Bahnstrecke Mühlhausen–Ebeleben
Ebeleben–Schlotheim–Mühlhausen
Strecke der Bahnstrecke Ebeleben–Mühlhausen
Streckennummer: 6720
Spurweite: 1.435 mm
Legende
von Hohenebra und Greußen
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
0,00 Ebeleben
nach Menteroda
4,20 Rockensußra
Anschluss Schrottplatz
6,35 Mehrstedt
8,86 Schlotheim
12,29 Oesterkörner
15,04 Körner
18,23 Grabe
21,48 Bollstedt
von Gotha
Bahnhof, Station
25,60 Mühlhausen (Thüringen)
Strecke – geradeaus
nach Leinefelde

Die Bahnstrecke Ebeleben–Mühlhausen war eine Nebenbahn in Thüringen, welche ursprünglich von der Eisenbahn-Gesellschaft Mühlhausen-Ebeleben erbaut und betrieben wurde. Sie führte von der ehemals preußischen Stadt Mühlhausen im heutigen Unstrut-Hainich-Kreis in östlicher Richtung über Schlotheim bis Ebeleben, wo sie auf zwei andere Privatbahnen traf: die Hohenebra-Ebelebener Eisenbahn und die Greußen-Ebeleben-Keulaer Eisenbahn, welche beide zum Bachstein-Konzern gehörten.

Geschichte

Die Eisenbahn-Gesellschaft Mühlhausen-Ebeleben war mit finanzieller Unterstützung des Kreises Mühlhausen, der Städte Mühlhausen und Schlotheim, der Gemeinde Körner und des Bezirks Sondershausen von der Bahnbaufirma Lenz & Co gegründet worden, die auch die Betriebsführung übernahm. Am 2. Juni 1897 wurde die normalspurige Kleinbahn eröffnet. Von den fast 26 km Strecke lagen nur 9 km in Preußen, der Rest verteilte sich etwa gleichmäßig auf das Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha sowie die Fürstentümer Schwarzburg-Rudolstadt und Schwarzburg-Sondershausen, die sich erst 1920 zum Land Thüringen vereinigten. Daher wurde die Bahn nicht nach den Vorschriften des preußischen Kleinbahngesetzes errichtet. Der Betriebsmittelpunkt lag im Bahnhof Schlotheim.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gelang es, die Demontage als Reparationsleistung für die Sowjetunion zu verhindern. Am 18. Juli 1946 wurde die Bahn zugunsten des Landes Thüringen enteignet, dass den Betrieb am 23. September 1947 auf den landeseigenen Betrieb Thüringische Eisenbahnen übertrug. Von dort kam sie am 1. April 1949 zur Deutschen Reichsbahn. Diese bediente die gesamte Strecke bis zum 29. September 1974, dann nur noch den Abschnitt Mühlhausen–Schlotheim. Hier wurde der Güterverkehr mit Jahresende 1994 und der Personenverkehr am 31. Mai 1997 eingestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Hohenebra–Ebeleben — Streckennummer: 6718 Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn-Gesellschaft Mühlhausen-Ebeleben — Ebeleben–Schlotheim–Mühlhausen Streckennummer: 6720 Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Ebeleben–Mühlhausen — Ebeleben–Schlotheim–Mühlhausen Kursbuchstrecke: 644 (1974, DR) Streckennummer: 6720 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Greußen–Keula — Streckennummer: 6719 Streckenlänge: 37,1 km Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gotha-Leinefelde — Gotha–Leinefelde Außenansicht des Bahnhofs Mühlhausen Kursbuchstrecke (DB): 604 Streckennummer: 6296 Streckenlänge: 67,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leinefelde–Gotha — Gotha–Leinefelde Außenansicht des Bahnhofs Mühlhausen Kursbuchstrecke (DB): 604 Streckennummer: 6296 Streckenlänge: 67,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Mühlhausen/Thüringen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gotha–Leinefelde — Gotha–Leinefelde Außenansicht des Bahnhofs Mühlhausen Kursbuchstrecke (DB): 604 Streckennummer: 6296 Streckenlänge: 67,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Vogteier Bimmelbahn — Bahnstrecke Mühlhausen–Treffurt Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe in Thüringen — Diese Liste enthält alle 318 Bahnhöfe in Thüringen, die aktuell vom SPNV bedient werden. Inhaltsverzeichnis 1 Kategorie 2 bis 5 2 Kategorie 6 3 Bahnhöfe, die nicht der DB gehören 4 Eisenbahnknoten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”