Bahnstrecke Oslo S–Stavanger
Sørlandsbanen
Streckenlänge: 528 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Bahnhof, Station
-0,27 Oslo S (1987)
Tunnel – Anfang
Oslotunnel
1,40 Nationaltheatret
Tunnel – Ende
siehe Drammenbanen
Bahnhof, Station
6,02 Lysaker (1872) 7,5 m
siehe Drammenbanen
Bahnhof, Station
23,16 Asker (1872) 104,6 m
siehe Drammenbanen
Bahnhof, Station
52,86 Drammen (1866) 2,2 m
siehe Randsfjordbanen
Bahnhof, Station
70,22 Hokksund (1866) 8,0 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Randsfjordbanen
75,79 Vestfossen (1871)
78,00 Flesaker (1891)
81,61 Darbu (1871)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
85,76 Krekling (1874)
Teigen
Grosvold
92,59 Skollenborg (1871)
98,39 Kongsberg, alter Bahnhof (1871)
Bahnhof, Station
99,37 Kongsberg (1917) 161,9 m
Numedalsbanen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Numedalslågen
101,63 Sandsværmoen (1920)
Tunnel
Bringsrudåsen (ca. 500 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 300 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
106,67 Saggrenda (1920)
Tunnel
Kjerkebergåsen (ca. 800 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
113,22 Meheia (1920)
Tunnel
Skredbufjellet (ca. 1 750 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
125,01 Øysteinstul (1920)
Tunnel
Ådalen (ca. 750 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 450 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Bratsbergbanen von Notodden
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
136,24 Hjuksebø (1917)
Tunnel
(ca. 250 m)
140,85 Holtsås (1917 - 2004)
Bahnhof, Station
149,95 Nordagutu (1917) 112,1 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Bratsbergbanen nach Skien
148,30 Moen (1931)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Saua
152,02 Akkerhaugen (1922)
Tunnel
(ca. 600 m)
156,49 Gvarv (1922)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Gvarvelva
158,02 Håtveit (1931)
Bahnhof, Station
163,44 (1924) 69,6 m
165,00 Staurheim (1931)
167,55 Tjønnås (1925)
170,00 Kleppe (1931)
173,00 Svenseid (1925)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Bandak-Norsjø-Kanal (Telemarkkanal)
Bahnhof, Station
177,48 Lunde (1925) 77,1 m
181,26 Tyri (1927)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Heimdalsfjellet (ca. 600 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 300 m)
Tunnel
Skardfjellet (ca. 800 m)
193,08 Nakksjø (1927)
199,60 Kjosen (1927)
Tunnel
Halsheia (ca. 300 m)
202,77 Hansbuflaten (1948)
Tunnel
Kjeåsheia (ca. 900 m)
Bahnhof, Station
204,96 Drangedal (1927) 75,7 m
208,45 Nordgarden (1957)
209,11 Eggevåg (1927)
211,30 Sønderå (1948)
Bahnhof, Station
220,76 Neslandsvatn (1927) 72,6 m
Kragerøbanen
224,57 Brøsjø (1935)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
228,50 Lyser
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tørrgranmyrheia (ca. 300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Aplandsåsen (ca. 400 m)
Bahnhof, Station
237,05 Gjerstad (1935) 36,6 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tollnes (ca. 300 m)
243,30 Grytinggrend (1935)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
248,10 Skorstøl (1935)
255,05 Bjorvatn (1935)
Nebengleis nach Høl
Bahnhof, Station
261,51 Vegårdshei (1935) 183 m
268,52 Espelandsmyr (1935)
272,63 Selåsvatn (1935)
Grimeland
Vimme
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Arendalsbanen
Bahnhof, Station
281,41 Nelaug (1910) 141,1 m
Treungenbanen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Nidelva (Agder)
284,74 Moripen (1938)
289,25 Helldalsmo (1938)
292,97 Grashei (1939)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skreidfjellet (ca. 350 m)
297,82 Hynnekleiv (1938)
301,89 Gauslå (1938)
306,03 Herefoss (1938)
Uldal
313,69 Fidjetun (1938)
325,54 Oggevatn (1938)
329,71 Vatnestrøm (1938)
335,87 Kvarehei (1938)
Setesdalsbanen
345,25 Grovane (1895)
347,54 Vennesla Skole (1909)
Bahnhof, Station
350,16 Vennesla (1895) 43,1 m
347,54 Vennesla Skole (1909)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Nebengleis nach Hunsøya
Haltepunkt, Haltestelle
350,16 Vennesla (1895) 43,1 m
352,43 Kvarstein (1898)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Otra
355,52 Mosby (1895)
Tunnel
Brannretsheia (ca. 450 m)
356,41 Aukland (1913)
Tunnel
Hommeren (ca. 300 m)
357,67 Strai (1895)
Tunnel
Svartupsa (ca. 400 m)
359,96 Langemyr (1989)
360,20 Langemyr neu (1927)
362,10 Dalane (1939)
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach rechts
Sørlandsbanen nach Sira
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Nebengleis zur Falconbridge Nickelhütte
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Nebengleis nach Odderøya
Spitzkehrbahnhof – links
365,29 Kristiansand (1895) 5,5 m
367,31 Krossen (1943)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Verbindung zur Setesdalsbanen
367,98 Suldal (1958)
Tunnel
Bjorkjerråsen (ca. 1 900 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nodekleiva (ca. 500 m)
Bahnhof, Station
375,29 Nodeland (1943) 25 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Gjervoldstadheia (ca. 350 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Pinneskottunnelen (ca. 300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ørkneheitunnelen (ca. 300 m)
Bahnhof, Station
385,06 Breland (1943) 176,9 m
387,90 Sjåvatn (1946)
390,10 Fossestøl (1944)
391,84 Skogtun (1952)
393,35 Høye (1943)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Surtefjellan (ca. 300 m)
Haltepunkt, Haltestelle
396,47 Øyslebø Haltepunkt (1944)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skavlåsen (ca. 300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Hildehei (ca. 350 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tjomåsen (ca. 350 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Borgåsen (ca. 600 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mandalselva
Nebengleis
400,38 Heddeland (1946)
Bahnhof, Station
402,02 Marnardal (1943) 38,3 m
405,62 Laudal (1946)
409,44 Leivoll (1943)
Fidjeliane
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 450 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
(ca. 300 m)
Nebengleis
Bahnhof, Station
419,34 Audnedal (1943) 106,6 m
Tunnel
Hægebostadtunnel (8 500 m)
Bahnhof, Station
428,85 Snartemo (1943) 151,6 m
Tunnel
Kvinesheitunnel (9 065 m)
438,51 Kvineshei (1946)
440,60 Frivoll (1946)
442,19 Sandvatn (1943)
Tunnel
Åmlandsheia (ca. 1 600 m)
Haltepunkt, Haltestelle
446,36 Storekvina (1943) 135,9 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Kvina
Tunnel
Gylandstunnel (ca. 5 800 m)
Bahnhof, Station
453,53 Gyland (1943) 123,1 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Heia (ca. 900 m)
Tunnel
Bjørgeknuten (ca. 1 500 m)
461,48 Bjørkevoll (1943)
Tunnel
Gråhei (ca. 3 200 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rauneknuten (ca. 300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Landroknuten (ca. 850 m)
Flekkefjordbanen
Bahnhof, Station
468,63 Sira (1943) 72,7 m
siehe Flekkefjordbanen
Bahnhof, Station
477,24 Moi (1904) 58,4 m
siehe Flekkefjordbanen
Bahnhof, Station
525,56 Egersund (1944) 11,1 m
siehe Jærbanen
Bahnhof, Station
569,30 Bryne (1878) 30,4 m
siehe Jærbanen
Bahnhof, Station
583,45 Sandnes (1996) 6,1 m
siehe Jærbanen
598,70 Stavanger (1878) 5,3 m

