Bahnstrecke Lovosice–Louny
Lovosice–Libochovice–Louny
Kursbuchstrecke (SŽDC): 114
Streckenlänge: 34,035 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C2
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Prag
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Nordböhmische Transversalbahn von Česká Lípa
Bahnhof, Station
0,000 Lovosice früher Lobositz
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Děčín
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Nordböhmische Transversalbahn nach Teplice
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschlussbahn ehem. Zuckerfabrik
   
2,100 Sulejovice früher Sullowitz
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschlussbahn Zementfabrik Čížkovice
Bahnhof, Station
4,023 Čížkovice früher Tschischkowitz
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Brüx-Lobositzer Verbindungsbahn nach Most
Haltepunkt, Haltestelle
6,100 Úpohlavy
Haltepunkt, Haltestelle
9,900 Chotěšov pod Hazmburkem
Haltepunkt, Haltestelle
11,500 Slatina pod Hazmburkem
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Vraňany
Bahnhof, Station
13,731
20,304
Libochovice
Haltepunkt, Haltestelle
18,800 Libochovice město
Haltepunkt, Haltestelle
16,800 Dubany
Haltepunkt, Haltestelle
14,300 Křesín
Haltepunkt, Haltestelle
12,300 Koštice nad Ohří
Brücke über Wasserlauf (groß)
Egerbrücke
Haltepunkt, Haltestelle
9,200 Pátek
Haltepunkt, Haltestelle
7,400 Radonice nad Ohří
Haltepunkt, Haltestelle
5,900 Slavětín nad Ohří
Haltepunkt, Haltestelle
3,100 Veltěže
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Prag (vorm. Prag-Duxer Eisenbahn)
Bahnhof, Station
0,000 Louny
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Most (vorm. Prag-Duxer Eisenbahn)
Strecke – geradeaus
nach Rakovnik und nach Postoloprty

Die Bahnstrecke Lovosice–Louny ist eine Nebenbahn in Tschechien. Sie verläuft von Lovosice (Lobositz) über Čížkovice (Tschischkowitz) und Libochovice nach Louny.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte und Bau

Ihren Ursprung hat die heutige Verbindung Lovosice–Louny in den Lokalbahnen Lobositz–Libochowitz und Laun–Libochowitz.

Lokalbahn Lobositz–Libochowitz

Die Lokalbahn Lobositz–Libochowitz entstand auf Initiative der Zuckerfabriken Gebrüder Tschinkel in Lobositz, der Schwarzenberg in Sullowitz und Herberstein in Libochowitz. Ein erstes Projekt für die Strecke stellte die Österreichischen Lokaleisenbahngesellschaft (ÖLEG) im März 1880 vor. Die Konzession für die neue Lokalbahn wurde jedoch am 21. September 1881 der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft (StEG) erteilt.

Die Prager Baufirma Kruliš und Zelenka übernahm die Bauarbeiten und stellte die Lokalbahn in einem Jahr Bauzeit fertig. Am 22. November 1882 wurde die Strecke eröffnet. In Lobositz befand sich das kleine Depot der Bahn.

Lokalbahn Laun–Libochowitz

Siehe auch Hauptartikel: Lokalbahn Laun–Libochowitz

Erste Planungen für eine Lokalbahn Laun–Libochowitz stammten von 1895, um einen durchgehenden Schienenweg in Verlängerung der Strecke Postoloprty–Louny zur Bahnstrecke Prag–Bodenbach (heute: Děčín) herzustellen. Am 5. März 1901 wurde die Konzession erteilt. Die Stadt Louny erhielt vom böhmischen Landtag für den Bau der Strecke einen Baukostenzuschuss von 1.966.000 Kronen.

Errichtet wurde die 20 km lange Lokalbahn von der Prager Firma Jan Kruliš. Am 10. Mai 1902 wurde die neue Strecke mit einem Festzug eröffnet.

Streckenerweiterungen

Am 19. November 1898 wurde die in Tschischkowitz abzweigende Brüx-Lobositzer Verbindungsbahn nach Obernitz (heute: Obrnice) eröffnet. Die Strecke besteht noch, wird aber seit Dezember 2007 nicht mehr fahrplanmäßig befahren.

Libochovice war ab dem 12. Juni 1907 Endpunkt der Lokalbahn Libochowitz–Jenschowitz von Vraňany. Der zuletzt unbedeutende Reisezugverkehr auf dieser Strecke wurde am 10. Dezember 2006 eingestellt.

