Bahnstrecke Kurzel–Teterchen
Kurzel–Teterchen
Kursbuchstrecke: ex 267e
Streckenlänge: 35,0 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit: Kurzel–Teterchen
Legende
   
Bisttalbahn nach Bous/Völklingen
   
Staatsgrenze Deutschland/Frankreich
   
nach Béning/Beningen
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,0 Falck-Hargarten
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunnel 49° 13′ 15″ N, 6° 36′ 28″ O49.2208333333336.6077777777778
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunnel
   
4,4 nach Thionville
   
4,9 Téterchen (Teterchen) Keilbahnhof
   
13,0 Boulay (Bolchen)
   
16,4 Volmerange-lès-Boulay (Wolmeringen)
   
19,2 Condé-Northen (Konden)
   
23,1 Landonvillers (Ladenweiler)
   
26,3 Courcelles-Chaussy (Kurzel (Straße))
   
30,6 Pange (Spangen)
   
34,2 Forbacher Bahn von Saarbrücken
Bahnhof, Station
35,0
65,5
Courcelles-sur-Nied (Kurzel (Nied))
Haltepunkt, Haltestelle
42,0 Peltre (Pelters)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
45,2 Umgehungsstrecke Innenstadt Metz
   
46,9 nach Paris
Bahnhof, Station
48,4
78,9
Metz
Strecke – geradeaus
nach Thionville und Luxemburg

Die Eisenbahnstrecke Kurzel–Teterchen war bis 1944 eine durchgehend zweigleisige Verbindung zwischen dem Saartal und der Hauptstadt Lothringens, Metz. Die Strecke war eine wichtige Strategische Bahn, stellte sie doch neben der Forbacher Bahn die einzige weitere Bahnlinie ins Aufmarschgebiet in Richtung französischer Grenze unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg dar.

Geschichte

Die Bahnlinie wurde in zwei Abschnitten gebaut. Am 15. Juni 1873 wurde von dem Abzweig der 1867 fertiggestellten Forbacher Bahn bei Kurzel (Courcelles-sur-Nied) bis Bolchen (Boulay) gefahren, seit 15. Oktober 1876[1] war dann die Verbindung bis Teterchen zur Strecke Beningen–Diedenhofen (Béning–Thionville) fertiggestellt. Da die Topografie für die Ingenieure keine größeren Herausforderungen stellte, gab es keine Kunstbauwerke entlang der Linie, lediglich einige Straßen wurden überbrückt beziehungsweise überbrückten die Gleise.[2] 1880 folgte dann das Stück bis zur Saar über Überherrn nach Bous.

Betreiber wurde die private Lothringischen Eisenbahngesellschaft, die für einen Anschluss ins Saartal Unterstützung von vielen Seiten bekam: der lothringischen Bezirkspräsidenten, der Landrat des Kreises sowie der Stadtrat von Saarlouis, die regionale Bergwerksdirektion Saarbrücken, die Eisenbahndirektion Saarbrücken (s. Eisenbahnen des Saarlandes) und das Militär waren allesamt für diese mit geringen Kosten verbundene Streckenführung. Eine Konzession für den Betrieb bis Merzig wurde von der Gesellschaft außerdem angestrebt.[3]

Die Strecke wurde mit der Nummer 267e im Kursbuch geführt und darin als eine Linie über Béning bis Sarreguemines (Saargemünd) genannt, obwohl die Strecken streckenbaugeschichtlich nichts miteinander zu tun haben. Auf dem Abschnitt Kurzel–Bolchen verkehrten vier Zugpaare täglich, zwischen Bolchen und Beningen waren es dreimal so viele. Außerdem gab es eine Direktverbindung mit drei Zugpaaren Bolchen–Falck-HargartenVölklingen über die Bisttalbahn, die die Schichtzeiten der Völklinger Hütte berücksichtigte. Die nach Osten hin größer werdende Anzahl der Zugpaare verdeutlicht, dass die Orientierung ins Saartal stärker war als die zur Bezirkshauptstadt Metz.

Außerdem entwickelte sich auf der Strecke zwischen Metz und Bous/Völklingen ein reger Warenverkehr, nicht nur, weil entlang der Strecke viele kleinere Gewerbebetriebe lagen, die so den Güterverkehr beschleunigen oder zumindest verbilligen konnten. Insbesondere Kohle- und Erztransporte von und zum Saar-Montan-Revier liefen überwiegend über diese Strecke. Der Betrieb dieser Strecke wurde „um die Jahrhundertwende [als die] gewinnbringendste Bahn Deutschlands bezeichnet. Mengenmäßig gesehen gingen vor dem letzten Kriege mehr als 90% des gesamten Güteraustausches zwischen Deutschland und Frankreich über den Grenzübergangspunkt Überherrn.“[4]

Durch Kriegseinwirkung wurde die Strecke 1944 schwer beschädigt und nicht wieder hergerichtet. Kurz darauf folgte die Entwidmung[2], weil durch den neuen Grenzverlauf in diesem Umfang zunächst kein Güter- und Personenaustausch mehr stattfand.

Die Bezeichnung der Strecke Kurzel–Teterchen erfolgt nach der zuletzt verwendeten Benennung. Alle Ortsnamen sind sowohl in der heutigen französischen, als auch in der gemäß dem letzten Fahrplan deutschen Schreibweise aufgeführt.

Einzelnachweis

  1. http://www.zeno.org/Roell-1912/A/Elsa%C3%9F-Lothringische+Eisenbahnen
  2. a b http://elsassbahn.free.fr/strecken_12a_bis_14e.htm
  3. http://www.memotransfront.uni-saarland.de/bisttallinie.shtml über den Bau der Bisttalbahn
  4. Kurt Hoppstädter, Die Entstehung der saarländischen Eisenbahnen, 1961, S. 150f

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Thionville–Völklingen — Völklingen–Thionville Kursbuchstrecke (DB): ex 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Land: Deutschland, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Völklingen-Diedenhofen — Völklingen–Thionville Kursbuchstrecke (DB): ex 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Land: Deutschland, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Völklingen-Thionville — Völklingen–Thionville Kursbuchstrecke (DB): ex 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Land: Deutschland, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Völklingen–Diedenhofen — Völklingen–Thionville Kursbuchstrecke (DB): ex 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Land: Deutschland, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Völklingen–Thionville — Völklingen–Thionville Der Bahnhof Bouzonville im Juli 2009 Kursbuchstrecke (DB): 634 vor 1970: 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 …   Deutsch Wikipedia

  • Bisttalbahn — Völklingen–Thionville Kursbuchstrecke (DB): ex 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Land: Deutschland, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”