Bahnstrecke Simmern–Gemünden (Hunsrück)
Simmern–Gemünden
Kursbuchstrecke: 174f Kursbuch 1938[1]

271m Kursbuch 1944

264b zuletzt 1963[1]
Streckennummer: 3022[2] [3]
Streckenlänge: 14,7 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
von Boppard
von Hermeskeil
0,0 Simmern (Hunsrück)
nach Langenlonsheim
0,3 Straßenunterführung nach Argenthal
5,4 Holzbach
5,7 L 162
7,4 Bachdurchlass vor Tiefenbach
8,4 Tiefenbacher Viadukt
8,6 Tiefenbach (Hunsrück)
8,7 L 108
11,9 Mengerschied
12,x Straßenunterführung in Mengerschied
14,7 Gemünden (Hunsrück)

Die Bahnstrecke Simmern–Gemünden (Hunsrück) war eine Eisenbahnstrecke, die in Simmern von der Hunsrückbahn und der Hunsrückquerbahn abzweigte und nach Gemünden (Hunsrück) führte.

Geschichte

Noch während die Bahn von Langenlonsheim nach Simmern in Bau war, wurde am 25. März 1888 von Seiten der Bürger Gemündens ein Eingabe zum Bau einer Eisenbahnstrecke gemacht. Bis 1904 erfolgten zwei weitere Petitionen an den preußischen Verkehrsminister. Erst am 30. März 1912 reiste eine Kommission in den Hunsrück, um die Machbarkeit und Notwendigkeit der Strecke zu erkunden. Am 3. Februar 1913 wurde die Strecke in Berlin genehmigt.

Hauptargumente für den Bau der Strecke waren das Erzbergwerk in Tiefenbach, der Holzabbau im Soonwald, Schiefersteinbrüche sowie Tonvorkommen rund um Gemünden.

Trotz des Beginns des Ersten Weltkrieges begannen die Bauarbeiten an der Strecke. Es wurden Fremdarbeiter aus Italien, russische und französische Kriegsgefangene sowie deutsche Strafgefangene beim Bau eingesetzt, dennoch wurden 1917 die Arbeiten eingestellt.[4]

Nach dem Krieg wurden die Arbeiten wieder aufgenommen und die Teilstrecke Simmern–Holzbach am 16. August 1921 eröffnet. Fast ein Jahr später konnte am 3. Juli 1922 die gesamte Nebenbahnstrecke Simmern–Gemünden in Betrieb genommen werden.

Eine geplante Erweiterung der Stichbahn über das Kellenbachtal nach Simmertal zum Anschluss an die Nahetalbahn war angedacht, wurde aber nie in Angriff genommen.

Die Strecke blieb im Krieg unbeschädigt, 1944 verkehrten vier Zugpaare täglich mit einer Fahrzeit von 29 Minuten. Durch den aufkommenden Autobusverkehr zwischen den Dörfern und den Wegfall des Güterverkehrs 1959 wurde die Strecke aber unrentabel. Die Nebengleise an den Verladerampen wurden 1961 demontiert.

Im Sommer 1963 verkehrten noch drei Schienenbuspaare in nun 35 Minuten, neben fünf zum Teil zeitgleich verkehrenden Buskursen. Der letzte Personenzug zwischen Simmern und Gemünden verkehrte am 24. November 1963. Ab März 1964 bis 1965 erfolgte die Demontage der Schienen.[5]

Die Überbleibsel der Strecke sind der zum Teil sehr hohe Bahndamm mit Unterführungen sowie die Stationsgebäude in Tiefenbach und Gemünden.[5]

Einzelnachweise

  1. a bDie Strecke Simmern-Gemünden: Teil 3 - Gleispläne und Fahrzeugeinsätze“, Hunsrückquerbahn.de, Abgerufen 8. Januar 2009
  2. Uli Maschek, „Streckennummern, Bereich 3“, Ulis Eisenbahnseiten, 26. November 2001, Abgerufen 8. Januar 2009
  3. Klaus Erbeck, „Streckennummern der DB AG - Excel Datei“, Reichsbahndirektion Erfurt, Abgerufen 8. Januar 2009
  4. Die Strecke Simmern-Gemünden: Teil 1 - Entstehung und Bau“, Hunsrückquerbahn.de, Abgerufen 8. Januar 2009
  5. a bDie Strecke Simmern-Gemünden: Teil 2 - Betrieb, Niedergang und Abbau“, Hunsrückquerbahn.de, Abgerufen 8. Januar 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Simmern–Gemünden — Simmern–Gemünden Kursbuchstrecke: 174f Kursbuch 1938[1] 271m Kursbuch 1944 264b zuletzt 1963[1] Streckennummer: 3022[2][3] St …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Boppard–Emmelshausen — Hunsrückbahn Simmern–Boppard Wendezuggarnitur auf dem Viadukt zwischen Boppard und Buchholz Kursbuchstrecke (DB): 479 Streckennummer …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Langenlonsheim–Hermeskeil — Hunsrückquerbahn Langenlonsheim–Hermeskeil Streckennummer: 3021 Streckenlänge: 110,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Simmern — ist der Name folgender Orte: Simmern/Hunsrück, Kreisstadt des Rhein Hunsrück Kreises in Rheinland Pfalz Simmern (Westerwald), Gemeinde im Westerwaldkreis, Rheinland Pfalz Septfontaines (Luxemburg), Gemeinde in Luxemburg Simmertal (bis 1971… …   Deutsch Wikipedia

  • Tiefenbach (Hunsrück) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Simmern — 1986 Daten Betriebsart Durchgangsbahnhof Kreuzungsbahnhof (bis 1988) …   Deutsch Wikipedia

  • Hunsrückquerbahn — Langenlonsheim–Hermeskeil Kursbuchstrecke (DB): 607 (1984) Streckennummer (DB): 3021 Streckenlänge: 110,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Hunsrückbahn — Simmern–Boppard Wendezuggarnitur der DB Regio auf dem Hubertus Viadukt Kursbuchstrecke (DB): 479 Streckennummer (DB): 3020 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Soonwald — p1f1p5 Soonwald Höchster Gipfel Ellerspring (657 m ü. NN) Lage Rheinland Pfalz Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Schinderhannes-Soonwald-Radweg — Radweg zwischen Gemünden und Mengerschied Der im Hunsrück gelegene Schinderhannes Soonwald Radweg ist 16 km lang und verläuft im Wesentlichen in der Nähe der Trasse der 1963 stillgelegten Bahnstrecke von Simmern nach Gemünden. Dieser Radweg ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”