Bahnstrecke Ottweiler–Schwarzerden
Ottweiler–Schwarzerden
Strecke der Bahnstrecke Ottweiler–Schwarzerden
Kursbuchstrecke (DB): 12683
Streckennummer: 3204
Streckenlänge: 21 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 26 
Minimaler Radius: 300 m
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
Nahetalbahn von Saarbrücken Hbf
Bahnhof, Station
0,0 Ottweiler 281 m ü. NN
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
0,2 Nahetalbahn nach Bingen (Rhein) Hbf
Brücke (mittel)
0,9 Am Wingertsbach
Haltepunkt, Haltestelle
1,6 Ottweiler-Wingertsweiher (Hp seit April 2001)
   
2,4 Steinbach (Hp 31. Mai 1960 geschlossen)
Straßenbrücke
4,0 Einschnitt Lenzenthaler Hof
Haltepunkt, Haltestelle
5,7 Fürth
Haltepunkt, Haltestelle
6,7 Dörrenbach (Ostertal)
Brücke (mittel)
6,8 Rund-Biech-Straße
Straßenbrücke
7,5 Brückwiesstraße
Brücke über Wasserlauf (groß)
7,6 Oster (40 m)
Straßenbrücke
8,0 L 131 n. St. Wendel
Haltepunkt, Haltestelle
8,3 Werschweiler
Haltepunkt, Haltestelle
10,5 Niederkirchen
Bahnübergang
10,8 L 307 n. St. Wendel
Brücke über Wasserlauf (groß)
10,9 Oster
Brücke (mittel)
11,3 Niederkircher Straße
Haltepunkt, Haltestelle
11,7 Marth (Hp seit April 2001)
Straßenbrücke
11,9 Kehrberg-Einschnitt (50 m)
Straßenbrücke
12,9 L 312
   
13,2 Hoof (hier Erster Spatenstich der Strecke)
Haltepunkt, Haltestelle
14,8 Osterbrücken
Haltepunkt, Haltestelle
16,1 Haupersweiler
Brücke (groß)
16,2 Talbrücke Haupersweiler (83 m)
Haltepunkt, Haltestelle
18,3 Oberkirchen (Süd)
Brücke (mittel)
18,4 Museumstraße
Brücke (mittel)
18,9 L 309 St. Wendel – Schwarzerden
   
20,1 Westrichbahn v/n Türkismühle
Brücke (mittel)
20,4 L 309 St. Wendeler-Straße
Bahnhof, Station
21,0 Schwarzerden 390 m ü. NN
   
21,1 Anst Fa. Industriewerke Saar
   
22,2 Saarland - Rheinland-Pfalz
   
Westrichbahn nach Kusel

Die Bahnstrecke Ottweiler–Schwarzerden (auch als Ostertalbahn bezeichnet) ist eine Nebenbahn im Nordosten des Saarlandes. Sie verbindet Ottweiler mit Schwarzerden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach jahrzehntelangen unterschiedlichen Planungen und Bemühungen konnte am 28. Oktober 1934 der erste Spatenstich zum Bau der Ostertalbahn am Standort des späteren Bahnhofs Hoof i.O. vollzogen werden. Am 26. September 1937 erfolgte die Inbetriebnahme der Teilstrecke OttweilerNiederkirchen der „vollspurigen Ostertalkleinbahn mit den Bahnhöfen Fürth (Ostertal), Werschweiler und Niederkirchen (Ostertal) für den Personen-, Gepäck, Expreßgut-, Güter-, Leichen- und Tierverkehr und den unbesetzten Haltepunkten Steinbach (Ostertal) und Dörrenbach für den Personenverkehr“[1]. Die Teilstrecke wurde als Kleinbahn der Deutschen Reichsbahn von der Reichsbahndirektion Saarbrücken betrieben. Mit der Eröffnung des Streckenabschnitts Niederkirchen – Schwarzerden am 15. Mai 1938 war die Bahnstrecke durch das Ostertal mit einer Gesamtlänge von 21 km vollendet.

Die hohe Achslast von 22,5 t (statt auf deutschen Nebenbahnen meist üblichen Achslast 16,0 t), sowie die Trassenführung mit wenigen schienengleichen Bahnübergängen (nämlich zwei, wovon wahrscheinlich nur der von Niederkirchen schon vor 1945 existierte), dafür aber 32 Kunstbauwerken (Brücken, Wasserdurchlässe), geringen Steigungen und etlichen langgezogenen Kurven, aber auch der einstige Anschluss ans Glantal (Strategische Bahn Bad Münster am Stein – Homburg (Saar)), via Schwarzerden – Pfeffelbach – Kusel – Altenglan, belegen, dass die 1938 endgültig fertiggestellte Ostertalbahn wohl beim eventuellen Ausfall von Hauptstrecken / Knotenpunkten durch Luftangriffe o. ä. als Umleitestrecke für Militärtransporte vorgesehen war.

Nur 42 Jahre später wurde zum 31. Mai 1980 der Personenverkehr auf der gesamten Strecke eingestellt. Busse übernahmen im Ostertal die Personenbeförderung. Auf der Ostertalbahn verkehrten seitdem nur noch Güterzüge, die die Fa. IWS (Industriewerke Saar) belieferten, die am Endpunkt der Strecke in Schwarzerden einen Gleisanschluss unterhält. Dies war über die Jahre die längste Strecke bis zu einem privaten Übergabepunkt, den die Bahn betrieben hat.

