Bahnstrecke Mannheim–Frankfurt
Riedbahn
Strecke der Riedbahn
Kursbuchstrecke (DB): 655
Streckennummer: 3541 (Goddelau–Darmstadt)
3570 (Worms–Biblis)
3575 (Worms–Lampertheim)
4010 (Mannheim–Frankfurt-Stadion)
4011 (Mannheim–Mannheim-Waldhof)
4012 (Waldhof–Neckarstadt)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Verlauf
Legende
0,0 Mannheim Hbf
0,1 Pfälzische Ludwigsbahn nach Saarbrücken
Rheinbahn nach Karlsruhe
Schnellfahrstrecke nach Stuttgart
Rheintalbahn nach Heidelberg
2,1 Mannheim Handelshafen
Oberrheinische Eisenbahn
Neckar
Neckarkanal
Anschlussgleis
4,4 Mannheim-Neckarstadt („Riedbahnhof“)
3,5 Mannheim-Neckarstadt
Anschlussgleis Kaserne und Bombardier
Rollbockübergabe zur Oberrheinischen Eisenbahn
6,3 Mannheim-Käfertal
Mannheimer Hafenbahn
1,0 Mannheim-Luzenberg
5,5 Mannheim-Luzenberg
Bahnhof, Station
6,4
9,5
Mannheim-Waldhof
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschlussgleis SCA
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Anschlussgleis Coleman Barracks
13,6 Mannheim-Blumenau
Baden-Württemberg/Hessen
Strecke von Ludwigshafen
Rheinhessenbahn von Bingen
0,0 Worms Hbf
Bahnstrecke Mainz–Ludwigshafen nach Mainz
Wormser Hafenbahn
2,3 Worms Brücke
Wormser Hafenbahn
Rheinbrücke Worms; Rheinland-Pfalz/Hessen
Anschlussgleis Umspannwerk
8,4 Lache
Firmenanschlussgleis
Bahnstrecke Weinheim–Worms
Bahnstrecke Weinheim–Worms von Weinheim
17,6 Lampertheim
5,6 Hofheim (Ried)
23,0 Bürstadt Nibelungenbahn nach Bensheim
25,1 Bobstadt
25,5 Bundesstraße 44
Weschnitz
Bahnhof, Station
10,0
28,1
Biblis
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zum Kernkraftwerk Biblis
Bahnhof, Station
31,5 Groß Rohrheim
Bahnhof, Station
36,4 Gernsheim
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Güterstrecke Gernsheimer Hafen
Bahnhof, Station
39,6 Biebesheim
Haltepunkt, Haltestelle
42,7 Stockstadt (Rhein)
45,7 Riedstadt-Goddelau (Goddelau-Erfelden)
Wolfskehlen
51,5 Griesheim (bei Darmstadt)
Firmenanschlussgleis
Rhein-Main-Bahn von Mainz
Rhein-Main-Bahn von Aschaffenburg
Main-Neckar-Bahn von Frankfurt
61,6 Darmstadt Hbf
Main-Neckar-Bahn nach Heidelberg
S-Bahnhalt…
48,0 Riedstadt-Wolfskehlen (Leeheim-Wolfskehlen)
S-Bahnhalt…
50,6 Groß Gerau-Dornheim (Dornheim)
54,5 Groß Gerau-Dornberg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links und rechts
55,0 Rhein-Main-Bahn nach Darmstadt und Mainz
63,6 Mörfelden
66,3 Walldorf (Hess)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Firmenanschlussgleis Cargo City Süd (Fraport AG)
70,6 Zeppelinheim
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach links
72,0 Flughafenspange von und zum Flughafen Fernbf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
74,8
31,4
Mainbahn von Mainz
31,6 Frankfurt am Main-Stadion (F. [M.] Sportfeld)
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach rechts
32,0 von und nach Frankfurt Süd
33,2 Frankfurt-Niederrad
37,5 Frankfurt (Main) Hbf

Die Riedbahn ist eine normalspurige, elektrifizierte Eisenbahnstrecke und verläuft in Südhessen zwischen Frankfurt am Main und Mannheim bzw. Worms durch das Hessische Ried. Früher führte sie auch nach Darmstadt.

Auf der Riedbahn verkehren neben Regionalzügen des RMV und VRN drei ICE-Linien, die Süddeutschland mit Berlin, Hamburg und KölnDortmund verbinden. Aufgrund der daraus resultierenden Streckenüberlastung wird derzeit eine Neubaustrecke zwischen Frankfurt-Flughafen und Hockenheim mit Anbindung der Hauptbahnhöfe von Mannheim und Darmstadt über Verbindungsstrecken geplant.

