Bahnstrecke Mülheim-Heißen–Oberhausen-Osterfeld
Mülheim-Heißen–Oberhausen-Osterfeld Nord
Kursbuchstrecke (DB): 423, 450.9
Streckennummer: 2182 Mülheim-Heißen–Schönebeck
2280 (Essen West–)Schönebeck–Frintrop
2261 Frintrop–OB-Osterfeld Nord
Streckenlänge: 10 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Legende
Strecke – geradeaus
Strecke nach Bottrop Nord
0,0 Oberhausen-Osterfeld Nord (ehem. Rh Bf)
Strecke nach Oberhausen West
Strecke Duisburg-Ruhrort–Bottrop Süd
Emscher
Rhein-Herne-Kanal
1,7
4,3
Abzw Osterfeld (alt) Strecke nach Oberhausen West
4,5 Essen-Frintrop (alt)
6,7 Abzw Essen-Frintrop Strecke nach Bottrop Süd
7,4 Abzw Essen-Dellwig Ost Strecke nach Bottrop Hbf
Planfreie Kreuzung – oben
Strecke Duisburg–Dortmund
S-Bahnhof
7,8 Essen-Dellwig Ost
8,0 Üst Essen-Dellwig Ost (mit Hp zu Bf vereint)
S-Bahnhalt…
9,1 Essen-Gerschede
10,3 Essen-Borbeck (Hp)
ehem. Verbindungsstrecke nach Abzw Essen-Altendorf
11,5
1,0
Abzw Schönebeck
11,6 Essen-Borbeck Süd
ehem. Strecke nach Abzw Essen-Altendorf
Hauptstrecke Mülheim–Essen
S-Bahnstrecke nach Mülheim Hbf
13,0 Essen-Frohnhausen (ohne Halt)
14,1 Essen West
S-Bahnstrecke nach Essen Hbf
ehem. Strecke nach Altendorf (Ruhr)
0,0 Mülheim-Heißen
ehem. Strecke nach Mülheim Hbf

Die Bahnstrecke Mülheim-Heißen–Oberhausen-Osterfeld Nord ist eine ehemals durchgehende Eisenbahnstrecke im westlichen Ruhrgebiet von Heißen (heute Stadtteil von Mülheim an der Ruhr) nach Osterfeld (heute Stadtteil von Oberhausen).

Nach mehrmaligem Umbau wird die Strecke heute nur noch an zwei Stellen und dann in Verbindung mit anderen Strecken genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bahnstrecke wurde von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft als Verbindungsstrecke ihrer Bahnhöfe Heißen an ihrer Ruhrgebietsstrecke Osterath–Dortmund und Osterfeld RhE (heute Oberhausen-Osterfeld Nord) an ihrer Nordseestrecke Duisburg–Quakenbrück gebaut und am 1. Dezember 1872 zunächst nur für den Güterverkehr von Heißen bis Frintrop in Betrieb genommen. Am 1. Juli 1879 folgte dann die Eröffnung der Gesamtstrecke bis Osterfeld Nord auch für den Personenverkehr.

Stilllegung

Während des Zweiten Weltkriegs wurden am 27. März 1945 die Brücken über Emscher und Rhein-Herne-Kanal gesprengt, der Personenverkehr auf der gesamten Strecke eingestellt. Die Brückenfundamente der Brücken über den Rhein-Herne-Kanal sind bis heute sichtbar.

Der Streckenabschnitt zwischen Abzw Osterfeld (alt) und Osterfeld Nord wurde nicht wieder in Betrieb genommen und am 16. März 1967 entwidmet, die ehemalige Trasse ist selbst auf Luftbildern nur noch zu erahnen. Das Streckenende wurde südlich des Rhein-Herne-Kanals mit der Bahnstrecke Duisburg–Quakenbrück verbunden, dort entstand der heutige Abzw Osterfeld.

Zwischen Mülheim-Heißen und Abzw Schönebeck fuhren nach dem Zweiten Weltkrieg in den Jahren 1946 bis 1948 noch einmal Personenzüge, der letzte Güterzug fuhr am 28. Mai 1967, zwei Jahre später erfolgte am 1. Mai 1969 die endgültige Stilllegung.

Heutige Situation

Heute wird nur noch ein knapp zweieinhalb Kilometer langer Abschnitt ausschließlich für den Güterverkehr, sowie ein gut vier Kilometer langer Abschnitt für den Personenverkehr genutzt.

