Bahnstrecke Rise–Grimstad
Grimstadbanen
Streckenlänge: 22,19 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
bis 1935: 1067 mm
Legende
Strecke – geradeaus
Arendal-Treungenbanen nach Nelaug
Haltepunkt, Haltestelle
22,19 Rise
Arendal-Treungenbanen nach Arendal
19,33 Løddesøl
16,74 Lindtveit
14,82 Rykene
Nidelva
12,41 Lia
9,19 Spedalen
8,16 Fjære
Nebengleis nach Roresand
3,45 Roresand
0,00 Grimstad

Grimstadbanen war eine eingleisige, nicht elektrifizierte Bahnstrecke zwischen Rise und Grimstad in der norwegischen Provinz Aust-Agder. Sie wurde 1907 eröffnet und war eine Zweigstrecke der Treungenbanen, später der Arendalsbanen. Der Betrieb wurde 1961 eingestellt.

Geschichte

Die Grimstadbanen wurde in Kapspur erbaut und 1907 als Privatbahn der Grimstad-Frohlandsbanen (GFB) eröffnet[1] . Seit 1908 hatte sie Anschluss an die vom Staat gebaute Eisenbahn zwischen Arendal und Froland. Als diese Strecke 1935 auf Normalspur umgebaut wurde, wurde auch die Grimstadbanen umgebaut und von der NSB übernommen.

Auf dieser Zweiglinie wurden hauptsächlich Bauholz und Erz transportiert, zusätzlich zum Personenverkehr. Die Bahn wurde 1961 stillgelegt, als der Personenverkehr eingestellt wurde.

Teile der Strecke dienen inzwischen als Radweg.

Einzelnachweise

  1. Jernbaneverket: Stationsbeschreibung von Rise mit Kurzgeschichte zur Grimstadbnen. Abgerufen am 2007-11-10. (norwegisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Nelaug–Arendal — Nelaug–Arensdal Bahnhof Arendal mit Triebzug des Typs 69 Streckenlänge: 37 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Treungen–Arendal — Treungenbanen Bahnhof Arendal Streckenlänge: 91 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) bis 1946: 1067 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Grimstadbanen — Rise–Grimstad Streckenlänge: 22,19 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) bis 1935: 1067 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste umgespurter Eisenbahnstrecken — Der Hauptgrund für den Bau von Schmalspurbahnen lag darin, dass sie einfacher als Normalspurbahnen zu bauen sind. Durch die geringere Spurweite, geringere Achslasten, Kurvenradien und Geschwindigkeiten konnten die Baukosten verringert werden. Die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”