Bahnstrecke Liberec–Tanvald
Liberec–Jablonec nad Nisou–Tanvald
Kursbuchstrecke (ČD): 036
Streckenlänge: 27,39 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 40 
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Zittau (vorm. K. Sächs. Sts. E. B.)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Zawidów (vorm. SNDV)
Bahnhof, Station
0,00 Liberec früher Reichenberg 375 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Pardubice (vorm. SNDV)
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach rechts
nach Česká Lípa (vorm. ATE)
Liberec-Horní Ružodol früher Oberrosenthal
Haltepunkt, Haltestelle
2,23 Liberec-Rochlice früher Röchlitz 375 m
Bahnhof, Station
3,78 Vesec u Liberce früher Maffersdorf-Fabrik 375 m
Haltepunkt, Haltestelle
4,7 Vratislavice nad Nisou früher Maffersdorf 385 m
Vratislavice kyselka früher Maffersdorf-Sauerbrunn 375 m
Haltepunkt, Haltestelle
7,1 Proseč nad Nisou früher Proschwitz 390 m
Brücke (groß)
Rehböckelviadukt
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunnel
Bahnhof, Station
10,84 Jablonec nad Nisou dolní n. früher Gablonz-Brandl 475 m
Bahnhof, Station
12,18 Jablonec nad Nisou früher Gablonz (Neiße) 500 m
Jablonec nad Nisou střed (geplant)
Haltepunkt, Haltestelle
14,1 Jablonec nad Nisou zastávka früher Obergablonz 520 m
Haltepunkt, Haltestelle
15,05 Nová Ves nad Nisou früher Neudorf (Neiße) 530 m
Haltepunkt, Haltestelle
16,34 Jablonecké Paseky früher Bad Schlag 545 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunnel
Dolní Lučany früher Unterwiesenthal
Haltepunkt, Haltestelle
19,44 Lučany nad Nisou früher Wiesenthal (Neiße) 605 m
Tunnel
Tunnel Smržovka
Bahnhof, Station
20,68 Smržovka früher Morchenstern 600 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Josefův Důl (vorm. RGTE)
Brücke (groß)
Viadukt Smržovka (Bettelgrundviadukt)
Smržovka-Luční (geplant)
Haltepunkt, Haltestelle
22,4 Smržovka střed früher Mittelmorchenstern 565 m
Smržovka-Zvonková (geplant)
Bahnhof, Station
24,44 Smržovka dolní nádraží früher Untermorchenstern 515 m
Brücke (klein)
Kamenice
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunnel
Haltepunkt, Haltestelle
26,5 Tanvald zastávka früher Unter Tannwald 475 m
Brücke (klein)
Desna
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Železný Brod (vorm. SNDV)
Bahnhof, Station
27,39 Tanvald früher Tannwald-Schumburg 465 m
Strecke – geradeaus
nach Kořenov (vorm. RGTE)

Die Bahnstrecke Liberec–Tanvald ist eine Nebenbahn in Tschechien, welche ursprünglich von der Reichenberg-Gablonz-Tannwalder Eisenbahn (RGTE) als Lokalbahn errichtet und betrieben wurde. Sie beginnt in Liberec (Reichenberg) und führt über Jablonec nad Nisou (Gablonz) und Smržovka (Morchenstern) nach Tanvald (Tannwald).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte und Bau

Am 3. Juli 1886 wurde der Firma „Lindheim & Comp.“ die Konzession zum Bau und Betrieb einer Lokalbahn von Reichenberg nach Gablonz an der Neiße ausgestellt. Gleichzeitig wurde auch die Genehmigung für den etwaigen Weiterbau bis Tannwald erteilt.[1] Der Bau erfolgte recht schnell, bis auf den kurzen Viadukt über den Rehböckelgrund und einem kurzen Tunnel bei Brandl waren keine größeren Kunstbauten zu errichten. Am 25. November 1888 wurde die Strecke eröffnet.

Deutlich größere technische Schwierigkeiten waren dagegen beim Weiterbau der Strecke bis Tannwald zu bewältigen. Mehrere Tunnel und der große Viadukt über den Bettelgrund bei Morchenstern ließen die Baukosten in die Höhe schnellen. Am 12. Juli 1894 wurde der Zugverkehr bis Wiesenthal aufgenommen, die restliche Strecke ging am 10. Oktober 1894 in Betrieb.

bis zum Ersten Weltkrieg

Die Betriebsführung auf der neuen Strecke übernahm die Süd-Norddeutsche Verbindungsbahn SNDV. Am 1. Juli 1902 übernahmen die k.k. österreichischen Staatsbahnen kkStB die Betriebsführung von der SNDV.

im Betrieb der ČSD bis 1938

Nach dem Ersten Weltkrieg übernahmen die die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD die Betriebsführung von dern kkStB. Am 1. Januar 1930 wurde die RGTE verstaatlicht.

