Bahnstrecke Nossen–Moldau
Nossen–Moldava v Krušných horách
Strecke der Bahnstrecke Nossen–Moldau
Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902
Kursbuchstrecke (DB): 514
Streckennummer: 6614; sä. NM
Streckenlänge: 63,399 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C3/C4
Maximale Neigung: 25 
Minimaler Radius: 212 m
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Dresden
Bahnhof, Station
0,000 Nossen 220 m
Kilometer-Wechsel
0,035 (Beginn Strecke 6614)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Leipzig und Riesa
Straßenbrücke
Bundesautobahn 4
   
5,032 Zellwald Hp 288 m
   
5,140 Zellwald Ldst 288 m
   
10,220 Großvoigtsberg 363 m
Bahnhof, Station
13,650 Großschirma (nur noch Gbf) 383 m
   
18,290 Kleinwaltersdorf 408 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Chemnitz
Bahnhof, Station
23,967 Freiberg (Sachs) 413 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Dresden
Brücke (klein)
28,261 EÜ Wirtschaftsweg (10,2 m)
Bahnhof, Station
28,980 Berthelsdorf 449 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Langenau und Großhartmannsdorf
   
29,800 Anst Freiberger Papierfabrik Weißenborn
Haltepunkt, Haltestelle
30,480 Berthelsdorf Ort
Brücke über Wasserlauf (groß)
33,660 Viadukt Lichtenberg (Freiberger Mulde, 165 m)
Haltepunkt, Haltestelle
34,190 Lichtenberg (Erzgeb) 400 m
Brücke über Wasserlauf (klein)
35,784 Brücke Freiberger Mulde (16,5 m)
Brücke über Wasserlauf (klein)
36,965 Brücke Freiberger Mulde (20,3m)
   
Schmalspurbahn von Sayda (bis 1966)
Bahnhof, Station
38,260 Mulda (Sachs) 429 m
Brücke über Wasserlauf (klein)
41,090 Brücke Freiberger Mulde (15,72 m)
Brücke über Wasserlauf (klein)
41,530 Brücke Freiberger Mulde (15,72 m)
Brücke über Wasserlauf (klein)
45,164 Brücke Freiberger Mulde (15,72 m)
Haltepunkt, Haltestelle
45,470 Nassau 497 m
Haltepunkt, Haltestelle
47,250 Clausnitz 515 m
Bahnhof, Station
50,130 Bienenmühle 545 m
Brücke (klein)
51,986 EÜ Alte Straße (19,2 m)
Haltepunkt, Haltestelle
52,450 Rechenberg 570 m
Haltepunkt, Haltestelle
53,800 Holzhau Skilift seit 2000
Haltepunkt, Haltestelle
54,710 Holzhau 618 m
   
55,100
   
57,380 Teichhaus 665 m
   
57,753 EÜ Wirtschaftsweg (19 m)
   
Pöbeltalbahn (nicht realisiert)
   
60,690 Hermsdorf-Rehefeld 737 m
   
63,099 Staatsgrenze Deutschland–Tschechien
   
63,400 Moldava v Krušných horách (früher Moldau) 782 m
Strecke – geradeaus
nach Most (vorm. PDE)

Die Bahnstrecke Nossen–Moldau ist eine Nebenbahn in Sachsen, die ursprünglich als Teil einer überregionalen Verbindung von Mittelsachsen nach Prag durch die Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie (LDE) erbaut und betrieben wurde. In Betrieb ist heute nur noch der Abschnitt von Nossen über Freiberg nach Holzhau, die weitere Strecke bis ins tschechische Moldava ist stillgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bahnhof in Großvoigtsberg
Der ehem. Bf. Hermsdorf-Rehefeld

Am 15. Juli 1873 erfolgte die Eröffnung des Abschnitt Nossen–Freiberg durch die Leipzig-Dresdner Eisenbahn, am 8. Juli 1875 folgte der Abschnitt Freiberg–Lichtenberg, auf dem am 1. Dezember 1892 der zweigleisige Verkehr aufgenommen wurde. Am 2. November 1875 wurde die Strecke Freiberg–Mulda und am 15. August 1876 [1] der Abschnitt bis Bienenmühle freigegeben. Am 6. Dezember 1884 begann der provisorische Verkehr Bienenmühle–Moldau für den Kohletransport und am 18. Mai 1885 wurde die Strecke Bienenmühle–Moldau für den Personenverkehr freigegeben.

