Bahnstrecke Les Verrières–Frasne
Frasne–Les Verrières
Streckenlänge: 27,69 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Frasne–Pontarlier
25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: 11 
Legende
Strecke – geradeaus
RFF-Strecke von Dijon
Bahnhof, Station
437,15 Frasne
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
RFF-Strecke nach Vallorbe
Bahnhof, Station
441,73 La Rivière
Brücke über Wasserlauf (groß)
(Drugeon-Brücke) 18 m
Bahnhof, Station
446,17 Sainte-Colombe
450,20 Les Granges-Narboz
ehemalige Strecke von Gilley
Bahnhof, Station
453,56 Pontarlier 838 m ü. M.
455,85 ehemalige Strecke nach Vallorbe
Brücke über Wasserlauf (groß)
(Doubs-Brücke) 31 m
464,50 Les Verrières-de-Joux
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
464,67 Les Verrières-Frontière
Grenze
464,84
41,07
Staatsgrenze F–CH 920 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Eigentumsgrenze RFF–SBB
Bahnhof, Station
39,36 Les Verrières Grenzbahnhof 931 m ü. M.
Strecke – geradeaus
SBB-FS nach Neuchâtel

Die Bahnstrecke Frasne–Les Verrières ist eine normalspurige Eisenbahnstrecke im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté und gehört dem staatlichen Schieneninfrastrukturunternehmen Réseau ferré de France (RFF).

Die Bahnstrecke wurde von der Compagnie Paris-Lyon-Méditerranée (PLM) gebaut und in zwei Etappen 1860 und 1862 eröffnet. Mit Verstaatlichung der PLM wechselte die Strecke 1937 ins Eigentum der SNCF. Seit der Ausgliederung der Schieneninfrastuktur aus der SNCF 1997 ist sie Eigentum der RFF.

Die Strecke setzt die ab 1855 eröffnete Strecke (Paris–) DijonDole–Frasne über Pontarlier nach Les Verrières in die Schweiz fort. Die Strecke in der Schweiz, von Verrières nach Auvernier (–Neuchâtel), wurde von der Compagnie Franco-Suisse (FS) gebaut, an deren Kapital die PLM mit 40% beteiligt war. Eröffnet wurde die grenzüberschreitende Strecke Auvernier–Les Verrières–Pontarlier am 25. Juli 1860. Der Zusammenschluss in Pontarlier erfolgte am 15. November 1862 mit Eröffnung der Strecke Mouchard–Frasne–Pontarlier der PLM.

Von Pontarlier aus wurde von der Compagnie Jougne-Eclépens (JE) unter Beteiligung der PLM eine weitere Strecke über Jougne in die Schweiz nach Vallorbe (–DaillensLausanne) gebaut und am 1. Juli 1875 eröffnet. Die Strecke war ab 1906 Teil der Verbindung Paris–Mailand über die Simplonlinie, ehe am 16. Mai 1915 die PLM die direkte Strecke Frasne–Vallorbe durch den Tunnel du Mont d'Or eröffnete. Der Verkehr auf der Strecke Pontarlier–Vallorbe wurde am 19. April 1939 eingestellt und die Strecke schliesslich 1942 stillgelegt, nachdem der Tunnel unter dem Col de Jougne bereits 1940, als Folge des Zweiten Weltkriegs, gesprengt worden war.

Der elektrische Betrieb unter 25 kV 50 Hz Wechselstrom auf der Strecke Dole–Frasne–Pontarlier wurde am 25. April 1958 aufgenommen. Der Bahnhof von Pontarlier ist seither auch die Systemwechselstelle zum Stromsystem der SBB (15 kV 16,7 Hz), das seit 1942 bis Les Verrières reichte und am 3. Juni 1956 bis nach Pontarlier ausgedehnt wurde.

Die Züge des Personenverkehrs werden von der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF betrieben. Auf der grenzüberschreitenden Strecke verkehren im Regionalverkehr Züge des Transport express régional (TER), im Fernverkehr TGV (Paris–Bern).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Frasne–Les Verrières — Frasne–Les Verrières Kursbuchstrecke (SNCF): 531 Streckennummer (RFF): 875 000 Streckenlänge: 27,69 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Frasne–Pontarlier: 25 kV 50 Hz  Maximale …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dijon–Vallorbe — Dijon–Vallorbe Kursbuchstrecke (SNCF): 531 Streckennummer (RFF): 850 000 Streckenlänge: 145 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Dijon Dole: 1500 V = Stromsystem …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Le Locle–Besançon — Besançon–Le Locle Streckenlänge: 75,98 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Besançon–Le Locle — Besançon–Le Locle Streckennummer (RFF): 872 000 Streckenlänge: 75,98 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Chemin de fer Franco-Suisse — Compagnie Franco Suisse Fahrplanfeld: 221 Streckenlänge: 36.09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 25 ‰ Auvernier–Les Verrières …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrplanfeld 221 — Compagnie Franco Suisse Fahrplanfeld: 221 Streckenlänge: 36.09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 25 ‰ Auvernier–Les Verrières …   Deutsch Wikipedia

  • Franco-Suisse — Compagnie Franco Suisse Fahrplanfeld: 221 Streckenlänge: 36.09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 25 ‰ Auvernier–Les Verrières …   Deutsch Wikipedia

  • Compagnie Franco-Suisse — Fahrplanfeld: 221 Streckenlänge: 36.09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 25 ‰ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nummern französischer Eisenbahnstrecken — In Frankreich gibt es für jede Eisenbahnstrecke, die dem Netzbetreiber Réseau ferré de France (RFF) gehört, eine sechsstellige Nummer. Die meisten Strecken werden durch die staatliche Bahngesellschaft Société nationale des chemins de fer français …   Deutsch Wikipedia

  • Grenztarifpunkt — Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”