Bahnstrecke Jülich–Aachen-Nord
Bahnstrecke Aachen Nord–Jülich
Kursbuchstrecke (DB): 452
Streckennummer: 2555 (Aachen Nord–Jülich)
2556 (Mariagrube–Emil Mayrisch)
Streckenlänge: 27,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Linnich
von Hochneukirch
Bahnhof, Station
27,59 Jülich
nach Düren
nach Eschweiler-Weisweiler
Brücke über die Rur
25,1 Kirchberg
Jülicher Kreisbahn
23,1 Bourheim
20,6 Aldenhoven-Ost
19,56 Aldenhoven
18,5 Niedermerz
17,1 Schleiden
14,2 Hoengen
Datei:BSicon exBST.svg 5,8 Siersdorf Grube Emil Mayrisch (Anst)
4,9 Siersdorf
1,9 Hoengen Nord
0,0
11,93
Mariagrube
Verbindung zur Ringbahn nach Alsdorf
Ringbahn Herzogenrath–Alsdorf–Stolberg
Verbindung zur Ringbahn von Stolberg
9,9 Alsdorf-Ofden
8,3 Euchen
nach Kohlscheid
5,8 Würselen
nach Stolberg
5,0 Würselen-Mitte
3,7 Kaisersruh
von/nach Aachen-Rothe Erde
1,6 Haaren
0,0 Aachen-Nord Anschluss Talbot

Die Bahnstrecke Aachen Nord–Jülich ist eine stillgelegte Eisenbahnstrecke im westlichen Nordrhein-Westfalen. Die Strecke wurde durch die 1871 gegründete Aachener Industriebahn Actiengesellschaft in den 1870er Jahre gebaut und in den 1980er Jahren stillgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Streckenbeschreibung

Bahnhof Jülich

Hauptartikel: Bahnhof Jülich

Jülich hatte von allen Bahnhöfen in der Region den größten mit der Bahnhofsklassifizierung 3 in den 1960er Jahren. Nach dem Rückbau in den 1980er Jahren führt die Strecke nur noch bis Kirchberg. Auf dem Abschnitt Kirchberg–Jülich wurde zuletzt das Streckengleis der Jülicher Kreisbahn genutzt. Das Gleis 6, an dem die Züge einst in Richtung Aachen Nord starteten, ist heute von einer Speditionsfirma überbaut. Das Empfangsgebäude steht heute noch, es hat nur noch eine Funktion als Kulturbahnhof.

Bahnhof Kirchberg

Der Bahnhof Kirchberg verband ursprünglich zwei Strecken: Die hier behandelte Trasse und die Bahnstrecke der Jülicher Kreisbahn. Er besaß zwei Empfangsgebäude. Die JKB hat ein Unterstellhäuschen (Königshütte), das heute noch im marodem Zustand vorhanden ist und ein großes Empfangsgebäude auf Seite der Aachen-Jülicher Bahngesellschaft, das Anfang 2000 aufgrund seines starken Verfalls abgerissen wurde. Heute gehört das Areal zu einer Firma und ist eingezäunt, die Gleisstrecke wurde eine Fahrradtrasse. Auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Kirchberg steht heute noch ein stark verfallender Waggon unbekannter Herkunft.

Haltepunkt Bourheim

Dieser Haltepunkt lag am Streckenkilometer 23,1 und hatte keinen Unterstand. Der Bahnsteig existiert heute noch, ist nur stark verwildert. Ein Fahrradweg führt heute daran vorbei.

Bahnhof Aldenhoven

Die Gemeinde Aldenhoven hatte früher einen Bahnhof mit Empfangsgebäude, auf dessen Grundstück heute die Feuerwache steht. Das Empfangsgebäude wurde gleich nach der Stilllegung abgerissen. Man kann an der Stelle heute noch die stark überwucherte Bahnsteigkante erkennen.

Haltepunkt Aldenhoven Ost

Ebenso gab es im Ort den Haltepunkt Aldenhoven-Ost (Streckenkilometer 20,6) an der ehemaligen B 56 (Markfeststraße), direkt vor der Kreuzung mit dem Urweg. Dieser Haltepunkt hatte Holzschwellen als Bahnsteigkante und kein Wartehäuschen.

