Bahnstrecke Salzburg–Berchtesgaden
Freilassing–Berchtesgaden
Kursbuchstrecke (DB): 954
Streckennummer: 5740 bis Bad R`hall
5741 ab Bad R`hall
Streckenlänge: 33,671 km
Spurweite: 1.435 mm
Legende
Strecke – geradeaus
von Salzburg
S-Bahnhof
6,7 Freilassing
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Mühldorf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach München
Haltepunkt, Haltestelle
10,0 Ainring
Bahnhof, Station
12,6 Hammerau
Bahnhof, Station
17,5 Piding
Bahnhof, Station
21,6 Bad Reichenhall
Haltepunkt, Haltestelle
23,3 Bad Reichenhall-Kirchberg
Haltepunkt, Haltestelle
25,0 Bayerisch Gmain
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
29,0 Hallthurm
31,8 Winkl
Bahnhof, Station
35,2 Bischofswiesen
39,3 Gmundbrücke
Königsseebahn
40,4 Berchtesgaden Hbf
Grüne Elektrische nach Salzburg

Die elektrifizierte Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden wird im Kursbuch der Deutschen Bahn unter der Kursbuchstreckennummer 954 geführt. Die 33,671 Kilometer lange Strecke zweigt in Freilassing als eingleisige Strecke von der zweigleisigen Hauptbahn München–Salzburg ab. Bis Bad Reichenhall ist sie als Hauptbahn klassifiziert, danach als Nebenbahn.

Der Abschnitt Freilassing–Bad Reichenhall wurde 1866 eröffnet, der Abschnitt Bad Reichenhall–Berchtesgaden 1888. Schon 1914 wurde die Strecke elektrifiziert. Dazu wurde die Saalach zum Saalachsee gestaut, und das aus ihm gespeiste Wasserkraftwerk Reichenhall errichtet.

Ein Zugpaar auf der Strecke wird als InterCity nach Hamburg (IC 2082/2083 Königssee) verlängert, so dass Direktverbindungen in zahlreiche deutsche Großstädte bestehen. Das Zugpaar IC 2428/2429 wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 eingestellt. Seitdem besteht keine direkt Verbindung mehr ins Rhein-Main-Gebiet und ins Ruhrgebiet.

Seit 2006 ist die Strecke in das Salzburger S-Bahnsystem integriert und wird von den Zügen der Linie S3 vorerst im Stundentakt befahren. Die Zugführung verlängerte sich dabei vom bisherigen Endhalt in Salzburg Hauptbahnhof bis nach Golling/Abtenau. Im Stadtgebiet von Salzburg bestehen seither zusätzliche Haltepunkte neben dem Hauptbahnhof. Als Fahrzeuge werden Garnituren der Baureihen 4023 und 4024 eingesetzt. Am deutschen Teil der S-Bahn-Strecke werden die Züge von Personal der DB Regio AG geführt.

Von 1909 bis 1965 verkehrte im Anschluss an die Strecke die 1972 abgebaute Königsseebahn Berchtesgaden–Königssee. Noch heute können durchgehende Bahnfahrscheine bis Königssee gelöst werden, die ab Berchtesgaden im Bus gelten.

Als weitere Anschluss-Strecke in Berchtesgaden existierte von 1908 bis in die 1930er Jahre die Strecke Berchtesgaden−Marktschellenberg−Salzburg („Grüne Elektrische“ der Bayrischen Staatsbahn und die Rote Elektrische der Straßenbahn Salzburg). Im Dritten Reich wurde diese Bahnverbindung im Rahmen des geplanten Ausbaus zur zweigleisigen Hauptbahn und des Straßenausbaues eingestellt. Seither verkehren hier Busse (Watzmannexpress). Die Arbeiten für den Bahnausbau wurden zwar begonnen, aber kriegsbedingt nie fertiggestellt. Noch heute erinnert ein Tunnel ohne Gleise nahe dem Berchtesgadener Bahnhof an das unvollendete Bahnprojekt.

Aus der Ausschreibung der RegionalBahn-Leistungen im Sommer 2006 ging im Oktober desselben Jahres ein Konsortium aus der Regentalbahn und der Salzburg AG als Sieger hervor.[1] Unter der Bezeichnung „Berchtesgadener-Land-Bahn“ (offiziell Berchtesgadener LandBahn, BLB) werden die beiden Unternehmen mit fünf bereits bestellten, über Angel Trains geleasten dreiteiligen Triebwagen des Typs FLIRT von Stadler den Verkehr zum Fahrplanwechsel im Dezember 2009 übernehmen.[2][3]

Einzelnachweise

  1. „Zukünftiges Eisenbahnverkehrsunternehmen für die Strecke Freilassing - Berchtesgaden ausgewählt“: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
  2. Stadler Rail: FLIRT-Triebwagen für die Berchtesgadener Bahn
  3. „Berchtesgadener Land-Bahn“ auf der Website der Salzburger Lokalbahn/Salzburg AG

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden — Freilassing–Berchtesgaden Kursbuchstrecke (DB): 954 Streckennummer: 5740 bis Bad R hall 5741 ab Bad R hall Streckenlänge: 33,671 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Freilassing-Berchtesgaden — Freilassing–Berchtesgaden Kursbuchstrecke (DB): 954 Streckennummer: 5740 bis Bad R hall 5741 ab Bad R hall Streckenlänge: 33,671 km Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berchtesgaden–Königssee — Königsseebahn Land: Deutschland Bundesland: Bayern Spurweite: 1.435 mm Länge: 4,3 Kilometer Stromsystem: 1000 Volt Gleichstrom Eröffnung: 29. Mai 1909 Einstellung: 25. September 1966 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Freilassing-Mühldorf — Bahnstrecke Mühldorf Freilassing Kursbuchstrecke (DB): 945 Streckennummer: 5723 Mühldorf–Freilassing 5724 Wiesmühl–Tittmoning Streckenlänge: 65,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Freilassing–Mühldorf — Bahnstrecke Mühldorf Freilassing Kursbuchstrecke (DB): 945 Streckennummer: 5723 Mühldorf–Freilassing 5724 Wiesmühl–Tittmoning Streckenlänge: 65,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mühldorf-Freilassing — Kursbuchstrecke (DB): 945 Streckennummer: 5723 Mühldorf–Freilassing 5724 Wiesmühl–Tittmoning Streckenlänge: 65,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Tittmoning-Wiesmühl–Tittmoning — Bahnstrecke Mühldorf Freilassing Kursbuchstrecke (DB): 945 Streckennummer: 5723 Mühldorf–Freilassing 5724 Wiesmühl–Tittmoning Streckenlänge: 65,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburg AG — für Energie, Verkehr und Telekommunikation Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 2000 (Std. Elektrizitätswerke / Stadtwerke 1887, SAFE 1920) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg — Rosenheim–Salzburg Hbf Kursbuchstrecke (DB): 951 Streckennummer: 5703 Rosenheim–Freilassing Streckenlänge: 88,6 km Streckenklasse: D4 Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Berchtesgaden Hauptbahnhof — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”