800-m-Lauf
800-Meter-Lauf

Der 800-Meter-Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zusammen mit dem 1500-Meter-Lauf und dem Meilenlauf gehört er zu den Mittelstrecken.

Im Wettkampf sind zwei ganze Stadionrunden zu laufen. Um Drängeleien zu vermeiden, wurden seit den Olympischen Spielen 1960 die ersten 100 Meter, also die Strecke bis nach der ersten Kurve, in Bahnen gelaufen. Danach ist durch eine gekrümmte sogenannte Übergangslinie die Stelle markiert, an der der Läufer seine Bahn verlassen darf.

Die Läufer starten im Stehen, also im Hochstart. Gelegentlich, wenn die Anzahl der Einzelbahnen nicht ausreicht, laufen zwei Läufer je Bahn.

Die schnellsten Männer erreichen Zeiten von ca. 1:42 Minuten (Weltrekord: 1:41,11 min), das entspricht 7,84 m/s oder 28,23 km/h.

Die schnellsten Frauen erreichen Zeiten von ca. 1:54 Minuten (Weltrekord: 1:53,28 min), das entspricht 7,01 m/s oder 25,26 km/h.

Der 800-Meter-Lauf ist eine der ältesten Wettkampfstrecken und steht bei den Männern seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit, 1896 im Programm. Für Frauen wurde er einmal ebenfalls zu den ersten Spielen mit Frauenbeteiligung (1928) ausgetragen, danach erst wieder ab 1960.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der 800-m-Lauf ist von der Strecke der halben englischen Meile abgeleitet (880 Yards oder 804,67 Meter), die zuerst in Großbritannien um 1830 im Wettkampf gelaufen wurde.

Lange Zeit war es üblich, die erste Runde sehr schnell zu laufen, bis man erkannte, dass sich bessere Zeiten erzielen lassen, wenn beide Runden möglichst in der gleichen Zeit gelaufen werden. Dem Briten Thomas Hampson gelang es auf diese Weise, erstmals unter 1:50 Minuten zu bleiben: Er lief am 2. August 1932 die 800 Meter in 1:49,7 Minuten mit Rundenzeiten von 54,8 Sekunden und 54,9 Sekunden.

Seit Ende der 1930er Jahre waren Intervallläufe das bevorzugte Trainingsmittel. Dabei werden Strecken, die kürzer als die Wettkampfstrecke sind, häufig und mit nur kurzen Erholungspausen wiederholt, also z. B. 50 mal 100 Meter oder 20 mal 200 Meter. Dem Deutschen Rudolf Harbig gelang mit der Intervallmethode unter seinem Trainer Woldemar Gerschler am 15. Juli 1939 eine Weltrekordzeit von 1:46,6 Minuten.

Seit Beginn der 1960er Jahre wurde das Intervalltraining durch Ausdauertraining verdrängt. Bei den Olympischen Spielen 1960 gewann der Neuseeländer Peter Snell als bis dahin kaum bekannter Läufer die Goldmedaillen über 800 Meter und 1500 Meter, nachdem er nach der Ausdauermethode von Arthur Lydiard trainiert hatte.

Sebastian Coe war einer der ersten, der sich von der eher ausdauerorientierten Methode Lydiards abwandte und ein komplexeres Training mit geringerem Umfang (Multi-Stufen-Training) einschlug. Coe konnte damit den 800-m-Weltrekord bis auf 1:41,73 min verbessern.

Der 800-Meter-Lauf der Frauen wurde bei den Olympischen Spielen 1928 erstmals ins Wettkampfprogramm aufgenommen, aber danach sofort wieder gestrichen, weil den anwesenden Funktionären und Journalisten die Teilnehmerinnen zu erschöpft schienen. Danach wurde die Strecke noch bei den Frauenweltspielen gelaufen - letztmalig 1934, so dass es danach für Frauen keine hochrangigen Mittelstreckenwettkämpfe mehr gab. Seit 1954 gehört der 800-Meter-Lauf wieder zum Programm der Leichtathletik-Europameisterschaft, seit 1960 laufen die Frauen die Strecke wieder bei Olympischen Spielen.

In die Rekordlisten werden auch Zeiten aufgenommen, die bei 880-Yards-Rennen (804,68 m) erzielt wurden.

