Bahnstrecke Oslo S–Ed
Østfoldbanen
Streckenlänge: 170 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit: Oslo S–Moss
Legende
Tunnel – Ende
Oslotunnel (1980)
Bahnhof, Station
0,27 Oslo S (1854)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Grønland Hovedbanen/Gjøvikbanen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Gamlebyen Nebengleis nach Lodalen
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Minneparken (ca. 230 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Nebengleis nach Loenga
Tunnel
Bekkelaget (ca. 600 m)
3,95 Bekkelaget (1879)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
4,30 Bekkelaget (1988)
Haltepunkt, Haltestelle
5,95 Nordstrand (1880)
Haltepunkt, Haltestelle
7,18 Ljan (1879)
Haltepunkt, Haltestelle
8,68 Hauketo (1925)
Bahnhof, Station
9,85 Holmlia (1988)
10,20 Holmlia (1932)
Haltepunkt, Haltestelle
11,35 Rosenholm (1988)
Bahnhof, Station
12,86 Kolbotn (1895)
Haltepunkt, Haltestelle
14,05 Solbråtan (1939)
Bahnhof, Station
15,78 Myrvoll (1919)
Haltepunkt, Haltestelle
17,36 Greverud (1939)
Bahnhof, Station
18,25 Oppegård (1879)
Haltepunkt, Haltestelle
20,12 Vevelstad (1985)
Bahnhof, Station
20,51 Langhus (1989)
20,82 Langhus (1919)
Bahnhof, Station
24,29 Ski (1879)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Indre Østfoldbanen
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 350 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 500 m)
Bahnhof, Station
31,00 Ås (1879)
Bahnhof, Station
38,00 Vestby (1879)
Brücke (groß)
Hølendalen bruer (1996)
Tunnel
(ca. 850 m)
Haltepunkt, Haltestelle
45,20 Sonsveien
Bahnhof, Station
Kambo (1898)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Industriegleis
Tunnel
Mølleåsen (ca. 1700 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
58,11 Sandbukta
Bahnhof, Station
60,16 Moss (1879)
65,34 Dilling (1879)
Bahnhof, Station
69,28 Rygge (1879)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
74,00 Haug (2002)
Bahnhof, Station
77,01 Råde (1879)
82,21 Ørmen (1914)
86,51 Onsøy (1879)
Bahnhof, Station
94,26 Fredrikstad (1879)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
97,75 Lisleby (1888)
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
101,01 Rolvsøy (1990)
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
103,17 Greåker (1879)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Industriegleis
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
106,64 Sandesund (1879)
108,38 Valaskjold (1932)
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach links
Nebengleis nach Borregård
Bahnhof, Station
109,47 Sarpsborg (1879)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Glomma
110,96 Hafslund (1926)
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach links
111,53 Indre Østfoldbanen
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
119,10 Skjeberg (1879)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
126,10 Ingedal (1891)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
130,93 Berg (1879)
Bahnhof, Station
136,64 Halden (1879)
140,65 Tistedal (1879)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
150,12 Aspedammen (1879)
154,79 Buer (1916)
158,66 Prestebakke (1879)
162,30 Bøen (1933)
167,65 Løvmoen (1933)
169,12 Kornsjø (1879)
Datei:BSicon GRENZE.svg
170 Schwedische Grenze, Anschluss Norge/Vänernbanan
Bahnhof, Station
Ed

Die Østfoldbane (dt. Østfoldbahn), ursprünglich Smaalensbanen genannt, ist eine Eisenbahnstrecke in Norwegen, welche von Oslo aus östlich des Oslofjords südlich nach Kornsjø i Halden an der Grenze zu Schweden führt. Die Strecke wird in Schweden in Richtung Trollhättan und Göteborg als Dalslandbana bzw. Norge/Vänernbanan fortgesetzt.

Die Strecke führt zweisgleisig von Oslo S nach Ski. Dort teilt sie sich in eine östliche und westliche Strecke. Die westliche Strecke verläuft zweigleisig weiter nach Moss und von dort eingleisig weiter über Fredrikstad nach Sarpsborg. Die östliche Strecke, die Indre Østfoldbanen (dt. innere Østfoldbahn) führt eingleisig von Ski über Askim und Mysen nach Sarpsborg. Von Sarpsborg führt die Strecke eingleisig über Halden zum Grenzübergang in Kornsjø.

Geschichte

Am 6. Juni 1873 beschloss das norwegische Parlament den Bau der Smaalensbanen. Die Bauarbeiten, für die bis zu 3000 Mann gleichzeitig eingesetzt waren, begannen im Jahr 1875. Bei einem Besuch von König Oskar II. und Königin Sophia fand im August 1878 eine Probefahrt auf der Strecke zwischen Råde und Hølen statt. Die westliche Strecke wurde am 2. Januar 1879 offiziell eröffnet, die östliche im Jahr 1882.

In den 1990er Jahren wurde die westliche Strecke bedeutend aufgewertet, indem die Strecke zwischen Ski und Sandbukta bei Moss und zwischen Såstad i Rygge und Haug i Råde zweispurig ausgebaut wurde.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste umgespurter Eisenbahnstrecken — Der Hauptgrund für den Bau von Schmalspurbahnen lag darin, dass sie einfacher als Normalspurbahnen zu bauen sind. Durch die geringere Spurweite, geringere Achslasten, Kurvenradien und Geschwindigkeiten konnten die Baukosten verringert werden. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Straßenbahnen in Europa — Diese Liste der Straßenbahnen in Europa beinhaltet die bestehenden (fett markiert) als auch die ehemaligen Straßenbahnbetriebe des Kontinents. Zusätzlich zu den Städten, in denen diese ansässig waren, werden, soweit möglich, zusätzliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichenberg — Liberec …   Deutsch Wikipedia

  • Reichenberg (Böhmen) — Liberec …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”