Bahnstrecke Lebach–Völklingen
Köllertalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 635
235a (1935)
265e (1944)
Streckennummer (DB): 3291
Streckenlänge: 22 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Primsweiler
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Lebach
BSicon xABZlf.svgBSicon .svg
nach Illingen
BSicon exHST.svgBSicon .svg
2,4 Landsweiler
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svg
Spitzeich-Tunnel (476 m)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
5,8 Eiweiler
BSicon exBRÜCKE.svgBSicon .svg
6,0 Eiweiler Viadukt
BSicon exBRÜCKE1.svgBSicon .svg
A 8
BSicon exSBRÜCKE.svgBSicon .svg
B 268
BSicon BHF.svgBSicon .svg
9,4 Heusweiler
BSicon STR.svgBSicon exKDSTa.svg
4,6 Grube Dilsburg (bis 1931)
BSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
10,8 Walpershofen (ab 1936)
BSicon xABZlf.svgBSicon .svg
zur Saarbahn (seit 2011)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
12,5 Etzenhofen
BSicon exHST.svgBSicon .svg
14,1 Köllerbach (früher: Kölln (Saar))
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
16,5 Püttlingen
BSicon exSTR.svgBSicon exKDSTa.svg
4,2 Grube Püttlingen (stillgel. 1963)
BSicon exABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon exHST.svgBSicon .svg
0,0
19,9
Völklingen-Heidstock (ab 1936)
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svg
Heidstock-Tunnel (192 m)
BSicon exBRÜCKE1.svgBSicon .svg
B 51
BSicon xABZrg.svgBSicon .svg
nach Saarbrücken
BSicon BHF.svgBSicon .svg
21,9 Völklingen
BSicon STR.svgBSicon .svg
Saarstrecke nach Saarlouis


Die Bahnstrecke Lebach–Völklingen war eine eingleisige Nebenbahn, die von Lebach nach Völklingen führte. Auf Grund der Tatsache, dass sie durch das Köllertal führte, wurde sie auch Köllertalbahn genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Orte im Köllertal immer mehr zu Wohngebieten der im Saarrevier beschäftigten Hüttenarbeiter und Bergleute. Legten die Arbeiter anfangs die weiten Wege zu ihren Arbeitsplätzen zu Fuß zurück, so regte sich jedoch der Wunsch, auch das Köllertal mit der Eisenbahn zu erschließen.

Nach mehreren Eingaben und Bittschriften wurde am 15. Juni 1906 der Bau der Köllertalbahn vom preußischen König per Gesetz Nr. 25 genehmigt. 1909 begannen dann die Bauarbeiten, die vorwiegend von kroatischen und italienischen Fremdarbeitern durchgeführt wurden.

Am 1. Oktober 1911 wurde die komplette Strecke eingeweiht. Gleichzeitig war von Etzenhofen aus eine "Grubenanschlussbahn"[1] zur Grube Dilsburg gebaut worden. Am 16. November 1911 verließ der erste Zug mit Steinkohle die Grube. Die Grubenbahn lief von Etzenhofen aus zunächst parallel zum Gleis der Köllertalbahn durch Walpershofen;[2] etwa 250 m nördlich des späteren Haltepunktes Walpershofen liefen dann die Hauptstrecke und die Bahn zur Grube Dilsburg y-förmig auseinander.

Im Ersten Weltkrieg diente die Strecke unter anderem militärischen Zwecken. Nach dem Krieg gab es bereits erste Gedanken, die Strecke aufzugeben, insbesondere, nachdem aufgrund der Weltwirtschaftskrise die Grube Dilsburg 1931 stillgelegt wurde. Nach der Rückgliederung des Saargebiets an das Deutsche Reich 1935 wurde die Köllertalbahn wieder stärker frequentiert. Bis zu 28 Zugpaare und bis zu 8000 Personen täglich nutzten die Strecke 1936.

