Bahnstrecke Leipzig-Gera
Leipzig–Gera–Saalfeld
Strecke der Bahnstrecke Leipzig–Gera–Saalfeld
Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera)
555 (Gera–Saalfeld)
Streckennummer: 6383
Streckenlänge: 140,01 km
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Legende
S-Kopfbahnhof – Streckenanfang
-0,3 Leipzig Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur Bahnstrecke Leipzig–Dresden
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur Bahnstrecke Leipzig–Berlin
S-Bahnhalt…
2,1 Leipzig-Gohlis
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Bahnstrecke Leipzig–Magdeburg
S-Bahnhalt…
2,8 Leipzig Coppiplatz
Planfreie Kreuzung – unten
Bahnstrecke Leipzig–Magdeburg
S-Bahnhalt…
3,9 Leipzig-Möckern
Brücke über Wasserlauf (groß)
4,9 Weiße Elster (60 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
5,5 Luppe (105 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
6,0 Nahle (46 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
vom Leipziger Güterring aus L-Wahren
6,7 Leipzig-Leutzsch bis Dez. 2012
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Leipzig–Großkorbetha
7,5 Leipzig-Leutzsch ab Dez. 2012, Keilbahnhof
S-Bahnhalt…
8,2 Leipzig-Industriegelände West bis Dez. 2012
S-Bahnhalt…
10,1 Leipzig-Lindenau
von der Bahnstrecke L-Plagwitz–l-Connewitz
10,8 Leipzig-Plagwitz
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur Bahnstrecke Leipzig-Plagwitz–Leipzig Militzer Allee
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Bahnstrecke Leipzig-Plagwitz–Gaschwitz
Bahnhof, Station
13,7 Leipzig-Großzschocher
Bahnhof, Station
16,4 Leipzig-Knauthain
Verlegung wegen des Tagebaus Zwenkau
21,0 Knautnaundorf
21,8 Eythra
22,2
21,2
Kilometrierungswechsel
Wiedervereinigung mit der „alten“ Strecke
Haltepunkt, Haltestelle
24,66 Groß Dalzig
zur Bahnstrecke Pegau–Neukieritzsch
Bahnhof, Station
29,9 Pegau
Landesgrenze Sachsen/Sachsen-Anhalt
Bahnhof, Station
34,4 Profen
Bahnhof, Station
37,3 Reuden(Zeitz)
Haltepunkt, Haltestelle
39,5 Bornitz(Zeitz)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von der Bahnstrecke Weißenfels–Zeitz
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von der Bahnstrecke Zeitz–Altenburg
Bahnhof, Station
44,6 Zeitz
zur Bahnstrecke Zeitz–Camburg
Bahnhof, Station
50,6 Haynsburg
Bahnhof, Station
55,0 Wetterzeube
Landesgrenze Sachsen-Anhalt/Thüringen
Haltepunkt, Haltestelle
60,0 Crossen Ort
Bahnhof, Station
60,9 Crossen a. d. Elster
zur Bahnstrecke Crossen–Porstendorf
Brücke über Wasserlauf (groß)
Weiße Elster
Bahnhof, Station
66,3 Bad Köstritz
Haltepunkt, Haltestelle
68,5 Gera-Langenberg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
zur Bahnstrecke Weimar–Gera
Bahnhof, Station
72,9 Gera Hauptbahnhof
Haltepunkt, Haltestelle
74,6 Gera Süd
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Bahnstrecke Gera–Gößnitz
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Bahnstrecke Gera–Weischlitz
Haltepunkt, Haltestelle
76,9 Gera-Zwötzen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Weiße Elster
Haltepunkt, Haltestelle
79,79 Wolfsgefärth
von der Bahnstrecke Werdau–Weida–Mehltheuer
Bahnhof, Station
85,1 Weida
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Bahnstrecke Werdau–Weida–Mehltheuer
von der Bahnstrecke Niederpöllnitz–Münchenbernsdorf
Bahnhof, Station
93,6 Niederpöllnitz
Bahnhof, Station
100,5 Triptis
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Bahnstrecke Triptis–Marxgrün
Brücke über Wasserlauf (groß)
Orla
Haltepunkt, Haltestelle
104,4 Traun
Bahnhof, Station
108,9 Neustadt(Orla)
Haltepunkt, Haltestelle
112,2 Neunhofen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Orla
Brücke über Wasserlauf (groß)
Orla
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Harrasmühlentunnel (117 m)
Bahnhof, Station
117,5 Oppurg
Bahnstrecke Oppurg–Orlamünde
Bahnhof, Station
122,4 Pößneck ob Bf
Haltepunkt, Haltestelle
126,2 Krölpa-Ranis
Bahnhof, Station
130,6 Könitz(Thür.)
Bahnhof, Station
134,5 Unterwellenborn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von der Bahnstrecke Großheringen–Saalfeld
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von der Bahnstrecke Arnstadt–Saalfeld
Bahnhof, Station
140,0 Saalfeld(Saale)
Strecke – geradeaus
zur Bahnstrecke Saalfeld–Nürnberg

