Bahnstrecke Mönchengladbach–Köln
Köln–Mönchengladbach
Kursbuchstrecke (DB): 465
Streckennummer: 2600, 2611, 2550
Legende
0,0 Köln Hbf
(weiter über die KBS 480)
3,6
0,0
Köln-Ehrenfeld
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
1,7 Köln-Ehrenfeld Gbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Aachen
5,6 Köln-Bocklemünd
Bahnhof, Station
11,5 Pulheim
Bahnhof, Station
15,5 Stommeln
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Niederaußem
(ehem. von Mödrath)
Strategischer Bahndamm
Bahnhof, Station
20,0 Rommerskirchen
24,3 Oekoven
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
27,6 Erftwerk
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Erftbahn von Horrem
Bahnhof, Station
31,3 Grevenbroich
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Erftbahn nach Neuss
35,0 Gubberath
Haltepunkt, Haltestelle
38,7 Jüchen
nach Jülich, Eschweiler
Bahnhof, Station
41,5 Hochneukirch
Bahnhof, Station
46,4
6,9
Rheydt-Odenkirchen
5,1 Rheydt-Mülfort
von/nach Aachen
49,4 Rheydt Hbf
3,1 Rheydt-Geneicken
1,3 Monforts (Anst)
nach Krefeld/Helenabrunn
-0,1 Mönchengladbach Hbf

Die Bahnstrecke Köln–Mönchengladbach ist eine überwiegend zweigleisige, elektrifizierte Verbindung in Nordrhein-Westfalen zwischen den beiden Städten. Der Streckenabschnitt zwischen Rheydt-Odenkirchen und Rheydt Hauptbahnhof ist eingleisig.

Im Kursbuch der Deutschen Bahn ist die Strecke dem nördlichen Teil der rechten Rheinstrecke zugeordnet. Die KBS 465 umfasst daher die Strecke MönchengladbachKölnKoblenz. Grund dafür sind die vor einigen Jahren eingeführten durchgehenden Zugläufe des Regionalverkehrs.

Streckenverlauf

Dampfzug im Bahnhof Odenkirchen im Jahre 1874

Ursprünglich hatte die Strecke ihren Ausgangspunkt im Hauptbahnhof Mönchengladbach und verlief eingleisig über Geneicken und Mülfort nach Odenkirchen und weiter über Hochneukirch und Jülich nach Eschweiler-Aue (→Bahnstrecke Hochneukirch–Stolberg). Heute ist der Ausgangspunkt Rheydt Hauptbahnhof.

1889 wurde von Hochneukirch eine Verbindung zum an der Erftbahn gelegenen Bahnhof Grevenbroich gebaut. Die direkte Verbindung von Grevenbroich nach Köln folgte schließlich 1899. Erst 1908 wurde die direkte Verbindung zwischen Odenkirchen und Rheydt Hauptbahnhof eröffnet. Dadurch wurde die 1868 entstandene Strecke über Geneicken von der damals schon zweigleisigen, parallel verlaufenden Bahnstrecke zwischen Mönchengladbach Hauptbahnhof und Rheydt Hauptbahnhof ins Abseits gedrängt. Diese Teilstrecke, welche 1968 noch elektrifiziert worden war, wurde schließlich im Mai 1985 zwischen Odenkirchen und Geneicken stillgelegt und abgebaut, die Oberleitung auf dem verbliebenen Abschnitt wurde wieder entfernt. Seitdem findet zwischen Mönchengladbach Hauptbahnhof und Rheydt-Geneicken nur noch Güterverkehr statt.

Die ehemaligen Bahnhöfe des abgebauten Streckenteils werden nun von Bussen der NVV bedient. Lediglich auf dem kurzen Reststück zwischen Geneicken und Mönchengladbach findet derzeit (ausschließlich) Güterverkehr in Form von Transformator-Transporten für die Firma Areva Schorch statt. Auf dem abgebauten Teil der Trasse wurde ein Wanderweg errichtet. Das Bahnhofsgebäude Geneicken wurde 1988 von der Stadt Mönchengladbach aufgekauft und beherbergt nun ein Restaurant und Gesellschaftsräume.

Betrieb

Die Strecke wird vom Regional-Express RE 8 (Rhein-Erft-Express) mit Elektrotriebwagen der Baureihe 425 und von der Regionalbahn RB 27 (Rhein-Erft-Bahn) mit einer Elektrolok der Baureihe 143 und drei Doppelstockwagen jeweils im Stundentakt bedient.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Mönchengladbach-Köln — Köln–Mönchengladbach Kursbuchstrecke (DB): 465 Streckennummer: 2600, 2611, 2550 Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Duisburg–Köln — Köln Deutz–Duisburg Stammstrecke Köln–Minden in Dunkelrot Kursbuchstrecke (DB): 415 (Fernbahn) 450.1, 450.6, 450.7 (S Bahn) Streckennummer …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Aachen–Köln — Schnellfahrstrecke Köln Aachen Verlauf der Ausbaustrecke Köln–Aachen Kursbuchstrecke (DB): 480 Streckennummer: 2600 (Köln–Aachen) 2622 (Köln–Düren) Str …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach-Aachen — Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach Kursbuchstrecke (DB): 425, 485 Streckennummer: 2550 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach–Aachen — Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach Kursbuchstrecke (DB): 425, 485 Streckennummer: 2550 Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach–Stolberg — Mönchengladbach–Stolberg Euregiobahn bei Eschweiler Nothberg …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach-Düsseldorf — Mönchengladbach–Düsseldorf Kursbuchstrecke (DB): 485 (Fernbahn) 450.8 (S Bahn) Streckennummer: 2550 (Fernbahn) 2525 (S Bahn) 2534 (ehem. Trasse) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach–Düsseldorf — Mönchengladbach–Düsseldorf Kursbuchstrecke (DB): 485 (Fernbahn) 450.8 (S Bahn) Streckennummer (DB): 2550 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rheydt–Köln-Ehrenfeld — Rheydt–Köln Ehrenfeld Kursbuchstrecke (DB): 465 Streckennummer (DB): 2611 (Rheydt–Köln Ehrenfeld Gbf) 2612 (Köln Ehrenfeld Westkopf) 2613 (Köln Ehrenfeld Gbf–Pbf) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mönchengladbach–Duisburg — Ruhrort Crefeld Kreis Gladbacher Bahn u.a. heutige Strecke Duisburg–Mönchengladbach Kursbuchstrecke (DB): 425 (DU–MG) 485 (VIE–MG) Streckennummer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”