Bahnstrecke Roßwein-Niederwiesa
Roßwein–Hainichen–Niederwiesa
Kursbuchstrecke (DB): 516
Streckennummer: 6620; sä. RW
Streckenlänge: 37,49 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 14 
Minimaler Radius: 290 m
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Coswig
Bahnhof, Station
0,00 Roßwein
nach Döbeln
1,20 Brücke Goldbornstraße
1,70 Brücke Wannesiedlung
5,42 Grunau (Sachs) (ehem. Bf.)
5,45 Anschluss Grunau Papierfabrik
9,30 Böhrigen
12,00 Anschluss Hartsteinwerk Berbersdorf
12,35 Berbersdorf
17,04 Kratzmühle
19,00 Anschluss Ziegelwerk Hainichen
19,92 Hainichen
Haltepunkt, Haltestelle
26,32 Dittersbach (b Frankenberg/Sachs)
Brücke (groß)
28,29 Viadukt Lützeltal (104 m)
Bahnhof, Station
29,09 Frankenberg (Sachs)
Haltepunkt, Haltestelle
30,18 Frankenberg (Sachs) Süd (ehem. Gunnersdorf)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
32,62 Tunnel Harrassprung (86 m)
Haltepunkt, Haltestelle
33,89 Braunsdorf-Lichtenwalde (ehem. Bf.)
Brücke (groß)
34,64 Viadukt Braunsdorf (255 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
34,82 Zschopaubrücke (109 m)
Brücke (groß)
36,55 Viadukt Niederwiesa (181 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Dresden
Bahnhof, Station
37,49 Niederwiesa
Strecke – geradeaus
nach Chemnitz

Die Bahnstrecke Roßwein–Niederwiesa ist eine Nebenbahn in Sachsen. Sie führt von Roßwein durch das Striegistal über Hainichen und Frankenberg nach Niederwiesa, wo die Strecke mit der Einmündung in die Trasse der Hauptbahn Dresden–Werdau endet. Seit 2004 befindet sich lediglich noch der 16,8 km lange Abschnitt zwischen Niederwiesa und Hainichen in Betrieb.

Geschichte

Am 1. März 1869 wurde die Eisenbahnstrecke zwischen Niederwiesa und Hainichen als Abzweig der Hauptbahn zwischen Chemnitz und Dresden durch die Kgl. Sächsischen Staatseisenbahnen eröffnet. Anfänglich verkehrten lediglich rund zwei bis drei Züge täglich.

Die 1872 gegründete Hainichen-Rossweiner Eisenbahn-Gesellschaft eröffnete am 15. August 1874 eine 17 Kilometer lange Neubaustrecke von Hainichen nach Roßwein an der Bahnstrecke Borsdorf–Coswig der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie. Sie ging am 10. August 1876 in das Eigentum der Kgl. Sächsischen Staatseisenbahnen über, die von Anfang an den Betrieb geführt hatte.

Der im Harrasfelsen gelegene Harrastunnel zwischen Braunsdorf und Frankenberg wurde durch das schwere Eisenbahnunglück vom 14. Dezember 1913 bekannt. Während ein Wintergewitter tobte, lösten sich vom Harrasfelsen ca. 100 m³ Gestein, die den südlichen Ausgang des Tunnels blockierten. Kurz nach 22.00 Uhr fuhr ein von Frankenberg nach Niederwiesa fahrender Personenzug in die Geröllhalde. Der Unfall forderte 10 Tote und 50 Verletzte und zählt noch heute zu den schwersten Eisenbahnunglücken in Sachsen.

Zum 24. Mai 1998 wurde durch den Freistaat Sachsen der Personenverkehr zwischen Roßwein und Hainichen abbestellt. Am 1. Januar 2000 wurde auch der Güterverkehr auf diesem Abschnitt eingestellt. Am 11. Juli 2001 genehmigte das Eisenbahn-Bundesamt die Stilllegung des Abschnitts Hainichen–Roßwein, die am 30. September 2001 vollzogen wurde.

Im Oktober 2002 pachtete die Regio Infra Service Sachsen die Gesamtstrecke. Der Abschnitt Niederwiesa–Hainichen wurde nach mehrjähriger Sanierung am 11. Dezember 2004 von der Chemnitzer City-Bahn wiedereröffnet. Als Fahrzeuge werden werktags im Stundentakt zwei, an Sams- und Sonntagen im Zweistundentakt ein Dieseltriebwagen vom Typ Regio-Shuttle eingesetzt.

Der untere Abschnitt zwischen Hainichen und Roßwein blieb hingegen ungenutzt. Im Jahr 2005 wurde er von der Regio Infra Service Sachsen aufgegeben und die Stadt Hainichen gab den Abbau der Gleisanlagen in Auftrag, um auf der Trasse einen Radweg zu bauen.

Weblinks

Literatur

  • Erich Preuß, Rainer Preuß: Sächsische Staatseisenbahnen. transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 1991, ISBN 3-344-70700-0
  • Andreas Petrak: Die Eisenbahn Niederwiesa–Roßwein. Kenning, Nordhorn 2006. ISBN 3-927587-84-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Roßwein–Niederwiesa — Roßwein–Niederwiesa Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Strec …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden-Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Werdau–Dresden — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Niederwiesa — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Roßwein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden–Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen (1902) Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Borsdorf–Coswig — Borsdorf (Sachs)–Coswig Abzw B Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 506 Streckennummer: 6386; sä. BC Streckenlänge: 102,649 …   Deutsch Wikipedia

  • Braunsdorf (Niederwiesa) — Braunsdorf ist ein Dorf und Ortsteil der sächsischen Gemeinde Niederwiesa im Landkreis Mittelsachsen mit etwa 700 Einwohnern. Seit der Eingemeindung am 1. Juli 1995 ist der bis dahin eigenständige Ort Teil der Gemeinde Niederwiesa.[1] Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Hainichen-Rossweiner Eisenbahn-Gesellschaft — Roßwein–Hainichen–Niederwiesa Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Streckenlänge: 37,49 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Kursbuchstrecke 516 — Roßwein–Hainichen–Niederwiesa Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Streckenlänge: 37,49 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”