Meilensteine

  • Erster offiziell von der IAAF anerkannter Weltrekord: 1:51,9 min, Ted Meredith (USA) am 8. Juli 1912
  • Erster Mann unter 2 Minuten: 1:59,8 min, Arthur Pelham (GBR), am 26. März 1873
  • Erster offizieller Frauen-Weltrekord: 2:30,4 min, Georgette Lenoir (FRA) am 20. August 1922
  • Erste Frau unter 2 Minuten: 1:59,1 min, Shin Kim Dan (Nordkorea), 12. November 1963 (kein offizieller Weltrekord)
  • Männer-Weltrekord mit dem längsten Bestand: 1:41,73 min, Sebastian Coe (GBR) am 10. Juni 1981, verbessert durch Wilson Kipketer (DEN) am 13. August 1997
  • Frauen-Weltrekord mit dem längsten Bestand: 1:53,28 min, Jarmila Kratochvílová (TCH), seit 26. Juli 1983

Erfolgreichste Sportler

Statistik

Medaillengewinner der Olympischen Spiele

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1896 Edwin Flack (AUS) Nándor Dáni (HUN) Dimitrios Golemis (GRE)
1900 Alfred Tysoe (GBR) John Cregan (USA) David Hall (USA)
1904 Jim Lightbody (USA) Howard Valentine (USA) Emil Breitkreutz (USA)
1906 Paul Pilgrim (USA) Jim Lightbody (USA) Wyndham Halswelle (GBR)
1908 Mel Sheppard (USA) Emilio Lunghi (ITA) Hanns Braun (GER)
1912 Ted Meredith (USA) Mel Sheppard (USA) Ira Davenport (USA)
1920 Albert Hill (GBR) Earl Eby (USA) Bevil Rudd (RSA)
1924 Douglas Lowe (GBR) Paul Martin (SUI) Schuyler Enck (USA)
1928 Douglas Lowe (GBR) Erik Byléhn (SWE) Hermann Engelhard (GER)
1932 Thomas Hampson (GBR) Alex Wilson (CAN) Phil Edwards (CAN)
1936 John Woodruff (USA) Mario Lanzi (ITA) Phil Edwards (CAN)
1948 Mal Whitfield (USA) Arthur Wint (JAM) Marcel Hansenne (FRA)
1952 Mal Whitfield (USA) Arthur Wint (JAM) Heinz Ulzheimer (GER)
1956 Tom Courtney (USA) Derek Johnson (GBR) Audun Boysen (NOR)
1960 Peter Snell (NZL) Roger Moens (BEL) George Kerr (BWI)
1964 Peter Snell (NZL) Bill Crothers (CAN) Wilson Kiprugut (KEN)
1968 Ralph Doubell (AUS) Wilson Kiprugut (KEN) Tom Farrell (USA)
1972 Dave Wottle (USA) Jewgeni Arschanow (URS) Mike Boit (KEN)
1976 Alberto Juantorena (CUB) Ivo Van Damme (BEL) Rick Wohlhuter (USA)
1980 Steve Ovett (GBR) Sebastian Coe (GBR) Nikolai Kirow (URS)
1984 Joaquim Cruz (BRA) Sebastian Coe (GBR) Earl Jones (USA)
1988 Paul Ereng (KEN) Joaquim Cruz (BRA) Saïd Aouita (MAR)
1992 William Tanui (KEN) Nixon Kiprotich (KEN) Johnny Gray (USA)
1996 Vebjørn Rodal (NOR) Hezekiel Sepeng (RSA) Fred Onyancha (KEN)
2000 Nils Schumann (GER) Wilson Kipketer (DEN) Djabir Saïd-Guerni (ALG)
2004 Juri Borsakowski (RUS) Mbulaeni Mulaudzi (RSA) Wilson Kipketer (DEN)
2008 Wilfred Bungei (KEN) Ismail Ahmed Ismail (SUD) Alfred Kirwa Yego (KEN)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1928 Lina Radke (GER) Kinue Hitomi (JPN) Inga Gentzel (SWE)
1960 Ludmila Schewzowa (URS) Brenda Jones (AUS) Ursula Donath (EUA)/(GDR)
1964 Ann Elizabeth Packer (GBR) Maryvonne Dupureur (FRA) Marise Chamberlain (NZL)
1968 Madeline Manning (USA) Ilona Silai (ROM) Mia Gommers (HOL)
1972 Hildegard Falck (FRG) Niole Sabaite (URS) Gunhild Hoffmeister (GDR)
1976 Tatjana Kasankina (URS) Nikolina Schterewa (BUL) Elfi Zinn (GDR)
1980 Nadeschda Olisarenko (URS) Olga Minejewa (URS) Tatjana Prowidochina (URS)
1984 Doina Melinte (ROM) Kim Gallagher (USA) Fiţa Lovin (ROM)
1988 Sigrun Wodars (GDR) Christine Wachtel (GDR) Kim Gallagher (USA)
1992 Ellen van Langen (HOL) Lilia Nurutdinowa (EUN) Ana Fidelia Quirot (CUB)
1996 Swetlana Masterkowa (RUS) Ana Fidelia Quirot (CUB) Maria Mutola (MOZ)
2000 Maria Mutola (MOZ) Stephanie Graf (AUT) Kelly Holmes (GBR)
2004 Kelly Holmes (GBR) Hasna Benhassi (MAR) Jolanda Čeplak (SLO)
2008 Pamela Jelimo (KEN) Janeth Jepkosgei (KEN) Hasna Benhassi (MAR)

