Bahnstrecke Oranienburg–Velten
Oranienburg–Velten
Abzweig der ehemaligen Bahnstrecke Oranienburg–Velten (links) von der ehemaligen Bahnstrecke Oranienburg–Kremmen bei km 32,4/9,9 (Lage52.74405060816213.20908010006)
Abzweig der ehemaligen Bahnstrecke Oranienburg–Velten (links)
von der ehemaligen Bahnstrecke Oranienburg–Kremmen bei km 32,4/9,9 (Lage52.74405060816213.20908010006)
Kursbuchstrecke (DB): 192 (1968)
Streckenlänge: 15,7 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Neustrelitz
   
38,1 Oranienburg
   
nach Berlin
   
34,6 Anst Kaltwalzwerk
   
Oranienburger Kanal
   
32,3
9,8
Eden
   
nach Kremmen
   
7,1 Germendorf Süd
   
4,7 Leegebruch
   
von Kremmen
Bahnhof, Station
0,0 Velten
   
nach Berlin
   
nach Nauen

Die Bahnstrecke Oranienburg–Velten ist eine stillgelegte und abgebaute Nebenbahn im Landkreis Oberhavel in Brandenburg. Die eingleisige Verbindung wurde 1951 eröffnet. Durch die Inbetriebnahme des nahe gelegenen Berliner Außenrings sank die Bedeutung der Bahn auf ein Minimum, so dass bereits 1969 – nur 18 Jahre nach Inbetriebnahme – die Stilllegung erfolgte.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Die Strecke fädelte nordwestlich der Kleinstadt Velten aus der Kremmener Bahn aus. Etwa 1,3 Kilometer nach dem Abzweig kreuzt der Berliner Ring die ehemalige Trasse. Da die Autobahn erst in den 1970er Jahren erbaut wurde, ist keine Überführung vorhanden. Weitere 2,3 Kilometer weiter erreichte die Bahn den Haltepunkt Leegebruch westlich des Ortes. Die Trasse führt nun nach Nordnordwesten und tangiert anschließend in östlicher Richtung den Süden des Oranienburger Ortsteils Germendorf. Hier befand sich der Haltepunkt Germendorf Süd. Bei Eden fädelte die Strecke in die Umgehungsbahn ein, auf der die Züge weiter zum Endbahnhof Oranienburg an der Nordbahn fuhren.

Geschichte

Brücke der "Heinkelchaussee" in Germendorf. Auf der linken Seite ist das ehemalige Gleisbett zu sehen. (Lage52.74508979364513.173750042915)
Abgebaute Brücke an der Leegebrucher Chaussee zwischen Leegebruch und Bärenklau. (Lage52.72429162831113.176571726799)

Die Anfänge der Strecke liegen in den späten 1930er Jahren, als das Reichsluftfahrtministerium beschlossen hatte, bei Leegebruch eine Fabrik der Heinkel-Werke zu errichten. Für diese wurde von Eden ausgehend ein Gleisanschluss zum Gelände des Werkes errichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieses Anschlussgleis von der Deutschen Reichsbahn bis nach Velten verlängert und in die Kremmener Bahn eingefädelt. Hauptanliegen dieser Verbindung war eine direkte Verbindung zwischen Oranienburg und Hennigsdorf südlich von Velten, da auf der Relation mit einem passablen Berufsverkehr gerechnet wurde. Am 24. Februar 1951 konnte die Verbindung dem öffentlichen Verkehr übergeben werden.

Bereits zweieinhalb Jahre später wurde am 1. Oktober 1953 der Berliner Außenring nördlich von Berlin eröffnet. Mit den 1955 eröffneten Verbindungskurven zur Kremmener Bahn und zur Nordbahn bestand damit eine zweite Schienenverbindung zwischen Hennigsdorf und Oranienburg. Auf Grund des zweigleisigen Ausbaus war dieser allerdings leistungsfähiger. Zudem konnten auf der neuen Strecke höhere Geschwindigkeiten gefahren werden als auf der im Hau-Ruck-Verfahren eröffneten Strecke über Leegebruch, wodurch ein Fahrtzeitverlust wegen des längeren Weges vermieden werden konnte. Dennoch behielt die Reichsbahn die Leegebrucher Strecke zunächst bei.