1976 wurde die Strecke zwischen Abzw Osterfeld und Abzw Essen-Frintrop elektrifiziert und dient heute als zweigleisige Güterzughauptbahn. Am 1. März 1996 wurde die Verbindung zwischen Essen-Frintrop und Essen-Dellwig Ost stillgelegt und abgebaut, der Güterverkehr von Oberhausen West fährt seitdem nur noch via Abzw Prosper-Levin und Abzw Geschede nach Bottrop Hbf bzw. Bottrop Süd (unter Umgehung des Rangierbahnhofes Oberhausen-Osterfeld Süd).

Der mittlere Streckenabschnitt zwischen Abzw Schönebeck und Abzw Essen-Dellwig Ost wurde 1980 elektrifiziert und ist heute als zweigleisige Personenzughauptbahn klassifiziert. Im Norden ist sie nun durchgebunden an die eingleisige Verbindungsstrecke 2248, im Süden führt sie weiter als Strecke 2280 nach Essen West, wo sie in die S-Bahnstrecke nach Essen Hbf mündet.

Die ist auch der Grund, weswegen der RE 14 „Der Borkener“ in Essen Hbf vom S-Bahnsteig verkehrt, da keine Gleisverbindung zur Fernbahnstrecke existiert. Am Haltepunkt Essen-Frohnhausen halten nur die S-Bahnen S1 und S3 auf der Hauptstrecke, denn obwohl die Strecke mittig zwischen den beiden Bahnsteigen hindurchgeführt wird, hat sie selber jedoch keinen Bahnsteiganschluss.

Weblinks

NRWbahnarchiv von André Joost:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Mülheim-Heißen–Oberhausen-Osterfeld Nord — Mülheim Heißen–Oberhausen Osterfeld Nord Kursbuchstrecke (DB): 423, 450.9 Streckennummer: 2182 Mülheim Heißen–Schönebeck 2280 (Essen West–)Schönebeck–Frintrop 2261 Frintrop–OB Osterfeld Nord Streckenlänge: 10 km Spurweite: 1435 mm… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mülheim-Heißen–Altendorf — Mülheim Heißen–Altendorf (Ruhr) Kursbuchstrecke (DB): 232 d/e Streckennummer: 2180 Streckenlänge: 15 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mülheim-Heißen–Altendorf (Ruhr) — Mülheim Heißen–Altendorf (Ruhr) Kursbuchstrecke (DB): ex 232 d/e Streckennummer (DB): 2180 Streckenlänge: 15 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Bundesland (D) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hamm–Oberhausen-Osterfeld Süd — Oberhausen Osterfeld Süd–Hamm Kursbuchstrecke (DB): 423 (OB Osterfeld Süd–Gladbeck) 450.9 (Bottrop–GE Buer) Streckennummer: 2250 (OB Osterfeld Süd–Hamm) 2248 (E Dellwig Ost–Bottrop) 2252 (GE Buer Nord–Lippe) Streckenlänge: 77 km Spurweite:… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Duisburg-Wedau–Oberhausen West — Duisburg Wedau–Bottrop Süd Kursbuchstrecke (DB): % (nur Güterverkehr) Streckennummer: 2321 (Duisburg Wedau–Oberhausen West) 2323 (Duisburg Hochfeld Süd–Sigle) 2320 (Sigle–Oberhausen West) 2280 (Oberhausen West–Essen Frintrop) 2244 (Essen… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberhausen-Osterfeld — Wappen der ehemaligen Stadt Osterfeld Vorburg der Burg Vondern, Blick von Westen (2005) Osterfeld ist ein Stadtbezirk von Oberhausen, der sich in die Stadtteile Eisenheim, Heide O …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg — Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg Netzplan der Bergisch Märkischen Eisenbahn Gesellschaft Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Oberhausen-Osterfeld Süd — Oberhausen Osterfeld Süd heutiges Empfangsgebäude Daten Kategorie 6 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Heißen–Altendorf (Ruhr) — Mülheim Heißen–Altendorf (Ruhr) Kursbuchstrecke (DB): 232 d/e Streckennummer: 2180 Streckenlänge: 15 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dorsten–Rheine — Duisburg–Quakenbrück Nördlicher Teil der Strecke Kursbuchstrecke (DB): 424 (Dorsten – Coesfeld) Streckennummer: 2320 (Duisburg – Oberhausen) 2280 (Oberhaus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”