Medaillengewinner der Weltmeisterschaften

Männer

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Willi Wülbeck (FRG) Rob Druppers (HOL) Joaquim Cruz (BRA)
1987 Billy Konchellah (KEN) Peter Elliott (GBR) Jose Luis Barbosa (BRA)
1991 Billy Konchellah (KEN) Jose Luis Barbosa (BRA) Mark Everett (USA)
1993 Paul Ruto (KEN) Giuseppe D'Urso (ITA) Billy Konchellah (KEN)
1995 Wilson Kipketer (DEN) Arthemon Hatungimana (BUR) Vebjørn Rodal (NOR)
1997 Wilson Kipketer (DEN) Norberto Tellez (CUB) Rich Kenah (USA)
1999 Wilson Kipketer (DEN) Hezekiel Sepeng (RSA) Djabir Saïd-Guerni (ALG)
2001 André Bucher (SUI) Wilfred Bungei (KEN) Paweł Czapiewski (POL)
2003 Djabir Saïd-Guerni (ALG) Juri Borsakowski (RUS) Mbulaeni Mulaudzi (RSA)
2005 Raschid Ramzi (BRN) Juri Borsakowski (RUS) William Yiampoy (KEN)
2007 Alfred Kirwa Yego (KEN) Gary Reed (CAN) Juri Borsakowski (RUS)

Frauen

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Jarmila Kratochvílová (TCH) Ljubow Gurina (URS) Jekaterina Podkopajewa (URS)
1987 Sigrun Wodars (GDR) Christine Wachtel (GDR) Ljubow Gurina (URS)
1991 Lilia Nurutdinowa (URS) Ana Fidelia Quirot (CUB) Ella Kovacs (ROM)
1993 Maria Mutola (MOZ) Ljubow Gurina (RUS) Ella Kovacs (ROM)
1995 Ana Fidelia Quirot (CUB) Letitia Vriesde (SUR) Kelly Holmes (GBR)
1997 Ana Fidelia Quirot (CUB) Jelena Afanasjewa (RUS) Maria Mutola (MOZ)
1999 Ludmila Formanova (TCH) Maria Mutola (MOZ) Swetlana Masterkowa (RUS)
2001 Maria Mutola (MOZ) Stephanie Graf (AUT) Letitia Vriesde (SUR)
2003 Maria Mutola (MOZ) Kelly Holmes (GBR) Natalja Kruscheljowa (RUS)
2005 Zulia Calatayud (CUB) Hasna Benhassi (MAR) Tatjana Andrianowa (RUS)
2007 Janeth Jepkosgei (KEN) Hasna Benhassi (MAR) Mayte Martínez (ESP)

Siehe auch

Weltrekordentwicklung

Männer

y: Endzeit in einem 880-Yards-Lauf (804,68 m)