Dies war der Grund, dass im Jahre 1998 schließlich die Strecke insgesamt stillgelegt werden sollte. Doch gelang es dem Landkreis St. Wendel gemeinsam mit Eisenbahnfreunden nach langwierigen und schwierigen Verhandlungen die Strecke zu übernehmen. Der Landkreis St. Wendel übernahm zum 1. Januar 2000 als Eisenbahninfrastrukturunternehmen die Unterhaltung und Betriebsführung der Ostertalstrecke und führt sie seitdem als Strecke des öffentlichen Verkehrs ohne Unterbrechung weiter. Die bis dahin regelmäßigen Bedienfahrten von DB Cargo wurden mit der Aufhebung des Gütertarifpunktes Schwarzerden zum 31. Dezember 2001 im Rahmen der Umsetzung von MORA C eingestellt.

Mittlerweile verkehrt neben sporadischen Güterzügen eine Museumsbahn auf der Strecke, zu besonderen Anlässen auch mit Dampflokbespannung.

Streckendaten

  • Brücken: 32
    • größte Brücke: Viadukt bei Haupersweiler (85 m lang, 20 m hoch). Diese Talbrücke und zwei weitere Brücken im Verlauf der Ostertalstrecke sind als noch in Betrieb befindliche Eisenbahnbrücken als Baudenkmäler in der saarländischen Denkmalliste eingetragen.
  • Stützbauwerke: 4
  • Durchlässe: 34
  • Bahnübergänge: 3
  • Bahnhof Schwarzerden mit
    • 1 Hauptgleis
    • 7 Nebengleise
    • 8 Weichen
    • 1 Privatgleisanschluss mit 3 Gleisen
  • Bremsweg: 400 m

Literatur

  • Dörrenbacher Heimatbund e.V. (Hrsg.): Chronik der Ostertalbahn, Bd. 1, Eigenverlag des Hrsg., 1987
  • Dörrenbacher Heimatbund e.V. (Hrsg.): Chronik der Ostertalbahn, Bd. 2 - Unser Ostertal: Eine Region im Wandel, Eigenverlag des Hrsg., 1997
  • http://www.memotransfront.uni-saarland.de/htm/5x7.htm Memotransfront der Universität Saarbrücken mit weitergehenden Hintergrundinformationen
  • Jörg und Rainer Schedler: Schwierige Geburt. Die Ostertalbahn Ottweiler - Schwarzerden. In: LOK MAGAZIN. Nr. 261/Jahrgang 42/2003. GeraNova Zeitschriftenverlag GmbH München, ISSN 0458-1822, S. 82-87.
  • Heimat- und Kulturverein Ostertal e.V. (Hrsg.), Kirsch, Hans (Bearb.): Die Ostertalbahn im Spiegel der Presse, 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bekanntgabe der Reichsbahndirektion Saarbrücken vom 15. September 1937 über die Inbetriebnahme der Teilstrecke Ottweiler – Niederkirchen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Türkismühle–Kusel — Westrichbahn Kursbuchstrecke (DB): 271c, e (alt) Streckennummer: 3201 Streckenlänge: 31,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Ottweiler (Saar) — Ottweiler (Saar) Regionalexpress im Bahnhof Ottweiler Daten Kategorie 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Ostertalbahn — Kursbuchstrecke (DB): 12683 Streckennummer: 3204 Streckenlänge: 21 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven — Diese Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch wenn von einigen Baureihen noch viele Exemplare vorhanden sind, sollte dies nicht über den teilweise sehr schlechten Zustand täuschen. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Saarland — Inhaltsverzeichnis 1 Einstellung des Personenverkehrs auf Eisenbahnstrecken seit dem Jahre 1950 1.1 1950er Jahre 1.2 1960er Jahre 1.3 1970er Jahre 1.4 1980er Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • St. Wendel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Werschweiler (Ostertal) — Werschweiler ist seit 1974 ein Ortsteil von St. Wendel im Ostertal. Der Ort hat etwa 500 Einwohner und ist durch seine landwirtschaftliche Tradition geprägt. Er weist viele alte Bauernhäuser auf. Bis 1559 existierte auch ein Kloster Werschweiler …   Deutsch Wikipedia

  • Werschweiler (St. Wendel) — Werschweiler ist seit 1974 ein Ortsteil von St. Wendel im Ostertal. Der Ort hat etwa 500 Einwohner und ist durch seine landwirtschaftliche Tradition geprägt. Er weist viele alte Bauernhäuser auf. Bis 1559 existierte auch ein Kloster Werschweiler …   Deutsch Wikipedia

  • Westrichbahn — Kursbuchstrecke (DB): 271c, e (alt) Streckennummer: 3201 Streckenlänge: 31,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museumsbahnen — Dies ist eine Liste von Orten, zwischen denen oder in denen eine Museumseisenbahn oder eine Museumsstraßenbahn betrieben wird bzw. in denen ein Eisenbahn oder ein Straßenbahnmuseum existiert. Zusätzlich sind zum Teil die Betreibergesellschaften… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”