Stiftung der Deutschen Wirtschaft


Stiftung der Deutschen Wirtschaft
Logo der Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (kurz sdw, engl.: Foundation of German Business) mit Sitz in Berlin wurde 1994 gegründet und fördert den Nachwuchs unter dem Leitgedanken "Unternehmerisches Denken und Handeln in gesellschaftlicher Verantwortung". Sie engagiert sich mit Bildungsangeboten für besonders leistungsstarke Studierende und Promovierende, Schüler und benachteiligte Jugendliche.

Unter dem Namen Stiftung der Deutschen Wirtschaft fungieren sowohl eine rechtsfähige Stiftung als auch ein Verein (e.V.) mit gleichen Zielen und gleichem Sitz. Die sdw wird vor allem von Unternehmern, Unternehmen, Arbeitgeberverbänden, unternehmensnahen Stiftungen und staatlichen Institutionen in Bund und Land getragen. Vorstandsvorsitzender der sdw ist seit 2010 der Unternehmer Ingo Kramer.

Im Begabtenförderungswerk Studienförderwerk Klaus Murmann, benannt nach dem ehemaligen Arbeitgeberpräsidenten und Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Klaus Murmann, unterstützt die Stiftung der Deutschen Wirtschaft begabte Studierende und Promovierende sowohl ideell als auch materiell. Sie erhalten Stipendien aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Im Jahr 2010 verzeichnete das Studienförderwerk über 1.700 Stipendiaten, denen über das finanzielle Stipendium hinaus ein studienbegleitendes Förderprogramm (zum Beispiel in Form verschiedener Seminare und Akademien) offen steht.

Das Programm Studienkolleg des Studienförderwerks fördert in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung Lehramtsstudierende mit Führungspotenzial. Mit dem Gründerwettbewerb Herausforderung Unternehmertum, den die sdw seit 2005 in Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung durchführt, unterstützt sie zukunftsweisende Gründungsideen ihrer Stipendiaten. Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten finanzielle Unterstützung und erwerben in einem begleitenden Qualifizierungsprogramm unternehmerische Expertise.

Ein weiterer Schwerpunkt der Stiftung der Deutschen Wirtschaft liegt auf der Projekt- und Programmarbeit mit Schulen und Unternehmen:

Der Studienkompass, eine Initiative der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, motiviert angehende Abiturienten aus nicht-akademischen Elternhäusern ab dem vorletzten Schuljahr zur Aufnahme eines zu ihren Interessen passenden Studiums. Individuell beraten und begleitet werden sie auch im ersten Studienjahr.

Ziel der Schülerakademie ist es, junge Menschen ab dem vorletzten Schuljahr beim Übergang von der Schule in die Berufsausbildung bzw. in das Studium zu unterstützen. Die Förderung setzt sich im ersten Ausbildungs- bzw. Studienjahr fort.

Im Bereich SchuleWirtschaft steht die Zusammenarbeit von Schulen mit Unternehmen im Vordergrund. Die Projekte richten sich an Jugendliche, an Lehrkräfte und an Schulleitungen mit dem Ziel, die Ausbildungsreife, die Berufsorientierung und die Schulqualität zu verbessern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Innovationspreis der deutschen Wirtschaft — Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft wurde vom Wirtschaftsclub Rhein Main e.V. 1980 begründet und 1983 das erste Mal in Zusammenarbeit mit der „Wirtschaftswoche“, unter der Schirmherrschaft des Bundesministers der Wirtschaft, verliehen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut der Deutschen Wirtschaft — Das Institut der deutschen Wirtschaft e. V. (IW) mit Hauptsitz in Köln und einem Hauptstadtbüro in Berlin ist ein arbeitgebernahes Wirtschaftsforschunginstitut. Es wird von Verbänden und Unternehmen der privaten Wirtschaft finanziert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft — Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ wurde im August 2000 von der Bundesregierung und der Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft je zur Hälfte mit 10 Milliarden Deutscher Mark ausgestattet, um ehemalige Zwangsarbeiter des NS …   Deutsch Wikipedia

  • Institut der deutschen Wirtschaft — Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Der Deutschen Evangelischen Allianz nahestehende Organisationen — Neben den rund 1.250 örtlichen Gruppen der Deutschen Evangelischen Allianz gibt es über 340 Organisationen, die ihr nahestehen: Kategorie I: 19 selbständige Werke, die eng mit dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz zusammenarbeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft — Der Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft ist ein Koordinierungsgremium deutscher Wirtschaftsverbände mit Sitz im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Der Ausschuss wurde als GbR am 23. Februar 1950, ein halbes Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosten der Deutschen Einheit — Der Begriff Kosten der Deutschen Einheit beschreibt Transferleistungen für die neuen Bundesländer sowie einigungsbedingte Sonderausgaben. Für die Kosten der Deutschen Einheit gibt es nur ungenaue Schätzungen. Für die Gesamtkosten (bis 2009)… …   Deutsch Wikipedia

  • Wächterpreis der deutschen Tagespresse — Der Wächterpreis der deutschen Tagespresse ist eine Auszeichnung für Journalisten und Redaktionen, die seit 1969 jährlich von der Stiftung „Freiheit der Presse“ vergeben wird. Ausgezeichnet wird die kritische und investigative Berichterstattung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft — Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V. (BTW) ist ein Dachverband der Deutschen Tourismusbranche. Er hat Geschäftsstellen in Berlin und Brüssel. Der Verband will sich auf politischer Ebene und in der Öffentlichkeit dafür… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der deutschen Sozialdemokratie — Die Geschichte der deutschen Sozialdemokratie reicht bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. In dieser Zeit entstanden zunächst frühsozialistisch orientierte Exilorganisationen – vor allem in Frankreich, England und der Schweiz; und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.