Zeit (min) Name Land Datum Ort
1:51,9 Ted Meredith USA 08.07.1912 Stockholm
1:51,6 y Otto Peltzer GER 03.07.1926 London
1:50,6 Séra Martin FRA 14.07.1928 Colombes
1:49,8 Thomas Hampson GBR 02.08.1932 Los Angeles
1:49,8 y Benjamin Eastman USA 16.06.1934 Princeton
1:49,7 Glenn Cunningham USA 20.08.1936 Stockholm
1:49,6 y Elroy Robinson USA 11.07.1937 New York
1:48,4 Sydney Wooderson GBR 20.08.1938 Motspur Park
1:46,6 Rudolf Harbig GER 15.07.1939 Mailand
1:45,7 Roger Moens BEL 03.08.1955 Oslo
1:44,3 Peter Snell NZL 03.02.1962 Christchurch
1:44,3 Ralph Doubell AUS 15.10.1968 Mexiko-Stadt
1:44,3 David Wottle USA 01.07.1972 Eugene
1:44,1 y Rick Wohlhuter USA 08.06.1974 Eugene
1:43,7 Marcello Fiasconaro ITA 27.06.1973 Mailand
1:43,5 Alberto Juantorena CUB 25.07.1976 Montreal
1:43,4 Alberto Juantorena CUB 21.08.1977 Sofia
1:42,4 Sebastian Coe GBR 05.07.1979 Oslo
1:41,73 Sebastian Coe GBR 10.06.1981 Florenz
1:41,73 Wilson Kipketer DEN 07.07.1997 Stockholm
1:41,24 Wilson Kipketer DEN 13.08.1997 Zürich
1:41,11 Wilson Kipketer DEN 24.08.1997 Köln

Frauen

y: Endzeit in einem 880-Yards-Lauf (804,68 m)

Zeit (min) Name Land Datum Ort
2:45,0 y Nelly Hicks GBR 02.08.1922 Torquay
2:30,4 Georgette Lenoir FRA 20.08.1922 Paris
2:26,2 y Mary Lines GBR 30.08.1922 London
2:23,8 Lina Radke (Batschauer) GER 07.08.1927 Breslau
2:20,4 Inga Gentzel SWE 16.08.1928 Stockholm
2:19,6 Lina Radke (Batschauer) GER 01.07.1928 Brieg
2:16,8 Lina Radke GER 02.08.1928 Amsterdam
2:15,9 Anna Larsson SWE 28.08.1944 Stockholm
2:14,8 Anna Larsson SWE 19.08.1945 Helsingborg
2:13,8 Anna Larsson SWE 30.08.1945 Stockholm
2:13,0 Jewdokija Wassiljewa URS 17.07.1950 Moskau
2:12,2 Valentina Pomogajewa URS 26.07.1951 Moskau
2:12,0 Nina Pletnjowa URS 26.08.1951 Minsk
2:08,5 Nina Pletnjowa URS 15.06.1952 Kiew
2:07,3 Nina Otkalenko (Pletnjowa) URS 27.08.1953 Moskau
2:06,6 Nina Otkalenko URS 16.09.1954 Kiew
2:05,0 Nina Otkalenko URS 24.09.1955 Zagreb
2:04,3 Ludmila Schewzowa URS 07.09.1960 Rom
2:04,3 Ludmila Schewzowa URS 03.07.1960 Moskau
2:01,2 Dixie Willis AUS 03.03.1962 Perth
2:01,1 Ann Elizabeth Packer GBR 20.10.1964 Tokio
2:01,0 Judy Pollock AUS 28.07.1967 Helsinki
2:00,5 Vera Nikolic YUG 20.07.1968 London
1:58,5 Hildegard Falck FRG 11.07.1971 Stuttgart
1:57,5 Svetla Zlateva BUL 24.08.1973 Athen
1:56,0 Walentina Gerasimowa URS 12.06.1976 Kiew
1:54,94 Tatjana Kasankina URS 26.07.1976 Montreal
1:54,9 Nadeschda Olisarenko URS 12.06.1980 Moskau
1:53,43 Nadeschda Olisarenko URS 27.07.1980 Moskau
1:53,28 Jarmila Kratochvílová TCH 26.07.1983 München

Weitere Rekorde

(Stand: Ende 2005)

Klasse Zeit (min) Name Land Datum Ort
Olympischer Rekord 1:42,58 Vebjørn Rodal NOR 31.07.1996 Atlanta
Junioren-Weltrekord (M) 1:43,64 Japheth Kimutai KEN 13.08.1997 Zürich
Junioren-Weltrekord (F) 1:57,18 Wang Yuan CHN 08.08.1993 Peking
Jugend-Weltrekord (M) 1:44,34 Belal Mansoor Ali BRN 17.06.2005 Coneglio
Jugend-Weltrekord (F) 1:57,18 Wang Yuan CHN 08.08.1993 Peking
Österreichischer Landesrekord (M) 1:46,21 Michael Wildner AUT 19.07.1992 Ingolstadt
Österreichischer Landesrekord (F) 1:56,64 Stephanie Graf AUT 25.09.2000 Sydney
Schweizer Landesrekord (M) 1:42,55 André Bucher SUI 17.08.2001 Zürich
Schweizer Landesrekord (F) 1:58,90 Sandra Gasser SUI 21.08.1987 Berlin

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit von 1:43,60 Minuten oder besser.

