Bahnstrecke Landeshut–Albendorf
Kamienna Góra–Okrzeszyn
Streckennummer: 330 (D 29)
Streckenlänge: 21,571 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Sędzisław
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
0,00 Kamienna Góra früher Landeshut
nach Lubawka
1,66 Czadrówek früher Klein Zieder
4,78 Czadrów früher Ober Zieder
7,52 Krzeszów früher Grüssau
Anschluss Kiesgrube
11,63 Jawiszów früher Kleinhennersdorf
14,69 Chełmsko Śląskie früher Schömberg
19,69 Uniemyśl früher Berthelsdorf
21,57 Okrzeszyn früher Albendorf

Die Bahnstrecke Kamienna Góra–Okrzeszyn (ehemals Ziedertalbahn, benannt nach dem Fluss Zieder, dessen Verlauf sie folgte) war eine Kleinbahn in Niederschlesien im heutigen Polen. Sie verlief ausgehend von Kamienna Góra (Landeshut) über Krzeszów (Grüssau) nach Okrzeszyn (Albendorf).

Geschichte

Die Strecke wurde am 3. Oktober 1899 eröffnet und nahm ihren Ausgang in der schlesischen Kreisstadt Landeshut am Bober. Von dort führte die Bahn im Ziedertal aufwärts zu dem Wallfahrtssort Grüssau. Die normalspurige Strecke war fast 22 km lang und stieg längs des Rabengebirges weiter in südlicher Richtung bis zum Endpunkt Albendorf stetig an.

Die Kleinbahn gehörte der am 12. Juli 1898 durch den Eisenbahnunternehmer Herrmann Bachstein und einige örtliche Fabrikunternehmer gegründeten Ziederthal-Eisenbahn-Gesellschaft AG. Die Betriebsführung übernahm die zum Bachstein-Konzern gehörende Centralverwaltung für Sekundärbahnen.

Der Personenverkehr wurde am 1. Januar 1954 eingestellt. Am 1. Januar 1959 endete auch der Güterverkehr bis Okrzeszyn. Bis 1987 verkehrten noch Güterzüge bis Chełmsko Śląskie. Am 1. Januar 1992 wurde dann auch die Reststrecke bis Krzeszów endgültig aufgegeben. Ein Abbau der Gleisanlagen erfolgte bis heute jedoch nur teilweise.

Galerie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”