Bahnstrecke Moravské Bránice–Oslavany
Moravské Bránice–Oslavany
Kursbuchstrecke (ČD): 244
Streckenlänge: 9,150 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Brno
Bahnhof, Station
0,00 Moravské Bránice früher Kounice-Ivančice 250 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Hrušovany nad Jevišovkou
Haltepunkt, Haltestelle
3,1 Ivančice letovisko 220 m
Haltepunkt, Haltestelle
4,9 Ivančice město 210 m
Haltepunkt, Haltestelle
5,62 Ivančice 210 m
9,15 Oslavany 220 m

Die Lokalbahn Kanitz-Eibenschitz–Oslawan (tschech.: Místní dráha Kounice-Ivančice–Oslavany, auch Kounicko-Ivančicko-Oslavanská dráha; KIOD) war eine private Lokalbahn im heutigen Tschechien. Die Strecke führt von Moravské Bránice über Ivančice nach Oslavany.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 31. März 1912 wurde der Stadtgemeinde Eibenschitz „die Konzession zum Baue und Betriebe einer normalspurigen Lokalbahn von der Station Kanitz-Eibenschitz der k.k. Staatsbahn nach Oslawan“ erteilt. [1] Das Aktienkapital der Gesellschaft betrug 854.000 Kronen in 4271 Stück Stammaktien zu je 200 Kronen.[2] Am 14. Juli 1912 wurde die Strecke eröffnet.

Den Betrieb führte die Brünner Lokal-Eisenbahn-Gesellschaft (BLEG) auf Rechnung der Lokalbahn Kanitz-Eibenschitz–Oslawan aus. Ab dem 1. Januar 1925 übernahmen die Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) diese Aufgabe.

Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten erwirkte die Gesellschaft am 24. Januar 1936 die Aufhebung der Konzession durch das tschechoslowakische Eisenbahnministerium. Der Betrieb wurde eingestellt.

Am 8. März 1937 wurde die Gesellschaft endgültig verstaatlicht. Der Strecke wurde ins Netz der ČSD eingegliedert und der Verkehr wieder aufgenommen.

Die Strecke besteht noch. (2008)

Lokomotiven

Die Lokalbahn Kanitz-Eibenschitz–Oslawan beschaffte für ihre Strecke zwei vierfachgekuppelte Lokalbahnlokomotiven, wie sie auch von den k.k. Staatsbahnen als Reihe 178 beschafft wurden. Sie erhielten die Nummern 1 und 2.

Nach der Einstellung des Betriebes auf der Strecke kamen die Lokomotiven zur Otrokovicko–Zlínsko–Vizovická dráha (OZVD) und erhielten dort die Nummern 422.902 und 903. Beide Lokomotiven gelangten später als 422.0113 und 422.0114 noch in den Bestand der Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD). Sie wurden dort erst 1966 bzw. 1962 ausgemustert.

Literatur

  • Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah české republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=rgb&datum=19120004&seite=00000246
  2. http://www.geerkens.at/wpdetail.php?katalog=1&id=56

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moravské Bránice — Moravské Bránice …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hrušovany nad Jevišovkou–Brno — Hrušovany nad Jevišovkou‎–Střelice‎–Brno Kursbuchstrecke (ČD): 244 Streckenlänge: 63,224 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hevlín–Brno — Hevlín–Hrušovany nad Jevišovkou–Střelice–Brno Kursbuchstrecke (SŽDC): 244 Streckenlänge: 63,224 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Moravské Knínice — Moravské Knínice …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnstrecken in Tschechien — Diese Liste führt die Kursbuchstrecken der Tschechischen Bahnen ČD auf. tschechisches Kursbuchstreckennetz Die vorangestellten Nummern entsprechen den Kursbuchnummern der tschechischen Eisenbahngesellschaft ČD. Bei Privatbahnen ist der Betreiber… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der tschechischen Kursbuchstrecken — Diese Liste führt die amtlichen Kursbuchstrecken nach der Nomenklatur des staatlichen tschechischen Eisenbahninfrastrukturunternehmens Správa železniční dopravní cesty (SŽDC) auf. tschechisches Kursbuchstreckennetz Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ketkovice — Ketkovice …   Deutsch Wikipedia

  • Prštice — Prštice …   Deutsch Wikipedia

  • Hlína — Hlína …   Deutsch Wikipedia

  • Zbeschau — Zbýšov …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”