Haltepunkt Niedermerz

Dieser Haltepunkt lag am Streckenkilometer 18,5 und hatte ein kleines Steinhäuschen als Witterungsschutz. Heute ist nichts mehr davon erkennbar. Der Haltepunkt lag an der Kreuzung einer kleinen Straße, die von der L 136 nach Niedermerz führt. Heute ist dort eine Bushaltestelle.

Bahnhof Schleiden

Dieser Bahnhof war ein kleiner Unterwegsbahnhof mit zwei Umfahrgleisen ohne großes Güteraufkommen. Er hatte ein Empfangsgebäude, das nach der Stilllegung umgebaut wurde und sich heute in Privatbesitz befindet.

Bahnhof Hoengen Ost

Hoengener Bahnhof 2007

Der Bahnhof war nur ein kleiner Bahnhof mit einem Empfangsgebäude, der heute privat genutzt wird. Der Personenverkehr wurde schon 1962 eingestellt.

Haltepunkt Hoengen

Dieser Haltepunkt übernahm den Personenverkehr vom Bahnhof Hoengen Ost. Er lag an der Kreuzung Jülicher Straße mit Am Müschekamp/Weißstraße beim Streckenkilometer 13,7. Vor der Stilllegung und Demontage hatte der Haltepunkt einen Seitenbahnsteig und ein Wartehäuschen. Das Wartehäuschen wurde schon kurz vor der Stilllegung entfernt. Heute erinnert nichts mehr an den Haltepunkt von einst.

ehem. Eisenbahnbrücke zwischen Hoengen und Mariadorf
Trasse bei Mariadorf

Bahnhof Mariagrube

Hauptartikel: Bahnhof Mariagrube

Am Bahnhof Mariagrube kreuzte die Ringbahn Herzogenrath–Alsdorf–Stolberg höhenfrei.

Haltepunkt Alsdorf-Ofden

Der Haltepunkt wurde am Streckenkilometer 9,9 ca. im Jahr 1953 errichtet. Er existiert heute nicht mehr.

Bahnhof Euchen

Dieser Bahnhof war nur ein kleiner Unterwegsbahnhof für den Landhandel. Das Empfangsgebäude des Bahnhofs steht heute noch und ist in Privatbesitz. Es steht am Westausgang des Orts Euchen an der Broicher Str. (L223).

Bahnhof Würselen

Im Bahnhof Würselen kreuzte früher die Bahnstrecke Kohlscheid–Stolberg. Demzufolge waren die Gleisanlagen sehr umfangreich. Würselen hatte neben einem Empfangsgebäude (heute als Jugendzentrum genutzt) ein Bahnbetriebswerk und zwei Stellwerke. Nach dem Abriss der Bahnanlagen in den 1980er und 1990er Jahren wurde das Bahnhofsgelände mit einer Umgehungsstraße (Willy-Brandt-Ring) überbaut. Auf dem ehemaligen Gelände des Bahnbetriebswerks steht heute das Aquana, ein Freizeitbad.

Haltepunkt Würselen Mitte

Der Haltepunkt Würselen Mitte lag im Bereich Markt/Kaiserstraße und existiert heute nicht mehr. Er besaß ein Wartehäuschen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Parkplatz.

Haltepunkt Kaisersruh

Bei Streckenkilometer 3,74 lag der Haltepunkt Kaisersruh. Er wurde schon 1973 außer Betrieb genommen. An der Stelle befindet sich heute eine Schutzhütte.

Bahnhof Haaren (bei Aachen)

Es handelt sich hier um einen ehemaligen Bahnhof. Der Bahnhof war Abzweigbahnhof der Verbindungsstrecke zum Bahnhof Aachen-Rothe Erde

Bahnhof Aachen Nord

Der Bahnhof Aachen Nord war ein Kopfbahnhof mit 3 Gleisen (2 für den Personenverkehr). Dem vorgelagert war ein Güterbahnhof. Bereits vor der Stilllegung des Personenbahnhofs wurde das Empfangsgebäude von einem Autohändler genutzt. Die Bahnsteigüberdachung wurde zwischen 1978 und 1980 abgerissen. Nach der Stilllegung Mitte 1980 wurden die Gleise im Bereich des Personenbahnhofes entfernt. Heute ist das Areal mit einer Mauer umfriedet und nicht mehr zugänglich. Im ehemaligen Empfangsgebäude befindet sich heute ein Getränkemarkt. Der Güterbahnhof wird heute noch genutzt, dort befindet sich der Gleisanschluss der Waggonfabrik Talbot.