1960 verkehrten acht Personenzugpaare werktags zwischen Oranienburg und Velten, zu Schichtwechselzeiten fuhren drei davon bis Hennigsdorf durch. Am Wochenende war das Angebot etwas geringer. Später wurde der Verkehr zunehmend über Birkenwerder geleitet beziehungsweise durch Busse ergänzt und ersetzt. Im letzten Betriebsjahr 1968/69 gab es werktags fünf Züge zwischen Velten und Oranienburg, sechs in Gegenrichtung.

Die Verbindung wurde am 1. Juni 1969 stillgelegt und bald darauf abgetragen, um Platz für den Neubau des Berliner Autobahnrings zu machen. Der Verkehr entlang der ehemaligen Strecke wird heute durch die Buslinie 824 der Oberhavel Verkehrsgesellschaft durchgeführt, die dem groben Verlauf der Trasse folgt.

Literatur

  • Michael Braun: Zur Frühschicht nach Hennigsdorf. Vorgeschichte, Bau und Betrieb der ehemaligen Nebenbahn Velten–Oranienburg. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Berlin 1989, ISSN 0232-9042, S. 30ff.
  • Bernhard Strowitzki: S-Bahn Berlin. Geschichte(n) für unterwegs. 2. Auflage. GVE, Berlin 2004, ISBN 3-89218-073-3, S. 102ff.

Weblinks

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Germendorf (Oranienburg) — Germendorf ist ein Ortsteil der Stadt Oranienburg im brandenburgischen Landkreis Oberhavel. Am 31. Dezember 2005 hatte er 1675 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Lage / Geographie 2 Geschichte 3 Freizeit / Erholung 4 Verkehrsanbindung …   Deutsch Wikipedia

  • Heinkel-Werke Oranienburg — Logo Die Heinkel Werke Oranienburg (HWO) waren in der Zeit des Nationalsozialismus ein bedeutender Rüstungsbetrieb in Oranienburg, Germendorf und Berlin Reinickendorf. Das Werk war Teil der Ernst Heinkel Flugzeugwerke in Rostock. In dem im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Berlin — Diese Liste umfasst die eingestellten Strecken in Brandenburg und Berlin. Mit dabei sind auch Strecken beziehungsweise Streckenabschnitte, die nach längerer Zeit reaktiviert wurden. Vorrangig geht es hierbei um Strecken und Streckenabschnitte mit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Brandenburg — Diese Liste umfasst die eingestellten Strecken in Brandenburg und Berlin. Mit dabei sind auch Strecken beziehungsweise Streckenabschnitte, die nach längerer Zeit reaktiviert wurden. Vorrangig geht es hierbei um Strecken und Streckenabschnitte mit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Berliner Bahnhöfe — Neu: Der 2008 eröffnete S Bahnhof Julius Leber Brücke Alt: Der im Zweiten Weltkrieg zerstör …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Bahnhöfe — Neu: Der 2008 eröffnete S Bahnhof Julius Leber Brücke Alt: Der im Zweiten Weltkrieg zerstör …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner S-Bahnhöfe — Neu: Der 2008 eröffnete S Bahnhof Julius Leber Brücke Alt: Der im Zweiten Weltkrieg zerstör …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Brandenburg und Berlin — Diese Liste umfasst die eingestellten Strecken in Brandenburg und Berlin. Aufgeführt werden auch Strecken und Streckenabschnitte, die nach längerer Zeit reaktiviert wurden. Vorrangig geht es hierbei um Strecken und Streckenabschnitte mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Germendorf — Stadt Oranienburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Umgehungsbahn (Brandenburg) — Oranienburg–Jüterbog Kursbuchstrecke (DB): 209.21, 209.22, 209.33 Streckennummer: 6505 Oranienburg–Nauen 6105 Nauen–Priort 6068 Priort–Golm 6115 Golm–Jüterbog …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”