Bahnstrecke Stendal–Uelzen
Stendal–Uelzen
Der Streckenverlauf Uelzen - Stendal
Der Streckenverlauf Uelzen - Stendal
Kursbuchstrecke (DB): 305
Streckennummer: 6899
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Berlin
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Tangermünde
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Magdeburg
Bahnhof, Station
0,0 Stendal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Wittenberge
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Wolfsburg
Haltepunkt, Haltestelle
9,1 Steinfeld (b Stendal)
Bahnhof, Station
14,8 Kläden (Kr Stendal)
Bahnhof, Station
20,0 Hohenwulsch
Abzweig – in Fahrtrichtung: geradeaus und nach links
nach Peulingen und nach Kalbe
Haltepunkt, Haltestelle
25,7 Meßdorf
Bahnhof, Station
32,0 Brunau-Packebusch
Haltepunkt, Haltestelle
40,5 Fleetmark
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
45,0 Rademin
   
von Osterburg
Haltepunkt, Haltestelle
49,4 Pretzier (Altm)
   
49,0 von Wittenberge
Bahnhof, Station
57,1 Salzwedel
   
50,0 nach Oebisfelde
   
70,2 Bergen (Dumme)
   
Landesgrenze Sachsen-AnhaltNiedersachsen
   
72,0 Nienbergen
Bahnhof, Station
76,2 Schnega
   
82,7 Varbitz
Haltepunkt, Haltestelle
86,2 Soltendieck
   
90,3 Heuerstorf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
93,6 von Braunschweig
Bahnhof, Station
93,7 Wieren
Tunnel bzw. Unterführung unter Wasserlauf
Elbe-Seitenkanal
Haltepunkt, Haltestelle
98,3 Stederdorf (Kr Uelzen)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Hannover
Bahnhof, Station
107,5 Uelzen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Hamburg
Strecke – geradeaus
nach Langwedel-Bremen

Die Bahnstrecke Stendal–Uelzen verbindet die Kreisstadt Stendal im Osten der Altmark mit der Kreisstadt Uelzen in Niedersachsen. Wichtigster Unterwegshalt ist Salzwedel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Verbindung Stendal–Uelzen wurde ursprünglich 1873 als Teil einer direkten Verbindung von Berlin zur Marinebasis Wilhelmshaven von der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn (MHE) eröffnet und wurde als Teil der Amerikalinie bekannt.

1945 wurde die Strecke an der innerdeutschen Grenze unterbrochen. Westlich der Grenze befand sich ein provisorischer Endpunkt in Nienbergen, da der frühere Bahnhof der in Niedersachsen liegenden Stadt Bergen an der Dumme 1200 Meter östlich des Eisernen Vorhangs lag. Insgesamt wurde in zwei Phasen zwischen 1946 bis in die 1980er Jahre das bis dahin vorhandene zweite Streckengleis entfernt: Zuerst wurde der Abschnitt von Wieren bis Nienbergen eingleisig, später wurde dann auch zwischen Wieren und Uelzen das zweite Streckengleis entfernt.

In der späteren DDR verkehrten zunächst zwischen Stendal und Bergen wieder Züge. Der Verkehr wurde aufgrund der Grenzsicherungsmaßnahmen – der Bahnhof Bergen lag nur 1200 Meter von der Grenze entfernt – am 7. Oktober 1951 zwischen Salzwedel und Bergen eingestellt. Zwischen Stendal und Salzwedel wurde ebenfalls eines der beiden Streckengleise zurückgebaut, da das Gleismaterial angeblich für den Bau des Berliner Außenrings benötigt wurde.