Mit 650 Zügen pro Tag (Stand: 2007)[1] zählt der Korridor zwischen Mannheim und Frankfurt/Mainz heute zu den meistbelasteten deutschen Bahnstrecken. Bis 2015 wird ein weiterer Anstieg auf 900 Zugfahrten pro Tag auf der Strecke erwartet[1].

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprung

Die Riedbahn wurde von der hessischen Ludwigsbahn zunächst erbaut, um Darmstadt an Worms anzubinden. 1869 wurde die Strecke von Darmstadt über Goddelau und Biblis bis Rosengarten eröffnet. Hier führte von 1870 bis 1900 das Trajekt Worms-Rosengarten über den Rhein. Im Jahre 1900 wurde es durch eine zweigleisige Rheinbrücke ersetzt. Zwischen Worms und Hofheim verläuft die Nibelungenbahn auf denselben Gleisen.

Im Oktober 1879 folgte die Strecke von Biblis über Waldhof in die Mannheimer Neckarstadt, wobei die Strecke in Mannheim nicht im Hauptbahnhof, sondern im Riedbahnhof nördlich der heutigen Kurpfalzbrücke endete. Im November 1879 folgte die Eröffnung des Streckenabschnittes von Goddelau nach Frankfurt.

Integration

Ein durchgehender Verkehr wurde 1880 durch die Eröffnung der Umfahrung Mannheims über Käfertal in die Rheintalbahn südlich des Mannheimer Hauptbahnhofes ermöglicht, wodurch die Züge der Riedbahn von Süden her in den Mannheimer Bahnhof einfahren konnten. Im Dezember 1900 wurde die Eisenbahnbrücke über den Rhein nach Worms eröffnet, was eine durchgehende Zugverbindung schaffte und den bisherigen Endpunkt in Rosengarten und die Rheinüberquerung mittels Trajekt überflüssig machte. 1975 wurde das Teilstück Darmstadt–Goddelau wegen fehlenden Verkehrsaufkommens stillgelegt und weitgehend abgebrochen. Von Darmstadt aus führt ein Gleis bis Weiterstadt-Riedbahn und endet dort in einem Industriegleis.

Schnellverkehr

Bereits im Bundesverkehrswegeplan 1973 wurde die Strecke als eine von acht geplanten Ausbaustrecken im Bereich der Schienenwege geführt[2]. Die erste Ausbaustufe der Strecke, die im Wesentlichen die neue Einführung in den Mannheimer Hauptbahnhof umfasste, war im Bundesverkehrswegeplan 1985 im vordringlichen Bedarf enthalten. Die zweite Ausbaustufe war im im weiteren Bedarf desselben Dokuments enthalten[3].

ICE auf der westlichen Einführung in die Riedbahn in Mannheim

Mit der am 2. Juni 1985 durch Bundesverkehrsminister Werner Dollinger eingeweihten westlichen Einführung der Riedbahn, einer 9,5 km langen Neubaustrecke, mussten Fernzüge zwischen Stuttgart und Frankfurt am Main nicht länger im Hauptbahnhof Mannheim Kopf machen. Der Gemeinderat der Stadt Mannheim hatte der Westlichen Riedbahneinführung im November 1977 zugestimmt.[3][4] Da auch alle Regionalzüge über diese neue Verbindung fahren, wird der Bahnhof Mannheim-Käfertal an der „östlichen“ Riedbahn kaum mehr bedient.

Die zweite Ausbaustufe sollte darüber hinaus bis zur Voll-Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart (1991) abgeschlossen werden. Aufgrund von Verzögerungen im Planfeststellungsverfahren, insbesondere bei der Beseitigung der Bahnübergänge, konnten einige Maßnahmen erst später realisiert werden; bis Ende 1989 waren erst vier von 27 Bahnübergängen an der Strecke beseitigt worden. Bis Anfang 1991 war das Planfeststellungsverfahren in vier von zwölf Abschnitten eingeleitet worden. In vier von acht Abschnitten waren die Arbeiten weitgehend abgeschlossen.[3][5]

Zur Aufnahme des fahrplanmäßigen ICE-Verkehrs zum Fahrplanwechsel im Juni 1991 wurde der Schnellfahrabschnitt zwischen Stockstadt und Mannheim-Waldhof in Betrieb genommen, die Streckenkapazität von 240 auf 280 Züge pro Tag erhöht[3][6]. Die Eisenbahnbrücke Bürstadt wurde im Zuge des Ausbaus neu errichtet, vier weitere Brückenbauwerke verbreitert.

Anfang der 1990er Jahre begannen darüber hinaus die Vorplanungen für den Bau einer Verbindungskurve zur Anbindung des Flughafen Frankfurts an die Strecke (später realisiert als Frankfurter-Kreuz-Tunnel)[3].