Die Bahnstrecke Leipzig–Gera–Saalfeld ist eine Hauptbahn in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie verläuft von Leipzig durch das Tal der Weißen Elster über Zeitz, Gera, Triptis durch die Orlasenke weiter nach Saalfeld. Da sie parallel zur Saalbahn, aber höher als diese verläuft, wird sie auch „Obere Bahn“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Die Bahnstrecke beginnt im Leipziger Hauptbahnhof, den sie in westlicher Richtung verlässt. Sie führt dann in einem Bogen an der Leipziger Innenstadt vorbei, über die Elster nach Leutzsch und von dort südlich aus der Stadt. Bis Plagwitz verkehren Züge der S-Bahn Leipzig/Halle auf ihr. Die Bahnstrecke führt anschließend durch die flache Leipziger Tieflandsbucht entlang der Elster durch das ehemalige Mitteldeutsche Braunkohlerevier. In diesem Bereich diente sie früher zum Abtransport der Braunkohle in die umliegenden Kraftwerke. Dieser Güterverkehr ist jedoch stark zurück gegangen.

Gera Hauptbahnhof

Am südlichen Rand der Tieflandsbucht wird Zeitz erreicht. Hier trifft die Bahnstrecke noch auf andere Strecken, die jedoch seit 1990 teilweise stillgelegt wurden. Die Hügel zu beiden Seiten der Weißen Elster werden hinter Zeitz steiler und bei Ahlendorf (Verwaltungsgemeinschaft Heideland-Elstertal) wird die Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Thüringen passiert. Nun führt die Bahnstrecke in einem Bogen des Elstertals vorbei an den Gemeinden Crossen an der Elster (Saale-Holzland-Kreis) und der Brauereistadt Bad Köstritz (Landkreis Greiz) nach Gera, wo sie auf zahlreiche andere Bahnstrecken trifft. Vom Bahnhof Crossen an der Elster zweigte bis 1998 die Nebenbahn (Bahnstrecke Crossen–Porstendorf) über Eisenberg (Thüringen) und Bürgel (Thüringen) nach Porstendorf (nördlich von Jena) ab.

Südlicher Streckenteil

Den Geraer Hauptbahnhof verlässt sie in südlicher Richtung. In der Stadt führt sie am Ufer der Weißen Elster entlang, bevor sie dem Tal der Weida folgt. Dieses wird in der gleichnamigen Stadt in westlicher Richtung verlassen, um auf den Scheitelpunkt zuzulaufen, der bei Triptis in etwa 375 Metern Höhe über NN überschritten wird. Nun führt die Bahnstrecke in die Orlasenke hinab und weiter schnurgerade in südwestlicher Richtung durch die Stadt Neustadt an der Orla, weiter an Oppurg vorbei, wo bis 1944 die Orlabahn in Richtung Pößneck unterer Bahnhof - Orlamünde abfuhr, dann durch Pößneck nach Saalfeld, wo sie auf die Saalbahn trifft, welche Berlin mit München verbindet.

Geschichte

Das zweite Viertel der Bahnstrecke wurde bereits 1859 eröffnet. Damals wurde eine Strecke von Weißenfels (dort Anschluss an die 1846 erbaute Thüringer Bahn) über Zeitz nach Gera errichtet. Sie war die erste Strecke, die die damals etwa 14.000 Einwohner zählende Hauptstadt des Fürstentums Reuß jüngerer Linie, Gera, erreichte.

Der nördliche Teil zwischen Zeitz und Leipzig konnte 1873 dem Verkehr übergeben werden. Bis zur Fertigstellung der Verbindungskurve zwischen der Thüringer Bahn und der Saalbahn bei Großheringen im Jahr 1900 war sie neben der Sächsisch-Bayerischen Eisenbahn die wichtigste Verbindung zwischen Preußen und Bayern. Obwohl sich die 25 km kürzere Saalbahn zur bedeutenderen Nord-Süd-Verbindung entwickelte, war sie weiterhin eine Fernverkehrsstrecke von Leipzig im Norden nach Nürnberg im Süden.

