Steven Runciman

James Cochran Stevenson Runciman CH (* 7. Juli 1903 in Northumberland; † 1. November 2000 in Radway, Warwickshire) war ein britischer Historiker, der für seine Arbeiten zum Mittelalter berühmt ist. Seine Eltern waren beide für die Liberal Party im Parlament, sein Großvater väterlicherseits, Walter Runciman, 1. Baron Runciman, war ein Großreeder. Sein Erziehung erhielt er in Eton, gleichzeitig mit George Orwell, der ein enger Freund wurde. 1921 begann er am Trinity College (Cambridge) sein Geschichtsstudium.

Seine Arbeiten über das Byzantinische Reich machten ihn 1927 zum Fellow des Trinity College. Er erbte von seinem Großvater ein erhebliches Vermögen, woraufhin er 1938 als Fellow zurücktrat. Von 1942 bis 1945 war er Professor für Byzantinische Kunst und Geschichte an der Universität Istanbul, wo er mit seinen Forschungen zu den Kreuzzügen begann. Das Ergebnis, A History of the Crusades (Geschichte der Kreuzzüge), ist sein bekanntestes Werk. Es erschien in drei Bänden 1951, 1952 und 1954.

Runciman war ein Gelehrter nach altem Standard, der an der Verwendung neuerer methodischer Ansätze nicht interessiert war. In seinem Privatleben war er als Exzentriker bekannt, als Ästhet, Anekdotenerzähler, Anhänger des Okkultismus und Freund von Aristokraten und Politikern in vielen Ländern.

Werke (in Auswahl)

  • Byzanz. Von der Gründung bis zum Fall Konstantinopels („Byzantine Civilization“). Dtv, München 1983, ISBN 3-423-05941-9 (Kindlers Kulturgeschichte Europas; 8).
  • The Emperor Romanus Lecapenus and his reign. A study of 10th century Byzantium. CUP, Cambridge 1990, ISBN 0-521-35722-5 (Nachdr. d. Ausg. Cambridge 1929).
  • Die Eroberung von Konstantinopel 1453 („The fall of Constantinople“). Beck, München 1990, ISBN 3-406-02528-5.
  • Geschichte der Kreuzzüge („A History of the Crusades“). Sonderausgabe. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39960-6 (wohl sein bekanntestes Werk, welches elegant und mit viel Sympathie für Byzanz geschrieben ist)
  • Häresie und Christentum. Der mittelalterliche Manichäismus („The Medieval Manichee“). Fink, München 1988, ISBN 3-7705-2498-5.
  • A history of the first Bulgarian Empire. Bell, London 1930.
  • Die sizilianische Vesper. Der Volksaufstand von 1282 und die europäische Geschichte im 13. Jahrhundert („The Sicilian Vespers“). Beck, München 1976, ISBN 3-406-06458-2.

Literatur

  • Cyril Mango: Sir Steven Runciman, 7.7.1903 – 1.11.2000. In: Byzantinische Zeitschrift 94 (2001) 911-912.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steven Runciman — (7 juillet 1903 – 1er novembre 2000), professeur à Cambridge, est l un des plus grands médiévistes du XXe siècle. Il est l auteur de nombreux ouvrages de référence sur le monde méditerranéen. Publications Le Grand Schisme d Orient, Les… …   Wikipédia en Français

  • Steven Runciman — Sir James Cochran Stevenson Runciman CH (7 July, 1903 ndash; 1 November, 2000), better known as Sir Steven Runciman, was a British mediaeval historian known for his work on the Middle Ages. LifeBorn in Northumberland, both of his parents were… …   Wikipedia

  • Steven Runciman — Sir James Cochran Stevenson Runciman (7 de julio de 1903 1 de noviembre de 2000) fue un historiador británico especializado en la Edad Media. Su padre y su madre fueron miembros del Parlamento por el Partido Liberal británico. Se dice que leía… …   Wikipedia Español

  • Runciman — ist der Familienname folgender Personen: Steven Runciman (1903–2000), britischer Historiker Walter Runciman, 1. Viscount Runciman of Doxford (1870–1949), britischer Politiker Walter Runciman, 3. Viscount Runciman of Doxford (* 1934), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Runciman Award — The Runciman Award is an annual award offered by the Anglo Hellenic League for a work published in English dealing wholly or in part with Greece or Hellenism. [Runciman Award goes to two winners, Kathimerini (edition in English), page 6, Life /… …   Wikipedia

  • Runciman, Sir Steven — ▪ 2001 James Cochran Stevenson Runciman        British historian (b. July 7, 1903, Northumberland, Eng. d. Nov. 1, 2000, Radway, Eng.), was a leading expert on the history of the Byzantine Empire and the Crusades. His three volume work, A History …   Universalium

  • Walter Runciman, 1st Baron Runciman — Sir Walter Runciman, 1st Baron Runciman (6 July 1847 ndash; 13 August 1937) was an English shipping magnate. Referred to by his grandson Steven as a Geordie of Scots descent who ran away to sea at 11, was a master mariner by 21 and founded a… …   Wikipedia

  • Viscount Runciman of Doxford — Viscount Runciman of Doxford, of Doxford in the County of Northumberland, is a title in the Peerage of the United Kingdom. It was created in 1937 for Walter Runciman, a politician whose career included service as a Member of Parliament, President …   Wikipedia

  • Walter Runciman, 1. Viscount Runciman of Doxford — (* 19. November 1870 in South Shields; † 14. November 1949) war ein britischer Politiker. Als langjähriges liberales Mitglied des House of Commons war er mehrfach Minister in verschiedenen britischen Regi …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Runciman, 3. Viscount Runciman of Doxford — Walter Garrison Runciman, 3. Viscount Runciman of Doxford, bekannt als W. G. (Garry) Runciman CBE (* 10. Oktober 1934) ist ein britischer Adliger und Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werk 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”