Letzte Veränderung: 24. Juni 2008

  1. 1:41,11 min Wilson Kipketer, DEN, Köln, 24. August 1997
  2. 1:41,73 min Sebastian Coe, GBR, Florenz, 10. Juni 1981
  3. 1:41,77 min Joaquim Cruz, BRA, Köln, 26. August 1984
  4. 1:42,28 min Sammy Koskei, KEN, Köln, 26. August 1984
  5. 1:42,34 min Wilfred Bungei, KEN, Rieti, 8. September 2002
  6. 1:42,47 min Juri Borsakowski, RUS, Brüssel, 24. August 2001
  7. 1:42,55 min André Bucher, SUI, Zürich, 17. August 2001, (Schweizer Rekord)
  8. 1:42,58 min Vebjørn Rodal, NOR, Atlanta, 31. Juli 1996
  9. 1:42,60 min Johnny Gray, USA, Koblenz, 28. August 1985
  10. 1:42,62 min Patrick Ndururi, KEN, Zürich, 13. August 1997
  11. 1:42,69 min Hezekiél Sepeng, RSA, Brüssel, 3. September 1999
  12. 1:42,69 min Japheth Kimutai, KEN, Brüssel, 3. September 1999
  13. 1:42,69 min Abubaker Kaki Khamis, SUD, Oslo, 6. Juni 2008
  14. 1:42,79 min Frederick Onyancha, KEN, Atlanta, 31. Juli 1996
  15. 1:42,79 min Yusuf Saad Kamel, BRN, Monaco, 29. Juli 2008
  16. 1:42,81 min Jean-Patrick Nduwimana, BDI, Zürich, 17. August 2001
  17. 1:42,85 min Norberto Téllez, CUB, Atlanta, 31. Juli 1996
  18. 1:42,88 min Steve Cram, GBR, Zürich, 21. August 1985
  19. 1:42,89 min Mbulaeni Mulaudzi, RSA, Brüssel, 5. September 2003
  20. 1:42,91 min William Yiampoy, KEN, Rieti, 8. September 2002
  21. 1:42,97 min Peter Elliott, GBR, Sevilla, 30. Mai 1990
  22. 1:42,98 min Patrick Konchellah, KEN, Köln, 24. August 1997
  23. 1:43,03 min Kennedy Kimwetich, KEN, Stuttgart, 19. Juli 1998
  24. 1:43,06 min Billy Konchellah, KEN, Rom, 1. September 1987
  25. 1:43,07 min Yeiman López, CUB, Jerez de la Frontera, 24. Juni 2008
  26. 1:43,08 min José Luíz Barbosa, BRA, Rieti, 6. September 1991
  27. 1:43,09 min Djabir Saïd-Guerni, ALG, Brüssel, 3. September 1999
  28. 1:43,15 min Mehdi Baala, FRA, Rieti, 8. September 2002
  29. 1:43,16 min Paul Ereng, KEN, Zürich, 16. August 1989
  30. 1:43,17 min Benson Koech, KEN, Rieti, 28. August 1994
  31. 1:43,20 min Mark Everett, USA, Linz, 9. Juli 1997
  32. 1:43,22 min Paweł Czapiewski, POL, Zürich, 17. August 2001
  33. 1:43,25 min Amine Laalou, MAR, Rom, 14. Juli 2006
  34. 1:43,26 min Sammy Langat, KEN, Zürich, 14. August 1996
  35. 1:43,30 min William Tanui, KEN, Rieti, 6. September 1991
  36. 1:43,31 min Nixon Kiprotich, KEN, Rieti, 6. September 1992
  37. 1:43,33 min Robert Chirchir, KEN, Stuttgart, 19. Juli 1998
  38. 1:43,33 min William Chirchir, KEN, Brüssel, 3. September 1999
  39. 1:43,33 min Joseph Mutua, KEN, Zürich, 16. August 2002
  40. 1:43,35 min David Mack, USA, Koblenz, 28. August 1985
  41. 1:43,38 min David Kiptoo, KEN, Monaco, 10. August 1996
  42. 1:43,38 min Rich Kenah, USA, Zürich, 13. August 1997
  43. 1:43,38 min Arthémon Hatungimana, BDI, Brüssel, 24. August 2001
  44. 1:43,44 min Alberto Juantorena, CUB, Sofia, 21. August 1977
  45. 1:43,45 min Bram Som, NED, Zürich, 18. August 2006
  46. 1:43,50 min Rick Wohlhuter, USA, Eugene, 8. Juni 1974
  47. 1:43,50 min Mahjoub Haïda, MAR, Rom, 14. Juli 1998
  48. 1:43,54 min William Wuyke, VEN, Rieti, 7. September 1986
  49. 1:43,55 min Philip Metto Kibitok, KEN, Rieti, 1. September 1996
  50. 1:43,56 min Rob Druppers, NED, Köln, 25. August 1985
  51. 1:43,57 min Mike Boit, KEN, Berlin, 20. August 1976
  52. 1:43,57 min Joseph Tengelei, KEN, Zürich, 16. August 1995
  53. 1:43,60 min Abdi Bile, SOM, Zürich, 16. August 1989