Nach dem Fall der Grenze 1990 wurde der Wiederaufbau der Verbindung Stendal–Salzwedel–Uelzen in die Liste der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit aufgenommen. Die auf der alten Trasse vollständig neu errichtete Strecke wurde im Jahr 1999 als eingleisige, elektrifizierte Hauptbahn wieder in Betrieb genommen. Die Strecke wurde darüber hinaus abschnittsweise saniert, so dass der Umbau mehrere Jahre in Anspruch nahm. Der 17,5 Kilometer lange Abschnitt zwischen Brunau und der Kreisstraße 1005 bei Klein Gartz umfasst heute zwei Gleise, außerdem ist ein rund einen Kilometer langes Ausweichgleis westlich des früheren Bahnhofs Kläden vorhanden; der heutige Haltepunkt Kläden liegt dagegen ortsnäher, im eingleisigen Bereich östlich davon. Zudem wurden im Zuge Verkehrsprojekte Deutsche Einheit alle Neben- und Ladegleise der Strecke zurückgebaut und die Ausweichgleise so reduziert, dass Nahgüterverkehr auf dieser Strecke heute nicht mehr möglich ist. Auch der ursprünglich geplante Wiederaufbau der Strecke als zweigleisige Hauptbahn wurde bisher nicht verwirklicht.

Heutige Situation

Im Fahrplanjahr 2010/11 verkehrt zweistündlich der RE20 und zwischen Uelzen und Stendal und ebenfalls zweistündlich die RB29 zwischen Salzwedel und Stendal. Beide Linien werden von DB Regio betrieben. Die RE-Züge fahren als lokbespannte Züge mit Lokomotiven der Baureihe 143 und Doppelstockwagen, für die RB-Züge werden Elektrotriebwagen der Baureihe 425 eingesetzt. Freitags fährt zudem ein InterCity für Bundeswehrangehörige von Munster (Örtze) über Uelzen und Stendal nach Berlin, Sonntags in entgegengesetzter Richtung. Außerdem verkehrt täglich ein EuroCity-Zugpaar der Relation Hamburg–Berlin–Krakau über die Strecke. Bei betrieblichen Störungen auf der Fernverkehrsstrecke Hamburg–Berlin über Wittenberge dient die Verbindung häufig als Umleitung.

Aus Spargründen und nachdem es wiederholt zu Vandalismus kam, wurde das organisatorische Kuriosum eingeführt, dass derzeit weder an den Stationen zwischen Stendal und Salzwedel noch in den dort haltenden Zügen die Möglichkeit zum Erwerb einer Fahrkarte besteht.

Siehe auch

Literatur

  • Ralf Roman Rossberg: Grenze über deutschen Schienen 1945-1990. 2. Auflage, EK-Verlag, Freiburg 1991, ISBN 3-88255-829-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Braunschweig–Uelzen — Braunschweig–Uelzen aktuell Kursbuchstrecke (DB): 115 Streckennummer: 1902 (Braunschweig–Gifhorn) 1962 (Gifhorn–Wieren) Streckenlänge: 87 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stendal–Tangermünde — Stendal Tangermünder Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 269 Streckennummer: 6894 Streckenlänge: 10,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stendal–Salzwedel — Amerikalinie ist die inoffizielle Bezeichnung einer Eisenbahnstrecke mit heute vorwiegend regionaler Bedeutung im Norden Deutschlands. Sie verläuft in ostwestlicher Richtung und verbindet Stendal in Sachsen Anhalt mit der Hansestadt Bremen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stendal–Arendsee — Die Stendaler Eisenbahn AG, die bis zum 25. November 1942 als Stendaler Kleinbahn AG firmierte, entstand 1924 aus der Fusion zweier Gesellschaften, der Kleinbahn AG Stendal Arneburg und der Kleinbahn AG Stendal Arendsee. Beide befanden sich im… …   Deutsch Wikipedia

  • Stendal-Tangermünder Eisenbahn-Gesellschaft — Stendal Tangermünder Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 269 Streckennummer: 6894 Streckenlänge: 10,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dannenberg-Lüchow — Salzwedel–Dannenberg Ost (DB) Bahnhof Lüchow (1983) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dannenberg-Salzwedel — Salzwedel–Dannenberg Ost (DB) Bahnhof Lüchow (1983) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dannenberg–Lüchow — Salzwedel–Dannenberg Ost (DB) Bahnhof Lüchow (1983) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dannenberg–Salzwedel — Salzwedel–Dannenberg Ost (DB) Bahnhof Lüchow (1983) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Lüchow-Dannenberg — Salzwedel–Dannenberg Ost (DB) Bahnhof Lüchow (1983) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”