Bahnstrecke Schaboglück–Priesen
Schaboglück–Priesen
Kursbuchstrecke: -
Streckenlänge: 14 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Werkbahn Kraftwerk Tušimice: 3 kV =
Legende
Strecke – geradeaus
von Pilsen
Bahnhof, Station
Schaboglück (heute Žabokliky) 260 m
   
nach Saaz und Dux
   
Sobiesak
   
Eger
   
Anschlussbahn Kraftwerk Tušimice
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Prag
Bahnhof, Station
Priesen (heute Březno u Chomutova) 285 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Eger
Strecke – geradeaus
nach Komotau

Die Bahnstrecke Schaboglück–Priesen war eine eingleisige Hauptbahn im heutigen Tschechien, welche ursprünglich von der Eisenbahn Pilsen–Priesen(–Komotau) als Teil einer überregionalen Eisenbahnverbindung zwischen Pilsen und Komotau erbaut und betrieben wurde. Sie verlief von Schaboglück (heute Žabokliky), einem Bahnhof an der Strecke Pilsen–Dux nach Priesen (heute Březno u Chomutova) und hatte dort Anschluss an die Strecke Prag–Komotau der Buschtěhrader Eisenbahngesellschaft (BEB).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 21. April 1870 wurde per Gesetz die Concession zum Baue und Betriebe einer Locomotiveisenbahn von Pilsen nach Priesen (Komotau) im Anschlusse an die neuen Linien der k.k. priv. Buschtiehrader Eisenbahn, nebst Abzweigungen über Saatz zum Anschlusse an die k.k. priv. Aussig-Teplitzer Eisenbahn einerseits nach Brüx, andererseits nach Dux erteilt. [1]

Eröffnet wurde die Strecke 8. August 1873. Nach nur wenigen Jahren Betriebszeit wurde die Verbindung schon am 1. Juli 1879 wieder aufgegeben und später abgebaut[2]. Seitdem müssen alle direkten Züge zwischen Pilsen und Komotau die rund zehn Kilometer längere Verbindung über Saatz (heute Žatec) benutzen.

Ein Teil der Trasse wird seit den 1960er Jahren von der elektrisch betriebenen Anschlussbahn des Kraftwerks Tušimice wieder genutzt.

Die Strecke heute

Auch heute noch finden sich eine ganze Reihe von Relikten der fast in Vergessenheit geratenen Bahnstrecke. Bei Nechranice (Negranitz) blieben der Bahndamm und die Pfeiler der großen Egerbrücke erhalten. Nahe der einstigen Haltestelle Sobiesak existiert noch eine gemauerte Wegunterführung. Ein Teil der Trasse liegt heute unter dem Wasserspiegel der in den 1960er Jahren errichteten Talsperre Nechranice.

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18700004&seite=00000249
  2. http://historie-trati.wz.cz/1870-1879.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Plzeň–Duchcov — Plzeň hl.n.–odb. České Zlatníky (–odb. Rozcesti) Kursbuchstrecke (SŽDC): 160, 123 Streckenlänge: 148,698 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3/C4 (2006) Stromsystem: Žatec západ–Bílina: 3 kV  …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn Pilsen-Priesen(-Komotau) — Das Streckennetz der EPPK Die k.k. privilegierte Eisenbahn Pilsen–Priesen(–Komotau) (E.P.P.K.) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn Pilsen-Priesen-Komotau — Das Streckennetz der EPPK Die k.k. privilegierte Eisenbahn Pilsen–Priesen(–Komotau) (E.P.P.K.) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • EPPK — Das Streckennetz der EPPK Die k.k. privilegierte Eisenbahn Pilsen–Priesen(–Komotau) (E.P.P.K.) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Talsperre Nechranice — Stausee Nechranice Der Stausee Nechranice (Nechranická přehrada) ist ein Brauchwasserreservoir in Tschechien. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Stausee Nechranice — Zuf …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebseinstellung — (interruption of traffic; interruption d exploitation en totalité ou en partie; interruzione del servizio). Die B. einer dem öffentlichen Verkehr übergebenen Bahn oder einzelner Teilstrecken kann mit Rücksicht auf die sowohl den Staatsbahnen als… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”