Bahnstrecke Luzern–Zug
Bahnstrecke Zug–Luzern
Fahrplanfeld: 660
Streckennummer: Wägli 660
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz ~
Maximale Neigung: 11 
Zug–Luzern
Legende
Strecke nach Zürich (Fahrplanfeld 660)
Rest der Wendeschlaufe
38,83 Zug IR CIS Keilbahnhof 433 m ü. M.
Strecke nach Milano
Zug ehemaliger Kopfbahnhof
Aabachstrasse (l/r) 99/100 m
39,53 Zug-Schutzengel 430 m ü. M.
ehemalige Wendeschlaufe 1897-1990
41,26 Zug-Chollermüli
41,30 Kollermühle
Bahnstrecke Zürich–Zug
(Gleisdreieck «Sumpfweiche» bis 1970)
Haltepunkt, Haltestelle
42,43 Cham-Alpenblick 422 m ü. M.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lorze
Bahnhof, Station
43,57 Cham 418 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
44,36 Hünenberg-Zythus 420 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
44,86 Hünenberg-Chämleten 422 m ü. M.
Anschluss an die Linie nach Immensee, Milano - geplant
Linie nach Immensee, Milano
48.00 Rotkreuz-Rüti geplant 429 m ü. M.
48.50 Güterbahnhof Rotkreuz 429 m ü. M.
49.00 Rotkreuz IR CIS EC 429 m ü. M.
Linie nach Lenzburg - Basel
Bahnhof, Station
52,82 Gisikon-Root 418 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
55.26 Root-D4 415 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
57.07 Buchrain 420 m ü. M.
Bahnhof, Station
58,57 Ebikon 424 m ü. M.
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
60.64 Rotsee 424 m ü. M.
Tunnel
Friedental 120 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Reuss Luzern 142 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
64.01 SBB-Strecke von Olten
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
64.01 SBB-Strecke von Bern–Langnau
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
64.01
91.82
Fluhmühle 436 m ü. M.
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
SBB-GB von Immensee
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
92.85 Gütsch 440 m ü. M.
Tunnel
Gütsch 326 m
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
93.36 Heimbach 438 m ü. M.
Tunnel
Schönheim 199 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
KLB von Kriens
95.09 Luzern IR EC 436 m ü. M.
Anschluss an ZB

Die Bahnstrecke Zug–Luzern wurde am 1. Juni 1864 von der Zürich-Zug-Luzern-Bahn eröffnet. Zugleich wurde auch die Bahnstrecke Zürich–Zug von der gleichen Gesellschaft eröffnet.

Inhaltsverzeichnis

Strecke

Die Strecke war bei der Kollermühle mit einem Gleisdreieck mit dem Streckenast nach Zürich Altstetten verbunden, so dass bis 1970 auch von Luzern her direkt nach Zürich gefahren werden konnte. Der Bahnhof Zug war bis zur Eröffnung der Bahnstrecke Thalwil–Arth-Goldau ein Kopfbahnhof. Durch die Einführung der Strecke wurde dieser zu einem Keilbahnhof umgebaut und auch die Zuger Schleife eingerichtet. Diese Schleife ermöglichte es bis 1990 von beiden Seiten in den Bahnhof Zug einzufahren.

Die Strecke wurde am 9. Oktober 1922, mit 15 kV 16,7 Hz elektrifiziert.

Die Doppelspur zwischen Zug und Cham kann am 05. Mai 1990 eröffnete werden. Zwischen der Dienststation Kollermülle und der Abzweigung in die Zuger Schlaufe lagen zwar seit der Eröffnug der Strecke zwei Gleise. Diese wurden aber getrennt benutzt, sprich eines Richtung Affolten am Albis, das andere in Richtung Rotkreuz. Die Züge von Affolten befuhrn bis zu diesem Zeitpunkt immer die Zuger Schlaufe.

Am 29. Mai 1994, kann die Doppelspurinsel zwischen dem Bahnhof Ebikon und dem Rotsee eröffnetn werden. Am 27. September 1995 ist auch die Strecke zwischen denn Bahnhofen Ebikon – Gisikon-Root doppelspurig befahrbar.

Als man die Strecke zwischen Gisikon-Root und Rotkreuz doppelspurig ausbaut, streckte man auch einige Kurven damit die Streckengeschwindigkeit erhöht werden kann. Dieser ausgebaute Abschnitt kann seit dem 11. Mai 1996 doppelspurig befahren werden.

Die Strecke zwischen Cham Rotkreuz und ist seit dem 14. Dezember 2008 doppelspurig. Davor war nur der Abschnitt Cham - Hünenberg-Zythus eine echte Doppelspur, bis zur Haltestelle Hünenberg-Chämleten lag zwar ein zweites Gleis dies war allerdings als Stumpfgleis nur auf der Seite Cham an die Strecke angeschlossen.

