Stephanie von Monaco

Stéphanie Marie Elisabeth Grimaldi, Prinzessin von Monaco (* 1. Februar 1965 in Monaco) ist das jüngste der drei Kinder von Rainier III. von Monaco und Gracia Patricia von Monaco.

Stéphanie wuchs in Monaco auf, ihr Abitur legte sie an einer staatlichen Schule in Paris ab. Sie begann eine Ausbildung zur Modedesignerin, die sie aber vorzeitig abbrach, um als Assistentin bei Dior und später als Fotomodell zu arbeiten.

Am 13. September 1982 saß die Prinzessin zusammen mit ihrer Mutter im Auto, als diese auf einer Bergstraße zwischen La Turbie und Monaco verunglückte. Stéphanie überlebte den Unfall mit schweren Verletzungen der Halswirbelsäule. Ihre Mutter erlag am folgenden Tag ihren Verletzungen. Die Tatsache, dass sie über die Fahrerseite aus dem total zerstörten Auto geborgen wurde, führte schon bald zu Gerüchten, die damals 17-Jährige habe am Steuer gesessen. Das Fahrzeug soll allerdings auf der rechten, also der Beifahrerseite, gelegen haben, so dass man nicht von dort aus an sie herankommen konnte.

1986 eröffnete die Prinzessin in Monaco ein Café und einen Jeans-Laden in der Rue Grimaldi.

Inhaltsverzeichnis

Musik-Karriere

Mitte der achtziger Jahre begann die Prinzessin eine kurze Musik-Karriere. Im Sommer 1986 veröffentlichte sie ihre erste LP mit dem Titel Ouragan, die die internationalen Top 10 erreichte. Ebenso wurden die Single-Auskopplungen Irresistible bzw. die französische Version Ouragan und One love to give Top-10-Hits.

Da ihre zweite Tournee, die Ende der achtziger Jahre stattfand, floppte, beendete die Prinzessin ihren Ausflug in die Musikbranche vorübergehend. 1991 veröffentlichte sie dann mit Stephanie ihr zweites Album, das kein großer Erfolg wurde. Danach legte sie ihre Pop-Karriere für längere Zeit auf Eis. 2006 beteiligte sie sich am französischen Benefiz-Song L'or de nos vie, dessen Erlöse an die AIDS-Forschung gingen.

Ehen und Affären

In die Schlagzeilen gerät die Prinzessin immer wieder wegen ihrer häufig wechselnden Liebschaften. So war sie mit den Filmstar-Söhnen Paul Belmondo und Anthony Delon zusammen, anschließend mit dem Makler Jean-Yves Lefur.

Am 1. Juli 1995 heiratete sie ihren damaligen Leibwächter Daniel Ducruet. Zusammen haben sie zwei Kinder: Louis Robert Paul Ducruet (* 26. November 1992) und Pauline Grace Maguy Ducruet (* 4. Mai 1994). Am 4. Oktober 1996 wurde die Ehe geschieden. Anlass war ein Paparazzo-Video, das Ducruet beim ausgelassenen Flirten mit der belgischen Stripteasetänzerin Fili Houteman zeigte.

1998 wurde die Tochter Camille Marie Kelly (* 15. Juli 1998) geboren. Vater der unehelichen Tochter ist der Bodyguard Jean-Raymond Gottlieb. Danach ging Prinzessin Stéphanie Verbindungen mit dem Zirkusdirektor Franco Knie sowie einem Palastkellner und einem Gärtner ein. Am 12. September 2003 heiratete sie den Artisten Adans Lopez Peres (* 1975), von dem sie aber bereits am 24. November 2004 wieder geschieden wurde.

Thronfolge

Zum Zeitpunkt ihrer Geburt stand Stéphanie an dritter Stelle der monegassischen Thronfolge, hinter ihren Geschwistern Albert und Caroline. Mit der Geburt der Kinder ihrer Schwester Caroline im Zeitraum von 1984 bis 1999 fiel sie auf Platz sieben zurück. Seit dem Tod ihres Vaters im Jahr 2005 steht sie an sechster Stelle.

Stéphanies Kinder Louis und Pauline wurden erst 1995 in die Thronfolge aufgenommen, als sie deren Vater Daniel Ducruet heiratete. Diese bilden seit der Jahrtausendwende, als ihre Tante Prinzessin Antoinette und deren Nachkommen infolge einer Reform zur Regelung der Thronfolge aus dieser ausschieden, deren Abschluss. Ihre jüngste Tochter Camille wird dort nicht berücksichtigt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stéphanie von Monaco — Monegassische Fürstenfamilie SD Fürst Albert II. von Monaco ID Fürstin Charlène von Monaco IKH Prinzessin Caroline von Hannover Andrea Casiraghi Pierre Casiraghi Charlot …   Deutsch Wikipedia

  • Charlène von Monaco — (Mai 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Stephanie — Stefanie (auch Stephanie) ist die weibliche Form des Vornamens Stefan, der ursprünglich im Altgriechischen Στέφανος „Kranz“; „Krone“ („der Bekränzte“ oder „der Gekrönte“) bedeutete. Bei den späteren Namensträgern ist jedoch fast immer ein Bezug… …   Deutsch Wikipedia

  • Stéphanie — Marie Elisabeth Grimaldi, Prinzessin von Monaco (* 1. Februar 1965 in Monaco) ist das jüngste der drei Kinder von Rainier III. von Monaco und Gracia Patricia von Monaco. Stéphanie wuchs in Monaco auf, ihr Abitur legte sie an einer staatlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephanie Vogt — Carrière professionnelle 2006 …   Wikipédia en Français

  • Stéphanie de Beauharnais — Stéphanie, Grand Duchess of Baden (Stéphanie Louise Adrienne de Beauharnais) (August 28, 1789 ndash; January 29, 1860) was the consort of Karl, Grand Duke of Baden. BiographyBorn in Versailles at the beginning of the French revolution, Stéphanie… …   Wikipedia

  • Albert II. (Monaco) — Albert II. von Monaco (2008) Albert II. (Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi) (* 14. März 1958 in Monaco) ist seit dem Tod seines Vaters Rainier III. am 6. April 2005 der regierende Fürst von Monaco und Oberhaupt der Famili …   Deutsch Wikipedia

  • Caroline von Hannover — im November 2009 beim Monaco Media Forum Caroline Louise Marguerite Prinzessin von Hannover, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg, Prinzessin von Monaco, geborene Caroline Louise Marguerite Grimaldi (* 23. Januar 1957 in Monaco), ist die Tochter …   Deutsch Wikipedia

  • Ordre de succession théorique au trône de Monaco — Cet article recense les branches subsistantes de la famille princière de Monaco issues de Louise Hippolyte de Monaco (1697 1731, fille aînée et héritière d Antoine II de Monaco, dernier prince de la première maison souveraine de Monaco[1]) et de… …   Wikipédia en Français

  • Ordre de succession au trône de Monaco — Ordre de succession théorique au trône de Monaco Cet article recense les branches subsistantes de la famille princière de Monaco issues de Louise Hippolyte de Monaco (1697 1731, fille aînée et héritière d Antoine II de Monaco, dernier prince de… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”