Die Sørlandsbane (dt. Südlandbahn) ist eine Eisenbahnstrecke im südlichen Norwegen (Sørlandet), die von Oslo über Kristiansand nach Stavanger führt. Die eigentliche Strecke der Sørlandsbane zweigt in Hokksund westlich von Drammen von der Randsfjordbane ab. Sie ist 528 km lang und auf der gesamten Länge elektrifiziert. Sie führt durch 189 Tunnel und über 490 Brücken. 121 Kilometer der Strecke sind für Geschwindigkeiten über 100 km/h zugelassen.

Geschichte

Die Bahnlinie wurde während des Zweiten Weltkrieges unter der deutschen Besatzung fertiggestellt und am 1. Mai 1944 für den Normalbetrieb eröffnet. Die Bahnlinie war eine wichtige Transportachse für den Transport von Truppen und Kriegsmaterial. In langen Teilen führt die Strecke landeinwärts durch küstenferne Gebiete und nicht entlang der dichter besiedelten Küste. Dies diente dem Schutz vor Invasionstruppen und dem Beschuss durch Kriegsschiffe.

Teilstrecken

  • Oslo S - Drammen, Drammenbanen, eröffnet 1872.
  • Drammen - Hokksund
  • Hokksund - Kongsberg, eröffnet 1871.
  • Kongsberg - Bø, eröffnet 1924.
  • Lunde - Kristiansand, eröffnet 1938.
  • Kristiansand - Moi, eröffnet für den Normalbetrieb am 1. März 1944.
  • Egersund - Stavanger, Jærbanen, eröffnet 1878.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der längsten Tunnel der Erde — Diese Liste zeigt eine Auswahl (Länge von mehr als 5.000 Metern) der längsten Tunnel der Erde: Inhaltsverzeichnis 1 Tunnel fertiggestellt 2 Tunnel in Bau 3 Tunnel in Planung 4 Siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste umgespurter Eisenbahnstrecken — Der Hauptgrund für den Bau von Schmalspurbahnen lag darin, dass sie einfacher als Normalspurbahnen zu bauen sind. Durch die geringere Spurweite, geringere Achslasten, Kurvenradien und Geschwindigkeiten konnten die Baukosten verringert werden. Die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”