Steve Palmer
Flag of Canada and Germany.svg Steve Palmer
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. August 1974
Geburtsort Mississauga, Ontario, Kanada
Größe 179 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #26
Schusshand Links
Spielerkarriere
1992–1996 Clarkson University
1996–1997 Wiener EV
1997 SHC Fassa
1997–2000 Frankfurt Lions
2000–2001 HC Asiago
2001–2002 Frankfurt Lions
2002–2003 Wölfe Freiburg
2003–2004 Kölner Haie
2004–2005 Wölfe Freiburg
2005–2006 Straubing Tigers
2006–2008 Kassel Huskies
2008–2009 EV Duisburg

Steve Palmer (* 9. August 1974 in Mississauga, Ontario) ist ein deutsch-kanadischer Eishockeyspieler. Zuletzt spielte er für die Füchse Duisburg in der DEL auf der Position des Stürmers.

Karriere

Palmer spielte in seiner Jugend für die Clarkson University, bis er zur Saison 1996/97 nach Europa wechselte und seine Karriere beim Wiener EV in der Österreichischen Eishockey Liga fortsetzte. Mit 50 Scorerpunkten in der ersten Spielzeit wurde der Center zur darauf folgenden Spielzeit von den Frankfurt Lions abgeworben. In seiner dritten Saison bei den Lions brachte es Palmer jedoch nur auf 22 Einsätze und wechselte zwischenzeitlich zur Saison 2000/01 in die italienische Serie A zum AS Asiago, bis er nach einem Jahr erneut einen Vertrag bei den Lions unterschrieb. Zwar absolvierte der Kanadier mit deutschem Pass in der Spielzeit 2001/02 57 Spiele für Frankfurt in der Deutschen Eishockey Liga, konnte mit 10 Treffern als Stürmer jedoch nicht überzeugen.

Als er dann zur Saison 2002/03 zum EHC Freiburg in die 2. Bundesliga wechselte und mit 81 Scorerpunkten überzeugen konnte, wurde er zwar zwischenzeitlich von Hans Zach zu den Kölner Haien geholt, doch schaffte Palmer erneut in der DEL nur fünf Treffer in 58 Spielen und kehrte anschließend wieder zum EHC Freiburg zurück. Für die Saison 2005/06 wechselte der Linksschütze zu den Straubing Tigers, mit denen er noch in der gleichen Spielzeit Zweitliga-Meister wurde. Sein Vertrag zur folgenden Spielzeit in der DEL wurde jedoch nicht verlängert.

Aus diesem Grund wechselte Steve Palmer daraufhin zu den Kassel Huskies, die im Jahr zuvor in die zweite Liga abgestiegen waren. Mit den Huskies dominierte Palmer die zweite Liga, verlor jedoch in der ersten Zweitliga-Spielzeit das Play-off-Finale und erreichten erst in der darauf folgenden Saison den Zweitliga-Meistertitel. Zu Beginn der Saison 2008/09 wurde Palmer auf Grund von Differenzen mit Trainer Stéphane Richer von den Huskies suspendiert, woraufhin er zum Ligarivalen Füchse Duisburg wechselte. Nachdem die Duisburger im Sommer 2009 Insolvenz anmelden mussten, verließ Palmer den Klub.

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1992/93 Clarkson University NCAA 35 10 11 21 20
1993/94 Clarkson University NCAA 34 17 24 41 32
1994/95 Clarkson University NCAA 36 18 12 30 62
1995/96 Clarkson University NCAA 37 15 25 40 50
1996/97 Wiener EV ÖEL 40 24 26 50 30
1996/97 SHC Fassa SerA 9 15 24 0
1997/98 Frankfurt Lions DEL 45 13 10 23 40
1998/99 Frankfurt Lions DEL 51 15 19 34 103 7 2 4 6 6
1999/00 Frankfurt Lions DEL 22 2 8 10 22
2000/01 HC Asiago SerA 8 6 0 6 10 8 5 4 9 14
2001/02 Frankfurt Lions DEL 57 10 9 19 73
2002/03 Wölfe Freiburg 2.BL 54 36 45 81 132 12 6 6 12 32
2003/04 Kölner Haie DEL 52 4 10 14 64 6 1 0 1 2
2004/05 Wölfe Freiburg 2.BL 46 17 29 46 84
2005/06 Straubing Tigers 2.BL 33 5 12 17 0 15 3 4 7 22
2006/07 Kassel Huskies 2.BL 39 14 24 38 0 10 3 6 9 14
2007/08 Kassel Huskies 2.BL 51 19 21 40 107 15 5 3 8 20
2008/09 Kassel Huskies DEL 9 0 2 2 4
2008/09 EV Duisburg DEL 35 8 9 17 42
NCAA gesamt 142 60 72 132 164
2. Bundesliga gesamt 223 91 131 222 323 52 17 19 36 88
DEL gesamt 236 44 58 102 306 13 3 4 7 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steve Palmer — Football player infobox playername = Steve Palmer fullname = Stephen Leonard Palmer dateofbirth = birth date and age|1968|3|31 cityofbirth = Brighton countryofbirth = England position = Defender years = 1989 1995 1995 2001 2001 2004 2004 2006… …   Wikipedia

  • Palmer (surname) — Palmer is a surname.Family name name = Palmer imagesize= caption= pronunciation = meaning = a pilgrim to the Holy Land, named from the palm worn to signify the journey region = England origin = Anglo Saxon related names = footnotes = [… …   Wikipedia

  • Palmer (Familienname) — Palmer ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Howe — Datos generales Nombre real Stephen James Howe Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Steve Howe — bei einem Yes Konzert 1977 Steve Howe bei einem Asia Konzert 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Schneider — Steve Stevens (* 5. Mai 1959 als Steve Schneider in Brooklyn, New York) ist ein US amerikanischer Musiker und wurde besonders bekannt als Gitarrist für Musiker wie Billy Idol, Michael Jackson und Robert Palmer. Er wurde mit einem Grammy für seine …   Deutsch Wikipedia

  • Palmer River (Queensland) — Palmer River Goldbagger am Palmer RiverVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Katz — (born May 9, 1945) is a guitarist and record producer who was an original member of the rock bands The Blues Project, Blood, Sweat and Tears, and American Flyer. As a producer, his credits include the 1979 album Short Stories Tall Tales for the… …   Wikipedia

  • Palmer River (Northern Territory) — Palmer RiverVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Northern Territory (Australien) Flusssystem Warburton River Abfluss über Finke River → …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Stevens — (* 5. Mai 1959 in Brooklyn, New York als Steve Schneider) ist ein US amerikanischer Musiker und wurde bekannt als Gitarrist für Billy Idol, spielte aber auch mit Michael Jackson und Robert Palmer. Er wurde mit einem Grammy für seine Mitarbeit bei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”