Bahnstrecke Nagold–Altensteig
Nagold–Altensteig
Strecke der Bahnstrecke Nagold–Altensteig
Kursbuchstrecke (DB): 304g (1944)
325b (1934)
Streckenlänge: 15,11 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Maximale Neigung: 25 
Minimaler Radius: 80 m
Legende
Strecke – geradeaus
Nagoldtalbahn nach Pforzheim
Bahnhof, Station
0,000 Nagold
Nagoldtalbahn nach Horb
Haiterbacher Straße (B 463)
Goethestraße
Waldach
Lindachstraße
1,880 Nagold Stadt
Nagold
6,143 Rohrdorf
8,517 Ebhausen
13,182 Berneck
15,110 Altensteig

Die Schmalspurbahn Nagold–Altensteig – im Volksmund Altensteigerle oder seltener auch Rütschle genannt – war eine 15,11 km lange meterspurige Schmalspurbahn im Nordschwarzwald. Sie verband vom 29. Dezember 1891 bis 1967 als Stichbahn Altensteig mit Nagold. Dort bestand Anschluss an die bereits seit 1872 bestehende Württembergische Schwarzwaldbahn bzw. die Nagoldtalbahn. Heute verläuft auf der ehemaligen Strecke ein Bahntrassenradweg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bahnhof Nagold (2004): der Bahnhofsvorplatz war bis 1967 Ausgangspunkt der Strecke nach Altensteig
Der ehemalige Wagen Nr. 6 des Altensteigerles, Baujahr 1935
Die ehemalige V 29 952 der DB war von Mai 1956 bis 1967 im Nagoldtal im Einsatz, heute ist sie Museumslok beim DEV

Das Altensteigerle wurde 1891 als erste Schmalspurbahn der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen eröffnet. Neben dem Personenverkehr war sie von Anfang an auch für den Güterverkehr von großer Bedeutung, insbesondere für den Abtransport des im Schwarzwald geschlagenen Holzes. Um Baukosten zu sparen, war die Strecke teilweise auf öffentlichen Straßen verlegt worden, später eine nicht zu unterschätzende Gefahr für den automobilen Straßenverkehr. In den 1920er und 30er Jahren wurde die Strecke umfassend ausgebaut und die Strecke größtenteils von der Straße auf ein eigenes Gleisbett verlegt. Auch wurden 1927 von der DRG vier neue Dampflokomotiven beschafft, die denen der Sächsischen Baureihe 99.64–65 stark ähnelten. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor die Bahn dann an Bedeutung. Sowohl im Personenverkehr als auch im Güterverkehr musste sie ihren Verkehrsanteil an die stets parallel führende Bundesstraße 28 abtreten. Zunächst wurde im August 1962 zunächst der Personenverkehr mangels Nachfrage eingestellt, bevor im Mai 1967 der Güterverkehr beendet wurde. Später wurde die Bahnstrecke komplett abgebaut.

Als Besonderheit diente die Strecke nach Altensteig der Maschinenfabrik Esslingen im Laufe der Jahre immer wieder als Versuchsstrecke zum Testen von Schmalspurfahrzeugen, die für den Export bestimmt waren. Zur Landesgartenschau 2012 ist die Einrichtung eines Freilichtmuseums geplant, zu dem erste Arbeiten mit der Rekonstruktion eines Signalhäuschens schon begonnen haben.

Streckenverlauf

Vom Ausgangsbahnhof Nagold senkte sich die Strecke anfangs ins Tal der Nagold hinab, um dann nach dem Haltepunkt Nagold Stadt wieder anzusteigen. Dem Flussverlauf folgte die Meterspurbahn dann bis zum Endbahnhof Altensteig, der mit seinen zahlreichen Gleisen stets der Betriebsmittelpunkt der Strecke war.

Fahrzeugeinsatz

Zunächst wurden zwei Dampfloks beschafft, deren Konstruktion extra für diese Strecke geplant wurde (Bauart „Klose“). 1927 wurden diese Lokomotiven dann durch vier Exemplare der schon erwähnten Baureihe 99.19 abgelöst. Zwei Lokomotiven gingen durch Kriegseinwirkungen verloren (eine Maschine kam zur RBD Halle, die andere nach Jugoslawien), sodass nach 1945 nur noch zwei Maschinen zur Verfügung standen. Nach der Ausmusterung der einen Maschine kam 1956 dann die 99 044 als Ersatz. Ab demselben Jahr stand dann ebenfalls eine Diesellokomotive der Bauart V 29 zur Verfügung. Mit diesen Maschinen wurde der Betriebsdienst bis zur Stilllegung 1967 durchgeführt.

Literatur

Reinhard Schwarz, Gerhard Reule: Das Altensteigerle. Sparkasse Pforzheim Calw, 6. Auflage 2006, ISBN 3-928116-08-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmalspurbahn Nagold–Altensteig — Nagold–Altensteig Kursbuchstrecke (DB): 304g (1944) 325b (1934) Streckennummer (DB): 4852 Streckenlänge: 15,110 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Pforzheim–Horb — Pforzheim–Horb Kursbuchstrecke (DB): 774 Streckennummer: 4850 (Pforzheim–Hochdorf) 4640 (Hochdorf–Horb) Streckenlänge: bis Hochdorf (b Horb): 56 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dornstetten–Pfalzgrafenweiler — Dornstetten–Pfalzgrafenweiler Streckenlänge: 10,9 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Enz-Nagold-Platte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altensteigerle — Nagold–Altensteig Kursbuchstrecke (DB): 304g (1944) 325b (1934) Streckenlänge: 15,11 km Spurweite: 1000 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Calw — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturbahn — Pforzheim–Horb Kursbuchstrecke (DB): 774 Streckennummer: 4850 (Pforzheim–Hochdorf) 4640 (Hochdorf–Horb) Streckenlänge: bis Hochdorf (b Horb): 56 …   Deutsch Wikipedia

  • Nagoldbahn — Pforzheim–Horb Kursbuchstrecke (DB): 774 Streckennummer: 4850 (Pforzheim–Hochdorf) 4640 (Hochdorf–Horb) Streckenlänge: bis Hochdorf (b Horb): 56 …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Calw — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nagoldtal — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Nagold Die Nagold im Oberlauf zwischen Nagold und Calw …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”