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 1:56,70 Minuten oder besser. h = handgestoppte Zeit

Letzte Veränderung: 29. August 2008

  1. 1:53,28 min Jarmila Kratochvílová, TCH, München, 26. Juli 1983
  2. 1:53,43 min Nadeschda Olisarenko, URS, Moskau, 27. Juli 1980
  3. 1:54,01 min Pamela Jelimo, KEN, Zürich, 29. August 2008
  4. 1:54,44 min Ana Fidelia Quirot, CUB, Barcelona, 9. September 1989
  5. 1:54,81 min Olga Minejewa, URS, Moskau, 27. Juli 1980
  6. 1:54,85 min Jelena Sobolewa, RUS, Kasan, 18. Juli 2008
  7. 1:54,94 min Tatjana Kasankina, URS, Montreal, 26. Juli 1976
  8. 1:55,05 min Doina Melinte, ROM, Bukarest, 1. August 1982
  9. 1:55,19 min Maria de Lurdes Mutola, MOZ, Zürich, 17. August 1994
  10. 1:55,19 min Jolanda Čeplak, SLO, Heusden-Zolder, 20. Juli 2002
  11. 1:55,26 min Sigrun Wodars, GDR, Rom, 31. August 1987 (Deutscher Rekord)
  12. 1:55,32 min Christine Wachtel, GDR, Rom, 31. August 1987
  13. 1:55,42 min Nikolina Schterewa, BUL, Montreal, 26. Juli 1976
  14. 1:55,46 min Tatjana Prowidochina, URS, Moskau, 27. Juli 1980
  15. 1:55,54 min Ellen van Langen, NED, Barcelona, 3. August 1992
  16. 1:55,54 min Liu Dong, CHN, Peking, 9. September 1993
  17. 1:55,56 min Ljubow Gurina, URS, Rom, 31. August 1987
  18. 1:55,60 min Elfi Zinn, GDR, Montreal, 26. Juli 1976
  19. 1:55,68 min Ella Kovacs, ROM, Bukarest, 2. Juni 1985
  20. 1:55,69 min Irina Podjalowskaja, URS, Kiew, 22. Juni 1984
  21. 1:55,74 min Anita Weiß, GDR, Montreal, 26. Juli 1976
  22. 1:55,87 min Swetlana Masterkowa, RUS, Moskau, 18. Juni 1999
  23. 1:55,96 min Ljudmila Weselkowa, URS, Athen, 8. September 1982
  24. 1:55,96 min Jekaterina Podkopajewa, URS, Leningrad, 27. Juli 1983
  25. 1:55,99 min Lilija Nurutdinowa, EUN, Barcelona, 3. August 1992
  26. 1:56,00 min Walentina Gerasimowa, URS, Kiew, 12. Juni 1976
  27. 1:56,00 min Inna Jewsejewa, URS, Kiew, 25. Juni 1988
  28. 1:56,00 min Tatjana Andrianowa, RUS, Kasan, 18. Juli 2008
  29. 1:56,04 min Janeth Jepkosgei, KEN, Osaka, 28. August 2007
  30. 1:56,07 min Tatjana Andrianowa, RUS, Tula, 11. Juli 2005
  31. 1:56,09 min Zulia Calatayud, CUB, Monaco, 19. Juli 2002
  32. 1:56,10 min Rawilja Agletdinowa-Kotowitsch, URS, Podolsk, 21. August 1982
  33. 1:56,20 min Totka Petrowa, BUL, Paris, 6. Juli 1979
  34. 1:56,20 min Tatjana Mischkel, URS, Podolsk, 21. August 1982
  35. 1:56,21 min Martina Kämpfert, GDR, Moskau, 27. Juli 1980
  36. 1:56,21 min Samira Saizewa, URS, Leningrad, 27. Juli 1983
  37. 1:56,21 min Kelly Holmes, GBR, Monaco, 9. September 1995
