Bahnstrecke Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau
Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau
Strecke der Bahnstrecke Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau
Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902
Kursbuchstrecke (DB): 236
Streckennummer: 6588; sä. MWE
Streckenlänge: 23,276 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 12,5 
Minimaler Radius: 300 m
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Zittau
Kilometer-Wechsel
0,000 (Abzw)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Löbau
Bahnhof, Station
0,175 Mittelherwigsdorf (Keilbahnhof) 278 m
Haltepunkt, Haltestelle
3,722 Hainewalde (ehem. Bf) 312 m
Brücke (groß)
6,00 Viadukt Großschönau (Pochbachviadukt; 97 m)
Bahnhof, Station
7,546 Großschönau (Sachs) 329 m
Brücke (klein)
8,36 Brücke Lausurbach (43 m)
Grenze
9,630 Staatsgrenze Deutschland–Tschechien
Bahnhof, Station
10,101 Varnsdorf früher Warnsdorf 336 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Rybniště (vorm. Böhmische Nordbahn)
Brücke (groß)
10,82 Viadukt Varnsdorf (100 m)
   
12,309 Starý Varnsdorf früher Altwarnsdorf 342 m
Grenze
13,705 Staatsgrenze TschechienDeutschland
Brücke (groß)
15,150 Viadukt Seifhennersdorf (173 m)
Bahnhof, Station
15,534 Seifhennersdorf 358 m
   
19,729 Leutersdorf (ehem. Bf) 376 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Oberoderwitz
Bahnhof, Station
23,451 Eibau 384 m
Strecke – geradeaus
nach Bischofswerda

Die Bahnstrecke Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau ist eine Nebenbahn in Sachsen und Tschechien. Die regional als Mandaubahn bekannte Verbindung wurde ursprünglich als Teil der Süd-Lausitzer Bahn erbaut und verläuft von Mittelherwigsdorf über das tschechische Varnsdorf (Warnsdorf) nach Eibau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Kgl. Sächsischen Staatseisenbahnen erbauten die Zweigstrecke ausgehend von Mittelherwigsdorf an der inzwischen verstaatlichten Löbau-Zittauer Eisenbahn. Am 2. Januar 1868 wurde Großschönau und am 15. August 1871 Warnsdorf erreicht, das damals zum österreichischen Kronland Böhmen gehörte und heute Teil der Tschechischen Republik ist.

Von Eibau, das ebenfalls an der Strecke Zittau–Bischofswerda liegt, erreichte der Schienenweg am 1. November 1874 Seifhennersdorf. Der Lückenschluss zwischen Seifhennersdorf und Warnsdorf verzögerte sich durch den schwierigen Grundwerb auf österreichischem Territorium derart, dass die Fertigstellung der Verbindung erst zum 6. September 1876[1] [Anm. 1] möglich war.

Ursprünglich als Hauptbahn gebaut, wurde die Strecke am 1. Juli 1924 zur Nebenbahn abgestuft.

Seit der Inbetriebnahme gab es Korridorzüge, im damals österreichischen Warnsdorf wurden nur aussteigende Fahrgäste kontrolliert, durchreisende im Zug nicht. 1945 wurden die durchgehenden Züge eingestellt, erst 1951 kam es zu Korridorzügen, die allerdings in Varnsdorf nicht hielten. Erst zum 1. Juni 2006 wurde dieser Halt wieder eingeführt.

Die Deutsche Bahn (DB) stellte den Güterverkehr zwischen Eibau und Seifhennersdorf zum 31. Dezember 1994 ein. Von 2002 bis 2010 befuhr die Sächsisch-Böhmische Eisenbahngesellschaft (SBE) die Strecke im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberlausitz-Niederschlesien. Nachdem der Verkehrsverbund bereits 2005 den Abschnitt Seifhennersdorf–Eibau abbestellt hatte und die SBE hier ein Jahr lang eigenverantwortlich wenige Züge fuhr, gibt es seit Dezember 2006 keinen fahrplanmäßigen Personenverkehr zwischen Seifhennersdorf und Eibau mehr. Die DB verpachtete die Strecke von Eibau bis Seifhennersdorf (Grenze) deshalb an das Eisenbahninfrastrukturunternehmen Deutsche Regionaleisenbahn.