Heutiger Zustand

Die Strecke ist mittlerweile bis auf drei kurze Abschnitte abgebaut. Bei den verbliebenen Abschnitten handelt es sich um

Von diesen drei Abschnitten wird jedoch nur noch der Abschnitt von der Waggonfabrik Talbot nach Rothe Erde regelmäßig – zur Bedienung des Gleisanschlusses – befahren.

Die Trasse ist teilweise heute noch zu erkennen, beispielsweise anhand des Radwegs Feldstraße–Marienstraße–Pützdrieschstraße–Wirthstraße–Jülicher Straße–Am Müschekamp zwischen Mariadorf und Hoengen in Alsdorf. Zwischen Alsdorf und Jülich wurde die Trasse zum Radweg ausgebaut.

Zukunft

Seit Ende der 1990er Jahre ist eine teilweise Reaktivierung der Strecke im Zuge des euregiobahn-Konzepts in Planung. Dieses sieht vor, dass die Züge von der Ringbahn bei Merzbrück auf die dann wieder aufgebaute Bahnstrecke Stolberg–Kohlscheid fahren und kurz vor dem ehemaligen Würselener Bahnhof auf die Trasse der Strecke nach Aachen Nord wechseln werden. Von Aachen Nord soll die euregiobahn schließlich als Diesel-Straßenbahn nach den Regeln der BOStrab bis zum Aachener Bushof weiter fahren.

Da es in Würselen jedoch Proteste aus der Bevölkerung gab, die teilweise die Lärmbelastung fürchtet, und die Geldmittel für den öffentlichen Personennahverkehr in den Jahren seit Beginn der Planungen gekürzt wurden, kam es immer wieder zu Verzögerungen beim Ausbau der euregiobahn und ist es immer noch fraglich, ob diese Pläne realisiert werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Jülich-Aachen-Nord — Bahnstrecke Aachen Nord–Jülich Kursbuchstrecke (DB): 452 Streckennummer: 2555 (Aachen Nord–Jülich) 2556 (Mariagrube–Emil Mayrisch) Streckenlänge: 27,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jülich-Dalheim — Jülich–Dalheim Kursbuchstrecke (DB): 457 Streckennummer: 2540, 2541 Streckenlänge: 34,3 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach-Aachen — Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach Kursbuchstrecke (DB): 425, 485 Streckennummer: 2550 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach–Aachen — Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach Kursbuchstrecke (DB): 425, 485 Streckennummer: 2550 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Maastricht–Aachen — Bahnstrecke Richterich/Kerkrade–Schin op Geul Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 451 Streckennummer: 2545 Spurweite: 1435 mm (No …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jülich-Düren — Rurtalbahnstrecke Kursbuchstrecke (DB): 483, 484 Streckennummer: 2583 (Jülich–Düren) 2584 (Düren–Heimbach) Streckenlänge: 15,4, 30,0 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jülich-Düren-Heimbach — Rurtalbahnstrecke Kursbuchstrecke (DB): 483, 484 Streckennummer: 2583 (Jülich–Düren) 2584 (Düren–Heimbach) Streckenlänge: 15,4, 30,0 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jülich–Düren — Rurtalbahnstrecke Kursbuchstrecke (DB): 483, 484 Streckennummer: 2583 (Jülich–Düren) 2584 (Düren–Heimbach) Streckenlänge: 15,4, 30,0 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jülich–Düren–Heimbach — Rurtalbahnstrecke Kursbuchstrecke (DB): 483, 484 Streckennummer: 2583 (Jülich–Düren) 2584 (Düren–Heimbach) Streckenlänge: 15,4, 30,0 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Köln-Aachen — Schnellfahrstrecke Köln Aachen Verlauf der Ausbaustrecke Köln–Aachen Kursbuchstrecke (DB): 480 Streckennummer: 2600 (Köln–Aachen) 2622 (Köln–Düren) Str …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”