  38. 1:56,24 min Qu Yunxia, CHN, Peking, 9. September 1993
  39. 1:56,40 min Jearl Miles-Clark, USA, Zürich, 11. August 1999
  40. 1:56,42 min Paula Ivan, ROM, Ankara, 16. Juli 1988
  41. 1:56,43 min Hasna Benhassi, MAR, Athen, 23. August 2004
  42. 1:56,44 min Swetlana Styrkina, URS, Montreal, 26. Juli 1976
  43. 1:56,51 min Slobodanka Colovic, CRO, Belgrad, 17. Juni 1987
  44. 1:56,53 min Patricia Djaté-Taillard, FRA, Monaco, 9. September 1995
  45. 1:56,56 min Ludmila Formanová, CZE, Zürich, 11. August 1999
  46. 1:56,57 min Soja Rigel, URS, Prag, 31. August 1978
  47. 1:56,59 min Natalja Chruschtschelewa, RUS, Tula, 31. Juli 2004
  48. 1:56,60 min Natalja Zyganowa, RUS, Tula, 25. Juli 2000
  49. 1:56,6 min h Tamara Sorokina, URS, Podolsk, 21. August 1982
  50. 1:56,61 min Jelena Afanasjewa, RUS, Zürich, 13. August 1997
  51. 1:56,62 min Tina Paulino, MOZ, New York City, 22. Mai 1993
  52. 1:56,64 min Nadeschda Lobojko, URS, Kiew, 7. Juli 1990
  53. 1:56,64 min Stephanie Graf, AUT, Sydney, 25. September 2000 (Österreichischer Rekord)
  54. 1:56,64 min Swetlana Kljuka, RUS, Kasan, 18. Juli 2008
  55. 1:56,67 min Fiţa Lovin, ROM, Moskau, 12. Juni 1980
  56. 1:56,67 min Jekaterina Kostezkaja, RUS, Kasan, 18. Juli 2008
  57. 1:56,68 min Letitia Vriesde, SUR, Göteborg, 13. August 1995
  58. 1:56,7 min h Dalia Matusevičienė, URS, Kiew, 25. Juni 1988

Trainingsmethoden

Es gibt drei Trainingsmethoden, die man als Haupttrainingsmethoden bezeichnen kann: Intensives Intervall-Training, Dauerleistungstraining, Multi-Stufen-Training. Des Weiteren gibt es eine Reihe von Abwandlungen dieser Methoden.

Intensives Intervalltraining (nach Woldemar Gerschler)

Das von dem Dresdner Woldemar Gerschler erstmals bei Rudolf Harbig angewandte Training zielt auf besonders häufige und auch schnelle Wiederholungen kurzer Strecken (bis max. 600 m) mit geringen Pausen ab. Dadurch wird die Schnelligkeitsausdauer dermaßen verbessert, dass über 800 m die Laktat-Belastung am Ende eines Rennens nicht mehr so extrem ist.

Harbig lief durch diese Methode z.B. 1939 den Fabelweltrekord über 800 m von 1:46,6 s und wurde 1938 auch Europameister.

Dauerleistungstraining (nach Arthur Lydiard)

Ende der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts gelangte der Neuseeländer Arthur Lydiard zu der Erkenntnis, dass man durch hohe Dauerlauf-Umfänge (bis zu 160 km pro Woche) die individuelle anaerobe Schwelle (die Schwelle zwischen jeweils überwiegend durch anaerobe bzw. aerobe Glykolyse bewirkte Energiebereitstellung) weiter nach oben verschieben kann.