Als eine der inzwischen zentralen Verkehrsachsen und meistbefahrenen Strecken im süddeutschen Raum verfügt die nunmehr 78 km lange Strecke Frankfurt–Mannheim zwischen Zeppelinheim und Mannheim-Waldhof über Linienzugbeeinflussung und ist für Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h zugelassen; im Bereich der Kurve Biblis liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit bei 90 km/h. Der größere Teil des Güterverkehrs fährt wegen der besseren Anbindung an den Mannheimer Rangierbahnhof über die parallele Main-Neckar-Bahn.

Nahverkehr

Der RMV führt die Strecke als Linie 70, der VRN unter R 62.

Zwischen Mannheim und Frankfurt verkehren Regionalexpresse, zu denen von Worms aus eine Regionalbahn in Biblis Anschluss hat. Nachts fährt zwischen Frankfurt und Worms und umgekehrt jeweils auch direkt ein Regionalexpress. Vom Frankfurter Hauptbahnhof aus verkehrt außerdem die S-Bahnlinie 7 der S-Bahn Rhein-Main bis nach Goddelau und zwischen Mannheim und Biblis fahren von Karlsruhe kommende Regionalbahnen in einem Vorlaufbetrieb für eine zukünftige Bedienung durch die S-Bahn RheinNeckar.

Eine Anbindung des Terminals 3 des Frankfurter Flughafens wird überlegt. Eine entsprechende Ausschleifung für die S 7, einschließlich eines unterirdischen S-Bahn-Bahnhofs, würde 120 Millionen Euro kosten und weise ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis auf.[7]

Linien

Die folgenden Nahverkehrslinien verkehren auf der Riedbahn:

  • S7 Riedstadt-GoddelauFrankfurt
  • RE70 Mannheim – Biblis – Frankfurt (RegionalExpress)
  • RB2 KarlsruheHockenheimSchwetzingen – Mannheim – Biblis (RegionalBahn)
  • RB62 WormsBiblis (RegionalBahn)

Einzelnachweise

  1. a b Mehdorn: ICE-Strecke Ressourcen schonend – Finanzierung unklar. In: Frankfurter Neue Presse vom 20. Juni 2007
  2. Rüdiger Block: Auf neuen Wegen. Die Neubaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 30–35.
  3. a b c d e Rüdiger Block: ICE-Rennbahn: Die Neubaustrecken. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 36–45.
  4. Gunther Ellwanger: Neubaustrecken und Schnellverkehr der Deutschen Bundesbahn. Chronologie.. In: Knut Reimers, Wilhelm Linkerhägner (Hrsg.): Wege in die Zukunft. Neubau- und Ausbaustrecken der DB. Hestra Verlag Darmstadt, 1987, ISBN 3-7771-0200-8, S. 245–250
  5. Meldung Ausbaustrecke Frankfurt–Mannheim. In: Die Bundesbahn. Nr. 12, 1989, S. 1116
  6. Meldungen ABS Frankfurt–Mannheim: Streckenausbau im Zeitplan und ABS Frankfurt–Mannheim: Endspurt in Biebesheim. In: Die Bundesbahn, Ausgabe 7 1990, S. 724 f.
  7. Die Zukunft liegt im Terminal 3. In: Frankfurter Rundschau, 12. März 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Hanau–Frankfurt — Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mannheim-Karlsruhe — Bahnstrecke Mannheim–Karlsruhe–Basel Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) 700 (Mannheim Karlsruhe Rastatt) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) 4280 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mannheim–Karlsruhe–Basel — Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) 700 (Mannheim Karlsruhe Rastatt) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) 4280 (Karlsruhe–Basel) 4020 (Mannheim… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mannheim–Basel — Rheintalbahn Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Karlsruhe-Heidelberg — Bahnstrecke Mannheim–Karlsruhe–Basel Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) 700 (Mannheim Karlsruhe Rastatt) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) 4280 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Karlsruhe–Basel — Bahnstrecke Mannheim–Karlsruhe–Basel Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) 700 (Mannheim Karlsruhe Rastatt) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) 4280 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Karlsruhe–Heidelberg — Bahnstrecke Mannheim–Karlsruhe–Basel Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) 700 (Mannheim Karlsruhe Rastatt) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) 4280 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Karlsruhe–Mannheim — Bahnstrecke Mannheim–Karlsruhe–Basel Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) 700 (Mannheim Karlsruhe Rastatt) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) 4280 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Frankfurt–Heidelberg — Main Neckar Bahn Kursbuchstrecke (DB): 650 Streckennummer: 3601 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Frankfurt–Mannheim — Riedbahn Kursbuchstrecke (DB): 655 Streckennummer: 3541 (Goddelau–Darmstadt) 3570 (Worms–Biblis) 3575 (Worms–Lampertheim) 4010 (Mannheim–Frankfurt Stadion) 4011 (Mannheim–Mannheim Waldhof) 4012 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”