Am 7. Mai 1945 verkehrten letztmals Züge bis Moldau. Am 8. Mai 1945 nutzten sowjetische Panzerverbände die Trasse, um in Richtung Prag vorzudringen. Dabei wurden die Gleisanlagen auf dem Kamm des Erzgebirges so beschädigt, dass ein grenzüberschreitender Bahnverkehr in die Tschechoslowakei nicht mehr möglich war.

Am 7. Februar 1972 wurde auch der Abschnitt zwischen Holzhau und Hermsdorf-Rehefeld stillgelegt. Fortan verkehrten alle Züge nur noch bis Holzhau. Eine am Teichhaus gelegene Eisenbahnbrücke wurde für den DEFA-Spielfilm "Schüsse in Marienbad" (1973) gesprengt.[2] Der ehemalige Bahnhof Hermsdorf-Rehefeld ist heute ein Sporthotel (Skilauf und Wandern) mit einem kleinen Eisenbahnmuseum.

Der Personenverkehr zwischen Nossen und Freiberg wurde am 25. September 1977 eingestellt. Güterverkehr gab es hier noch bis zum 31. Dezember 1994, dann wurde er zwischen Nossen und Großvoigtsberg eingestellt, der Abschnitt bis Großschirma folgte vier Jahre später.

Am 27. Mai 2000 verkehrten letztmals Reisezüge in Regie der Deutschen Bahn AG.

Am 14. August 2000 begannen die Umbauarbeiten zur Streckenertüchtigung durch die RP-Eisenbahn GmbH. In diesem Zusammenhang wurde die zulässige Streckenhöchstgeschwindigkeit auf 80 km/h angehoben. Zudem wurden auch zwei neue Haltepunkte an der Strecke eingerichtet. Am 25. November 2000 wurde der Reiseverkehr Freiberg–Holzhau durch die Freiberger Eisenbahngesellschaft (FEG) wieder aufgenommen.

Auf dem nördlichen Abschnitt findet Güterverkehr noch zwischen Freiberg und Großschirma (Anschluss Bay Wa) statt. Am 5. November 2005 wurde die Strecke vom Chemnitzer Eisenbahninfrastrukturunternehmen Regio Infra Service Sachsen GmbH (RIS) wieder in Betrieb genommen. Zu besonderen Anlässen verkehren zwischen Nossen und Freiberg Museumszüge mit Dampflokomotiven. Die Züge können auch gemietet werden.

In Großvoigtsberg wird der dortige Bahnhof von einer Freizeitgruppe des Bahnsozialwerkes mit dem Namen „Museumsbahnhof Großvoigtsberg“ betreut. Diese hat das gesamte Gelände 1999 unter Denkmalschutz stellen lassen. In den Räumen des Erdgeschosses ist in dieser Zeit eine ansehnliche Ausstellung zur Eisenbahnsicherungstechnik und zur Streckengeschichte der Zellwaldbahn entstanden.

Am 11. August 2008 hat die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) den über 20 Jahre laufenden Pachtvertrag mit dem Streckeneigentümer DB Netz AG und der bisherigen Pächterin Regio Infra Service Sachsen GmbH zur Übernahme der Zellwaldbahn (Nossen–Freiberg) paraphiert. Obwohl die Übergabe der Strecke zum 31. Oktober 2008 vorgesehen war,[3] hat schließlich der bisherige Streckenpächter RIS den Vertrag mit DB Netz verlängert.[4]

Streckenverlauf

vereinfachtes Höhenprofil der Strecke
Nossen–Freiberg

Der Abschnitt zwischen Nossen und Freiberg ist auch unter dem Namen Zellwaldbahn bekannt. Die Regio Infra Service Sachsen hat diesen Abschnitt am 5. November 2005 nach einjähriger Sperrung wieder in Betrieb genommen. Bisher hat vor allem touristischer Sonderverkehr stattgefunden. Vorgesehen ist aber auch, den Güterverkehr zu intensivieren.