Durch diese Trainingsmethode gewann z.B. Peter Snell dreimal Olympisches Gold über 800 m und 1.500 m. Snell verbesserte auch den Weltrekord über 800 m.

Multi-Stufen-Training (nach Peter Coe)

Das Multi-Stufen-Training wurde Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts durch den Briten Peter Coe, Vater des legendären Sebastian Coe entwickelt. Diese Trainingsmethode zielt auf ein komplexes Training ab. Es werden also das ganze Jahr über Dauerläufe, Schnelligkeitstraining, Krafttraining und koordinatives Training absolviert. Je nach Saisonzeitpunkt werden aber die Schwerpunkte des Trainings verändert. So werden im Winter auf der Nordhalbkugel eher lange Läufe bevorzugt um eine Grundlage für das im Frühjahr beginnende Tempotraining zu erarbeiten. Im Sommer oder vor Saisonhöhepunkten kann dann mit vielen kurzen Tempoläufen der letzte Schliff für den Wettkampfsportler gegeben werden. Grundlegende Aspekte des Multi-Stufen-Training waren bereits im Multi-Tempo-Training Frank Horwills vom British Milers Club, dem auch Sebastian Coe angehörte, enthalten.

Mit dieser Trainingsmethode gewann z.B. Sebastian Coe zweimal Olympisches Gold über 1.500 m und zweimal Olympisches Silber über 800 m. Des Weiteren stellte Coe zahlreiche Weltrekorde von 800 m bis zur Meile auf. Auch Said Aouita und die Trainingsgruppe um Hicham El Guerrouj wendeten leicht abgeänderte Versionen des Multi-Stufen-Trainings an.

Quellen

Siehe auch

Weblinks

Websites deutscher 800-m-Läufer

Olympia-Finals mit deutschen Läufern


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 800-Meter-Lauf — Der 800 Meter Lauf ist eine Disziplin in der Leichtathletik. Zusammen mit dem 1500 Meter Lauf und dem Meilenlauf gehört er zu den Mittelstrecken. Im Wettkampf sind zwei ganze Stadionrunden zu laufen. Um Drängeleien zu vermeiden, wurden seit den… …   Deutsch Wikipedia

  • 1500-m-Lauf — Der 1500 Meter Lauf ist ein Bahnwettkampf der Leichtathletik. Zu laufen sind auf einer 400 Meter Bahn zunächst 300 Meter einer Runde und dann drei volle Stadionrunden. Gestartet wird nach der ersten Kurve im Stehen (Hochstart) von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • 100-m-Lauf — Der 100 Meter Lauf ist die kürzeste olympische Sprintdisziplin in der Leichtathletik und wird auf einer ausschließlich geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer vom Start bis zum Ziel in seiner eigenen Bahn bleiben muss. Gestartet wird im… …   Deutsch Wikipedia

  • 200-m-Lauf — 200 Meter Lauf (Weltmeisterschafts Endlauf 2007) Der 200 Meter Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im… …   Deutsch Wikipedia

  • 10.000-m-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im 800-Meter-Lauf — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im 800 Meter Lauf enthält alle Leichtathleten und Leichtathletinnen, die den 800 Meter Lauf bei Deutschen Leichtathletik Hallenmeisterschaften gewannen. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 2 Damen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 800-Meter-Lauf — Der 800 Meter Lauf der Herren ist seit 1910 fester Bestandteil der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften. In den Jahren 1914 und 1944 45 gab es kriegsbedingt keine Deutsche Meisterschaften über diese Strecke. Bei den Damen finden Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Lauf — der; (e)s, Läu·fe; 1 nur Sg; das Laufen (1): Er übersprang den Zaun in vollem Lauf || K : Laufrichtung, Laufstil 2 ein Wettbewerb, bei dem man eine bestimmte Strecke laufen muss: Wegen einer Verletzung konnte er zum zweiten Lauf nicht antreten || …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • M 240 — M240 Allgemeine Information Militärische Bezeichnung: M240 Einsatzland: USA Entwi …   Deutsch Wikipedia

  • 1500 m — Mittelstrecken sind in der Leichtathletik die Laufstrecken von 800 Meter bis zur englischen Meile (1609 m). Auch andere, selten gelaufene Streckenlängen wie 600 Meter oder 2000 Meter werden meist unter Mittelstrecken eingeordnet, um sie von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”