Die Bahnstrecke Gera–Saalfeld wurde am 20. Dezember 1871 eröffnet. Für die anliegenden Orte war sie von großer Bedeutung. Durch sie konnte die Textilindustrie in der Orlasenke, ganz besonders in Pößneck, vor dem Ersten Weltkrieg rasant wachsen. Pößneck wurde dadurch neben Apolda und Greiz zum Zentrum der thüringischen Textilindustrie. Von Bedeutung ist dieser Abschnitt auch für die Maxhütte (Unterwellenborn) bzw. das heutige Stahlwerk Thüringen. Als die Strecke 1871 erbaut wurde, führte sie durch folgende Staaten (ab Gera): Reuß jüngerer Linie, Sachsen-Weimar-Eisenach, Preußen, Sachsen-Meiningen, Preußen, Schwarzburg-Rudolstadt, Sachsen-Meiningen.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war die gesamte Strecke zweigleisig ausgebaut. 1946 wurde das zweite Gleis als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgebaut. Wegen eines Braunkohletagebaus wurde die Strecke zu DDR-Zeiten im Bereich Knautnaundorf neu trassiert.

Zweigleisig sind heute die Abschnitte zwischen Leipzig Hbf und Zeitz, zwischen Gera Hbf und Gera Süd sowie zwischen Unterwellenborn und Saalfeld.

Heutiger Zugverkehr

Im Personenverkehr befahren der Regionalexpress 12 Leipzig–Gera sowie die Regionalbahn 51 Leipzig–Gera die Strecke. Die Regionalbahn verkehrt zweistündlich im Wechsel mit dem RE, der zwischen Leipzig und Gera ebenfalls zweistündlich verkehrt. Des weiteren verkehrt samstags (saisonal bedingt) ein Zugpaar als Regionalexpress von Leipzig über Gera und Saalfeld nach Blankenstein („Schiefergebirgs-Express“) und Katzhütte („Schwarzatalexpress“).

Die Strecke Gera-Saalfeld wird von der Regionalexpress-Linie 4 Gera–Saalfeld im Zweistundentakt befahren. Zusätzlich verkehrt ebenfalls alle zwei Stunden eine Regionalbahn zwischen beiden Städten. Zum Einsatz kommen meist Triebwagen der Baureihen 612 und 642.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Leipzig–Gera — Leipzig–Gera–Saalfeld Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera) 555 (Gera–Saalfeld) Streckennummer: 6383 Streckenlänge: 140,01 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leipzig-Gera-Saalfeld — Leipzig–Gera–Saalfeld Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera) 555 (Gera–Saalfeld) Streckennummer: 6383 Streckenlänge: 140,01 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leipzig–Gera–Saalfeld — Leipzig–Gera–Saalfeld Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera) 555 (Gera–Saalfeld) Streckennummer: 6383 Streckenlänge: 140,01 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Saalfeld-Gera — Leipzig–Gera–Saalfeld Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera) 555 (Gera–Saalfeld) Streckennummer: 6383 Streckenlänge: 140,01 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Saalfeld–Gera — Leipzig–Gera–Saalfeld Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera) 555 (Gera–Saalfeld) Streckennummer: 6383 Streckenlänge: 140,01 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gößnitz-Gera — Gößnitz–Ronneburg–Gera Kursbuchstrecke (DB): 540 Streckennummer: 6268; sä. GGa Streckenlänge: 35,042 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 12 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Weimar–Gera — Weimar–Jena–Gera Kursbuchstrecke (DB): 565 Streckennummer (DB): 6307 Streckenlänge: 68,0 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gößnitz–Gera — Gößnitz–Ronneburg–Gera Kursbuchstrecke (DB): 540 Streckennummer: 6268; sä. GGa Streckenlänge: 35,042 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 12 ‰ Minimaler …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Saalfeld-Gera-Leipzig — Leipzig–Gera–Saalfeld Kursbuchstrecke (DB): 550 (Leipzig–Gera) 555 (Gera–Saalfeld) Streckennummer: 6383 Streckenlänge: 140,01 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leipzig-Dresden — Leipzig Hbf–Riesa–Dresden Neustadt Kursbuchstrecke (DB): 500 Streckennummer: 6363; sä. LD Streckenlänge: 116,098 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”