Freiberg–Holzhau

Der 31 Kilometer lange Teilabschnitt von Freiberg, Anschluss an die Sachsen-Franken-Magistrale, nach Holzhau im Osterzgebirge führt weitgehend parallel zur Freiberger Mulde und erfüllt Aufgaben im Pendlerverkehr und im Tourismus (Wintersport). Wichtige Bahnhöfe und Haltestellen sind Berthelsdorf, Lichtenberg/Erzgeb., Mulda/Sa. und Rechenberg-Bienenmühle. Von dieser Eisenbahnstrecke zweigten früher weitere Nebenstrecken (Brand-Erbisdorf, Großhartmannsdorf und Langenau) und Schmalspurbahnen (Sayda) ab, die jetzt stillgelegt und teilweise rückgebaut sind. Bis Brand-Erbisdorf findet heute noch Güterverkehr statt. Infrastrukturbetreiber ist die RP Eisenbahn, die Freiberger Eisenbahn führt den Personenverkehr durch.

Holzhau–Moldava

Der Abschnitt von Holzhau nach Moldau ist heute bis zur Staatsgrenze stillgelegt und abgebaut. Bis 1972 verkehrten die Züge noch bis zum Bahnhof Hermsdorf-Rehefeld, die weitere Strecke bis Moldau ist schon seit 1945 stillgelegt. Heute befindet sich auf der Trasse die Osterzgebirgsloipe / Skimagistrale Erzgebirge/Krušné hory, der ehemalige Bahnhof Hermsdorf-Rehefeld dient heute als Hotel und Gaststätte.

Seit einigen Jahren wird der Wiederaufbau der Strecke aus touristischen Gründen erwogen. Von tschechischer Seite gibt es Studien, die die Einbeziehung in das Projekt Regiotram Most vorsehen. Die Freiberger Eisenbahngesellschaft möchte den Abschnitt von Holzhau nach Moldau ebenfalls wieder ausbauen und befahren.

Literatur

  • Mira Hellmann: Der alte Bahnhof Hermsdorf-Rehefeld, von Königen geprägt und heute noch genutzt. in: Petra Binder (Hg.): Auf Straßen, Schienen und Wegen. Landkalenderbuch 2011 für die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge. Schütze-Engler-Weber-Verlag, Dresden 2010, S. 15-18 (ISBN 978-3-936203-14-1)
  • Jörg Richter: 100 Jahre Eisenbahnlinie Freiberg - Bienenmühle - Holzhau. in: Sächsische Heimatblätter, Heft 6/1975, S. 263-266

Einzelnachweise

  1. Sächsische Eisenbahnen. In: Wiener Zeitung, 12. Oktober 1877, S. 6, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  2. Erlebniswelt Freiberg-Holzhau Sommer 2011 (Infobroschüre der Freiberger Eisenbahn)
  3. Vgl. "Zellwaldbahn: Vertrag parphiert". In: Signal, Heft 5/2008, S.29, Bahnblatt. Abgerufen am 13. Juni 2010.
  4. Vgl. "Zellwaldbahn rollt auch in den nächsten Jahren. Die 24 Kilometer lange Strecke von Nossen nach Freiberg soll auch durch Mithilfe von Kommunen erhalten werden." In: Sächsische Zeitung, Ausgabe Meissen. 21. Oktober 2009, abgerufen am 13. Juni 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Nossen-Moldau — Nossen–Moldava v Krušných horách Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 514 Streckennummer: 6614; sä. NM …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahnstrecke Nossen-Moldau — Nossen–Moldava v Krušných horách Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 514 Streckennummer: 6614; sä. NM …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden-Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Werdau–Dresden — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Most–Moldava — Most–Moldava v Krušných horách Kursbuchstrecke (SŽDC): 135 Streckenlänge: 40 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Nossen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden–Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen (1902) Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berthelsdorf–Großhartmannsdorf/Langenau — Berthelsdorf–Großhartmannsdorf Kursbuchstrecke (DB): ex 515 Streckennummer: 6616; sä. BGh …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Elsterwerda–Riesa — Abzw Zeithain Bogendreieck–Elsterwerda Kursbuchstrecke (DB): 520 Streckennummer: 6273; sä. ZE Streckenlänge: 20,05 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Maximale Neig …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Riesa–Elsterwerda — Abzw Zeithain Bogendreieck–Elsterwerda Kursbuchstrecke (DB): 520 Streckennummer: 6273; sä. ZE Streckenlänge: 20,05 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Maximale Neig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”