Im Korridorverkehr (siehe: Streckennutzungsrecht) verkehren auch tschechische Züge von Rybniště nach Hrádek nad Nisou und Liberec über diese Strecke. Seit 1982 ist der Ein- und Ausstieg in Zittau gestattet. Dafür war ein besonderer Bahnsteig vorhanden, der bis zum Beitritt Tschechiens zum Schengener Abkommen erst nach Grenzkontrollen betreten und verlassen werden konnte. Im weiteren Verlauf auf der Bahnstrecke Zittau–Liberec durchqueren diese Züge auch noch polnisches Gebiet.

Seit dem 12. Dezember 2010 betreibt die Vogtlandbahn die Strecke Liberec–Zittau–Varnsdorf–Rybniště/Seifhennersdorf unter dem Namen Trilex. Der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) hatte im Februar 2009 in einer erstmalig durchgeführten deutsch-tschechischen Ausschreibung[2] von drei ÖPNV-Aufgabenträgern gemeinsam mit den beiden tschechischen Aufgabenträgern Liberecký kraj und Ústecký kraj über die Vergabe des Netzes mit 660.000 Zugkilometern pro Jahr entschieden. Auf der Strecke Liberec – Zittau – Varnsdorf verkehren die Züge im Stundentakt, zwischen Varnsdorf und Rybniště/Seifhennersdorf wird jeweils ein 2-Stunden-Takt gefahren.

Dabei werden Triebwagen der Baureihe Desiro eingesetzt, die mit zweisprachigen Zugbegleitern besetzt sind. Der neue Name der Verbindung „Trilex“ wurde von den Aufgabenträgern und der Vogtlandbahn in einem Namenswettbewerb gefunden.[3]

Fahrzeugeinsatz

VT 42 der SBE in Seifhennersdorf (2009)

Die Mandaubahn war die einzige Eisenbahnstrecke, auf der bis Dezember 2010 noch täglich Uerdinger Schienenbusse (VT und VS 98) fuhren. Weiterhin kamen zwei ehemalige ETA 150-Triebwagen (BR 515), die auf Dieselbetrieb zur RBG-Baureihe VT 515-U (SBE-Baureihe 686) umgebaut wurden, zum Einsatz. Die Sächsisch-Böhmische Eisenbahngesellschaft setzte auch einen NE 81 im Personenverkehr ein.

Die Vogtlandbahn setzt auf der Strecke seit Dezember 2010 ausschließlich Fahrzeuge des Typs Siemens Desiro Classic ein.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Handel, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft. (…) Eisenbahnbauten im Jahre 1876. In: Wiener Zeitung, 5. Oktober 1877, S. 7, oben links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  2. Siehe Pressemitteilung „Dreiländerbahn Liberec – Zittau – Varnsdorf – Rybniště/Seifhennersdorf langfristig gesichert. Vogtlandbahn GmbH erhält einen 10-Jahres-Vertrag“. Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON), 17. Februar 2009, abgerufen am 25. April 2011 (pdf).
  3. Siehe Pressemeldung „Auftakt Namenswettbewerb“. Arriva Deutschland GmbH, 26. November 2009, abgerufen am 25. April 2011 (pdf).

Anmerkungen

  1. Nennung des 15. September 1876 in: Sächsische Eisenbahnen. In: Wiener Zeitung, 12. Oktober 1877, S. 6, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Děčín–Varnsdorf — Děčín–Jedlová–Rybniště–Varnsdorf Kursbuchstrecke (ČD): ČD 081, 089 Streckenlänge: 61,33 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Děčín hl.n.–Děčín východ: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rybniště–Varnsdorf — Rybniště–Varnsdorf Kursbuchstrecke (SŽDC): 089 Streckenlänge: 11,249 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C4 Maximale Neigung: 15 ‰ Höchstgeschwindigkeit: 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bischofswerda-Zittau — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW St …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bischofswerda–Zittau — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW St …   Deutsch Wikipedia

  • Eibau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Oberoderwitz–Wilthen — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Löbau–Zittau — Löbau (Sachs)–Zittau Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 231, 235 Streckennummer: 6214; sä. ZL Strecken …   Deutsch Wikipedia

  • Mandaubahn — Mittelherwigsdorf–Varnsdorf–Eibau Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 236 Streckennummer: 6588; sä …   Deutsch Wikipedia

  • Lausitzer Gürtelbahn — Oberoderwitz–Wilthen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 235 Streckennummer: 6215; sä. OW St …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der tschechischen Eisenbahngrenzübergänge — Diese Liste der tschechischen Eisenbahngrenzübergänge führt alle grenzüberschreitenden Bahnstrecken in Tschechien auf. Stillgelegte Grenzübergänge sind kursiv dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Tschechien–Österreich 2 Tschechien–Deutschland 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”