Die ČSD setzte ab Anfang der 1930er Jahre wie auch auf anderen Lokalbahnen ihre Tatra-Turmtriebwagen ein, was zu einer deutlichen Beschleunigung des Reiseverkehrs führte. So benötigten die Triebwagen nur noch 19 Minuten für die zwölf Kilometer lange Strecke zwischen Reichenberg und Gablonz.

Im Zweiten Weltkrieg

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam die Strecke zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Dresden. Im Reichskursbuch war die Verbindung nun als KBS 160p Reichenberg–Tannwald-Schumburg–Polaun enthalten. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 mussten die Triebwagen abgestellt werden, und alle Reisezüge verkehrten wieder mit Dampflokomotiven.

Wegen der veränderten Verkehrsströme - die nun im Wesentlichen auf das sog. „Altreich“ ausgerichtet waren - begannen die Planungen für einen Neubau einer Hauptbahn zwischen Reichenberg über Gablonz nach Polaun, um dort den Anschluss an die elektrifizierte und gut ausgebaute vorhandene Trasse nach Hirschberg herzustellen. Vorgesehen war eine deutlich höher gelegene Trassierung entlang der Bergflanken mit geringeren Steigungen, die etwa auch den umständliche Zahnradbetrieb auf der Strecke Tannwald–Polaun erübrigt hätte. Wegen des Krieges kam es jedoch nicht zu einer Realisierung, und danach bestand für eine solche Verbindung kein Bedarf mehr.

Am 9. Mai 1945 kam die Strecke wieder zu den ČSD.

nach dem Zweiten Weltkrieg

Als 1955 die schon lange geplante Straßenbhnverbindung zwischen Reichenberg und Gablonz eröffnet wurde, verlagerte sich nunmehr ein Teil des Reiseverkehrs dorthin. Trotzdem behielt die Bahnstrecke ihre Bedeutung als wichtige Verbindungsbahn in einem dicht besiedelten Verdichtungsraum.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über.

Gänzlich neue Perspektiven erhielt die Verbindung erst im Jahr 2000, als offiziell der Bau der Regiotram Nisa bekanntgegeben wurde. Die Strecke Liberec–Jablonec nad Nisou–Tanvald war dafür als Pilotstrecke ausgewählt worden. Ursprünglich sollten ab 2007 elektrische Stadtbahnwagen verkehren, die auch auf das Straßenbahnnetz in Liberec übergehen können. Dazu war in Vratislavice ein Verknüpfungspunkt mit dem Straßenbahnnetz in Liberec vorgesehen. Eine Realisierung des Projektes ist allerdings bis auf weiteres nicht zu erwarten, da das Vorhaben vom tschechischen Verkehrsministerium als nicht vordringlich erachtet wird.

Alternativ wird durch den verantwortlichen Liberecký kraj versucht, das Niveau des herkömmlichen Bahnverkehrs zu heben. So kommen auf Bestellung des Liberecký kraj seit 2007 nur noch moderne, zeitgemäße Triebwagen zum Einsatz. Weiterhin ist die Eröffnung mehrerer neuer Haltepunkte in Jablonec und Smržovka geplant.

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=rgb&datum=18860004&seite=00000359

Literatur

  • Siegfried Bufe, Heribert Schröpfer: Eisenbahnen im Sudetenland, Bufe-Fachbuchverlag, Egglham 1991, ISBN 3-922138-42-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Liberec–Kořenov — Liberec–Kořenov Kursbuchstrecke (SŽDC): 036 Streckenlänge: 34,257 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3 (Tanvald–Harrachov: A1) Maximale Neigung: Adhäsion 40,0 ‰ Zahnstange 58,0  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Liberec–Zawidów — Liberec–Zawidów Kursbuchstrecke (SŽDC): 037 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3 (2006) Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Liberec–Pardubice — Streckennetz von SNDVB (rot) und ÖNWB (schwarz) Die k.k. priv. Süd Norddeutsche Verbindungsbahn (SNDVB) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Die wichtigste Linie der Gesellschaft war… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bischofswerda-Zittau — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW St …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bischofswerda–Zittau — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW St …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Pardubice–Liberec — Pardubice hl. n.–Liberec Kursbuchstrecke (SŽDC): 030, 031 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3 (2006) Stromsystem: Pardubice–Jaroměř: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Oberoderwitz–Wilthen — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neukirch West–Bischofswerda — Neukirch (Lausitz) West–Bischofswerda Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6217; sä. NnB …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Železný Brod–Tanvald — Železný Brod–Tanvald Kursbuchstrecke (SŽDC): 035 Streckenlänge: 17,219 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jelenia Góra–Kořenov — Abzw. Dębowa Góra–Kořenov Kursbuchstrecke: PKP 240 SŽDC 036; DR 124b (1939) Streckennummer: 311 D29 Streckenlänge: 48,982 km …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”