Das Parallelgleis durch Walpershofen wurde in dieser Zeit abgebaut, Walpershofen erhielt einen Haltepunkt, und die Stichbahn, die trotz der Grubenstilllegung noch in Betrieb war, wurde mit einer Weiche direkt an die Hauptstrecke angeschlossen.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte die Strecke erst 1947, nach der provisorischen Wiederherstellung des Eiweiler Viadukts, wieder auf der ganzen Länge in Betrieb genommen werden. Durch die Kohle- und Stahlkrise in den 70er Jahren ging die Fahrgastzahl kontinuierlich zurück. Am 27. September 1985 fuhr der letzte reguläre Personenzug auf der Strecke. 1986 wurde auf Betreiben des Arbeitskreises Köllertalbahn eine Sonderfahrt zum 75-jährigen Bestehen der Köllertalbahn durchgeführt. Der Abschnitt Völklingen - Etzenhofen wurde danach stillgelegt und zurückgebaut. Von Lebach aus gab es zur Versorgung einiger Industriebetriebe geringen Güterverkehr bis Etzenhofen. Am 18. Juli 1993 gab es dann noch einmal Abschiedsfahrten auf der Reststrecke. Anschließend wurde die Strecke stillgelegt und komplett zurückgebaut.

Zukunft

Seit 2011 wird die Köllertalbahn teilweise wieder genutzt. Die Saarbahn fährt ab Etzenhofen bis Heusweiler wieder auf der ehemalige Trasse der Köllertalbahn. 2014 soll die Strecke bis „Lebach-Jabach“ fertiggestellt sein.

Der alte Bahnhof in Püttlingen wurde 1989 als verkehrsgeschichtliches Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt. Nach Umbau und Restaurierung wird es seit 1993 zu kulturellen Zwecken genutzt.

Weblinks

Literatur

  • Karl-Heinz Janson: Die Grubenbahn Etzenhofen - Walpershofen - Dilsburg. in: Verein Jahrbuch Walpershofen e.V. (Hrsg.): Jahrbuch Walpershofen 2008. 5. Jahrgang (erschienen 2009), S. 82-85
  • Karl-Heinz Janson: 75 Jahre Köllertalbahn, Schriftenreihe des Heimatkundlichen Vereins, Heusweiler 1986.
  • Karl-Heinz Janson: 100 Jahre Köllertalbahn, Sutton-Verlag 2010.

Einzelnachweise

  1. Janson, Die Grubenbahn Etzenhofen - Walpershofen - Dilsburg. S. 83.
  2. vgl. Janson, Die Grubenbahn Etzenhofen - Walpershofen - Dilsburg. S. 83.
  3. vgl. Janson, Die Grubenbahn Etzenhofen - Walpershofen - Dilsburg. S. 84.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Völklingen–Thionville — Völklingen–Thionville Der Bahnhof Bouzonville im Juli 2009 Kursbuchstrecke (DB): 634 vor 1970: 267b Streckennummer: 3290 Streckenlänge: 70,815 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Nonnweiler–Neunkirchen (Saar) — Primstalbahn Nonnweiler – Neunkirchen (Saar) Geografische Daten Kontinent Europa Land Deutschland Bundesland Saarland Streckenbezogene Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Saarland — Inhaltsverzeichnis 1 Einstellung des Personenverkehrs auf Eisenbahnstrecken seit dem Jahre 1950 1.1 1950er Jahre 1.2 1960er Jahre 1.3 1970er Jahre 1.4 1980er Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Köllertalbahn — Kursbuchstrecke (DB): 635 235a (1935) 265e (1944) Streckennummer: 3291 Streckenlänge: 22 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Verlauf Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe im Saarland — Elektrotriebwagen im Saarbrücker Hauptbahnhof Diese Liste führt sämtliche Personenbahnhöfe und haltepunkte im Saarland auf, die im Regel als auch Museumsverkehr bedient werden. Aufbau Die Liste ist wie folgt unterteilt: Name: Hier wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eisenbahnstrecken im Saarland — Die Tabelle enthält alle bis 1968 auf dem Gebiet des heutigen Saarlandes errichteten, normalspurigen Strecken nach EBO (Eisenbahn Bau und Betriebsordnung), geordnet nach Erbauungsdatum. Streckenabschnitte (außerhalb des Saarlands sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Primstalbahn — Nonnweiler – Neunkirchen (Saar) Kontinent Europa Land Deutschland Bundesland Saarland Kursbuchstrecke (DB): 681; 645 (bis 1992); 267 (bis 1970); 265k (1944); 236b (1936) Streckenn …   Deutsch Wikipedia

  • Eurobahnhof — Saarbrücken Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Saarbrücken — Saarbrücken Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Saarbrücken 21 — Saarbrücken Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”