Betrieb

Den Betrieb der Lokalbahn Lobositz–Libochowitz führte zunächst die Staats-Eisenbahn-Gesellschaft StEG aus, bis diese 1909 verstaatlicht wurde. Die Lokalbahn Laun–Libochowitz wurde seit der Eröffnung von den k.k. österreichischen Staatsbahnen kkStB betrieben.

Nach der Gründung der Tschechoslowakei gingen beide Teilstrecken an die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD über. Diese betrieb die Strecke nun als durchgehende Linie Lobositz–Louny.

Nach dem Anschluss des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam der im Sudetenland gelegene Streckenabschnitt Lobositz–Tschischkowitz zur Deutschen Reichsbahn und wurde von der Reichsbahndirektion Dresden betrieben. Nach 1945 gelangte die Gesamtstrecke wieder zur ČSD. Seit 1993 wird die Strecke von deren Nachfolger Tschechische Bahnen ČD betrieben.

Der aktuelle Fahrplan 2006/2007 verzeichnet neun Reisezugpaare an Werktagen, die in einem angenäherten Zweistundentakt verkehren. Im Güterverkehr werden heute keine größeren Verkehrsleistungen mehr erbracht. Der wichtigste Güterkunde an der Strecke ist heute die Zementfabrik in Čížkovice (Cementárna Čížkovice, heute: Lafarge Cement), welche über eine eigene Anschlussbahn verfügt.

Fahrzeugeinsatz

StEG IVc (kkStB 195)

Für die Lokalbahn Lobositz–Libochowitz beschaffte die StEG dreifach gekuppelte Tenderlokomotiven der Reihe IVc, welche später von den kkStB als Reihe 195 eingeordnet wurde (ČSD 300.4). Auf der Lokalbahn Laun–Libochowitz setzte die kkStB den ähnlichen Typ Reihe 97 (ČSD 310.0) ein.

Anfangs verkehrten vor allem gemischte Züge. Ab 1903 setzte die kkStB wegen des geringen Reisendenaufkommens als Neuerung den Serpollet-Dampftriebwagen kkStB 2.001 (ČSD M 113.001) auf ihrer Strecke ein. Später wurde auch ein Triebwagen eingesetzt, der ursprünglich für die Lokalbahn Böhmisch Leipa–Steinschönau vorgesehen gewesen war. Dieser als kkStB 1.001 (ČSD M 124.001) bezeichnete Dampftriebwagen gelangte nach seiner Ausmusterung in den Bestand des Technischen Nationalmuseums in Prag. 2006 wurde das einzigartige Fahrzeug für Sonderfahrten betriebsfähig aufgearbeitet.

Heute kommen im Reisezugverkehr ausschließlich die ab Ende der 70er Jahre in Dienst gestellten Triebwagen der Baureihe 810 (ČSD-Baureihe M 152.0) zum Einsatz.

Literatur

  • Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah České republiky, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

Weblinks

 Commons: Bahnstrecke Lovosice–Louny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Postoloprty–Louny — Postoloprty–Louny Kursbuchstrecke (ČD): 114 Streckenlänge: 11,384 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Obrnice–Čížkovice — Čížkovice–Obrnice Kursbuchstrecke (ČD): 113 Streckenlänge: 36,863 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3 Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Libochovice–Vraňany — Libochovice–Straškov–Vraňany Kursbuchstrecke (ČD): ČD 095 Streckenlänge: 37,458 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Beroun–Rakovník — Rakovník–Beroun und Zdice–Protivín Kursbuchstrecke (ČD): 174, 200 Streckenlänge: Rakovník–Beroun: 42,027 km Zdice–Protivín: 101,599 km Spurweite: 1435 m …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha–Most — Praha Smíchov–Most Kursbuchstrecke (SŽDC): 110, 121, 123, 173 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Obrnice–Most: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha–Děčín — Praha Masarykovo nádraží–Děčín hl.n. Kursbuchstrecke (SŽDC): 090, 091 Streckenlänge: 129,867 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: D4 Stromsystem: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Plzeň–Duchcov — Plzeň hl.n.–odb. České Zlatníky (–odb. Rozcesti) Kursbuchstrecke (SŽDC): 160, 123 Streckenlänge: 148,698 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3/C4 (2006) Stromsystem: Žatec západ–Bílina: 3 kV  …   Deutsch Wikipedia

  • Lobositz — Lovosice …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnstrecken in Tschechien — Diese Liste führt die Kursbuchstrecken der Tschechischen Bahnen ČD auf. tschechisches Kursbuchstreckennetz Die vorangestellten Nummern entsprechen den Kursbuchnummern der tschechischen Eisenbahngesellschaft ČD. Bei Privatbahnen ist der Betreiber… …   Deutsch Wikipedia

  • Chotěšov pod Hazmburkem — Chotěšov …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”