Bahnstrecke Laupheim West–Schwendi
Laupheim West–Schwendi
Kursbuchstrecke (DB): 753
ehemals 306b
Streckennummer (DB): 4510
4513 (Südkurve Laupheim)
Streckenlänge: 16,02 km
Maximale Neigung: 1:60 = 17 
Minimaler Radius: 200 m
Legende
Strecke – geradeaus
Südbahn von Ulm
Bahnhof, Station
0,000 Laupheim West
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
Südbahn nach Friedrichshafen
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
0,221 Laupheim Kurve Ost
   
2,320 Laupheim Stadt (bis 1983)
   
2,474 Laupheim Stadt (1999–2011 Hp)
   
5,270 Bronnen (b Laupheim)
   
8,110 Burgrieden
   
9,710 Rot (b Laupheim)
   
12,200 Orsenhausen-Bußmannshausen
   
14,050 Großschafhausen-Wain
   
16,020 Schwendi

Die Bahnstrecke Laupheim West–Schwendi wurde am 17. Mai 1904 von den Württembergischen Staats-Eisenbahnen eröffnet. Die 16,02 km lange, normalspurige Nebenbahn zweigt von der Württembergischen Südbahn ab. Die auf der Bahnstrecke verkehrende Dampflok wurde von der Bevölkerung auch liebevoll „Rottalmolle“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1963 verkehrten Montag bis Freitag noch sieben Zugpaare auf der ganzen Strecke, zusätzlich weitere sieben Zugpaare zwischen Laupheim West und Laupheim. Sonntags verkehrten nur Busse.

Auf dem Abschnitt Laupheim Stadt–Schwendi wurde der Personenverkehr am 23. Mai 1971, der Güterverkehr am 28. September 1984 stillgelegt; dann folgte der Abbau der Gleise.

Das Streckenstück Laupheim West–Laupheim Stadt, auf dem noch bis zum 27. Mai 1983 Personenverkehr durchgeführt wurde, wurde am 30. Mai 1999 reaktiviert. Von Norden her gibt es durchgehende Verbindungen (Stündliche Regionalbahnen) aus Richtung Ulm.

Von Juni 2009 bis Juni 2011 wurde eine neue Verbindungskurve in Richtung Süden gebaut, um auch nach Biberach durchgehende Regionalbahnen fahren lassen zu können. Sie wurde am 12. Juni 2011 in Betrieb genommen. Dabei wurde der Haltepunkt Laupheim Stadt zu einem zweigleisigen Bahnhof umgebaut.[1]

Güterverkehr findet auf dieser Strecke heute nicht mehr statt.

Bilder

Literatur

  • Peter-Michael Mihailescu, Matthias Michalke: Vergessene Bahnen in Baden-Württemberg. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0413-6, S. 245–249. 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deutsche Bahn AG – DB Mobility Logistics AG: Presseinformation – Feierliche Eröffnung der neuen Bahnlinie Laupheim Stadt–(Südkurve)–Biberach (Riß) am 11. Juni 2011, Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher, abgerufen am 8. Juni 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Ulm–Friedrichshafen — Ulm Hbf–Friedrichshafen Hafen Kursbuchstrecke (DB): 751 Streckennummer: 4500 Streckenlänge: 104 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Schwendi — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Laupheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Biberach–Ochsenhausen — Stationen und Kunstbauten Kursbuchstrecke (DB): 12752, ex 316g (1944) Streckennummer: 4511 Streckenlänge: 22,481 km Spur …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Biberach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bußmannshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Großschafhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hörenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Orsenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sießen im Wald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”