Geschichte

Die Entstehungsgeschichte der Bahngesellschaft steht in: Zürich-Zug-Luzern-Bahn

Die Eröffnung der Bahnstrecke Thalwil–Arth-Goldau hatte, bis auf die Neugestaltung im Bereich Bahnhof Zug, für die Strecke selbst keine grossen Auswirkungen, fuhren doch die Züge zwischen Zürich und Luzern auf dem Abschnitt Zug-Luzern weiterhin über diese Strecke. Einzig die Personenzüge in Richtung Gotthard fielen zwischen Kollermühle und Rotkreuz weg. Die meisten Güterzüge von Zürich nach Rotkreuz fuhren weiterhin über das Gleisdreieck. Mit der beschlossenen Verlegung des damaligen Rangierbahnhofes im Züricher Vorbahnhof nach Zürich Mülligen (nur Schnellgut + Post) und in den Rangierbahnhof Limmattal war klar, dass diese wegfallen würden. Aus diesem Grund legte man am 19. November 1970 den Schenkel des Gleisdreieckes, der Steinhausen mit Cham verband, still und brach ihn in der Folge auch ab. Die Güterzüge fahren jetzt über die Südbahn nach Rotkreuz.

Die beiden Einführungen der S-Bahnen hatten grosse Auswirkung auf die Strecke, während die Einführung der S-Bahn Zürich 1990 eher geringe Auswirkungen hatte, weil dadurch die Zuger Schleife stillgelegt werden konnte. Hatte die Einführung der Stadtbahn Zug ganz massive Auswirkungen auf die Strecke, erfuhr sie deswegen eine grundlegende Erneuerung, damit der Viertelstunden-Takt zwischen Zug und Baar eingeführt werden konnte. So wurden beispielsweise fünf zusätzliche Haltestellen eingerichtet.

Bahnhöfe

Bahnhof Zug

Siehe Hauptartikel: Bahnhof Zug

Haltestelle Zug Kollermühle/Zug Chollermüle

Zwischen dem 1. Oktober 1902 und dem 21. Mai 1966 befand sich bei der Dienststation Kollermühle die Haltestelle Kollermühle. Die heutige Haltestelle Chollermühle, die am 12. Dezember 2004 eröffnet wurde, befindet sich etwa an der gleichen Stelle.

Haltestelle Hünenberg-Chämleten

Mit der Inbetriebnahme der Stadtbahn, wurde die Haltestelle als Stumpfgleis angelegt und besass nur an diesem eine Bahnsteigkante. Es wurde konnten hier nur die Züge halten die auch in der Haltestelle wendeten, die Züge Richtung Rotkreuz und weiter mussten ohne Halt durchfahren. Dieser „Fehler“ wurde anlässlich des Doppelspur-Ausbau 2008 behoben, und auch das bisherige Streckengleis erhielt einen Bahnsteig.

Bahnhof Rotkreuz

Siehe Hauptartikel: Bahnhof Rotkreuz

Bahnhof Luzern

Siehe Hauptartikel: Bahnhof Luzern

Betrieb

Von Anfang an wurde der Betrieb auf der Strecke durch die Schweizerische Nordostbahn (NOB) durchgeführt, welche die Strecke 1882 komplett übernahm. Seit 1902 gehört die Strecke der SBB, welche auch die Betriebsführung übernahm.

Literatur

  • Schienennetz Schweiz, herausgegeben 1980 vom Generalsekretariat SBB, Bern

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Zürich–Zug — Altstetten–Affoltern a. A.–Zug Verlauf der Strecke Zürich–Affoltern a. A.–Zug (blau) Fahrplanfeld: 711 Streckennummer: Wägli 711 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zug–Luzern — Bahnstrecken Zürich Luzern: Grün ist die Strecke Zug Rotkreuz Luzern Fahrplanfeld: 660 Streckennummer: Wägli 660 Spurwei …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zug–Zürich — Zürich Zug Luzern Bahn Fahrplanfeld: 711 Streckennummer: Wägli 711 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 19 ‰ Altstetten–Zug–Luzern …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zürich–Luzern — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Bahn auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Thalwil–Arth-Goldau — Thalwil–Zug–Arth Goldau Abschnitt (Zürich–) Thalwil–Zug (rot) Abschnitt Zug–Arth Goldau unmarkiert Fahrplanfeld: 600 Streckenlänge: 32.89 km Spurweit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Winterthur–Zürich — Übersicht der Strecken Die Bahnstrecke Zürich–Winterthur (Fahrplanfeld 750) wurde 1855 eröffnet. Sie führt von Zürich Hauptbahnhof über mehrere Streckenäste nach Winterthur und ist ein Nadelöhr im Schweizer Schienenverkeher. Praktisch alle Linien …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zürich-Winterthur — Übersicht der Strecken Die Bahnstrecke Zürich–Winterthur (Fahrplanfeld 750) wurde 1855 eröffnet. Sie führt von Zürich Hauptbahnhof über mehrere Streckenäste nach Winterthur und ist ein Nadelöhr im Schweizer Schienenverkeher. Praktisch alle Linien …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Pfäffikon SZ–Arth-Goldau — Pfäffikon SZ–Arth Goldau Stand 2005 Streckenlänge: 34,58 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zürich–Winterthur — Zürich–Winterthur Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Luzern-Stans-Engelberg-Bahn — Luzern–Stans–Engelberg Bahn Streckenlänge: 24,78 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung: Adhäsion 51 ‰ Zahnstange 105 ‰ Zahnstangensystem …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”