Strahltaille

Das optische Konzept der Gauß-Strahlen (auch gaußsche Bündel genannt) verbindet Methoden der Strahlen- und Wellenoptik zur Beschreibung der Lichtausbreitung. Er ist eine Lösung der paraxial genäherten Helmholtz-Gleichung. Ein Gauß-Strahl zeichnet sich durch ein transversales Profil gemäß einer Gauß-Kurve (die Amplitude des elektromagnetischen Feldes nimmt mit dem Abstand zur Ausbreitungsachse exponentiell ab) und ein longitudinales Lorentz-Profil (er ist an einer Stelle, der Taille, fokussiert und „zerläuft“ mit zunehmendem Abstand zu ihr) aus.

Gauß-Strahlen beschreiben besonders gut die Lichtemission vieler Laser, aber sie lassen sich auch in vielen anderen Situationen elektromagnetischer Strahlung einsetzen. Besonders interessant sind sie, da sie Phasenbetrachtungen wie die Wellenoptik erlauben, aber einfachen Rechenmethoden der Strahlenoptik gehorchen.

Inhaltsverzeichnis

Mathematische Beschreibung

Für die mathematische Beschreibung eines Gauß-Strahls verwendet man Zylinderkoordinaten, setzt die Ausbreitungsrichtung als z-Achse und die Strahltaille als z = 0. Dann ist die komplexe Feldamplitude (die Phase berücksichtigend) in Abhängigkeit vom Abstand r zur Achse und der Entfernung z zur Taille:

E(r,z) = E_0 \; \frac{w_0}{w(z)} \cdot \mathrm{e}^{-(\frac{r}{w(z)})^2} \cdot \mathrm{e}^{-i k \frac{r^2}{2R(z)}} \cdot \mathrm{e}^{i (\zeta(z) - k z)}

Die zu dieser Feldstärke gehörende Intensität ist dann:

I(r,z) =  I_0 \left( \frac{w_0}{w(z)} \right)^2 \mathrm{e}^{- \frac{2 r^2}{w^2(z)}}

Dabei sind i die imaginäre Einheit mit i2 = − 1, k = \frac{2 \pi}{\lambda} die Kreiswellenzahl und E0 bzw. I0 die Werte an der Stelle (r = 0,\ z = 0). Die Parameterfunktionen w(z), R(z) und ζ(z) werden im folgenden definiert und beschreiben die Geometrie des Gauß-Strahles.

Die Intensität (Leistung pro Fläche) ist im Experiment schwerer zugänglich als die Leistung. Das Intensitätsmaximum I0 lässt sich durch die Leistung P durch

 I_0 = \frac{2 P}{\pi w_0^2}

schreiben. (Beweis durch Integration über die Fokalebene.)

Interpretation der Parameter

Transversales Profil

Gauß-Strahl (schematisch) mit Abmessungen, Strahlradius in rot und Wellenfronten auf der positiven z-Achse

Wie bereits erwähnt hat der Gauß-Strahl ein transversales Profil gemäß einer Gauß-Kurve. Als Strahlradius w definiert man bei einem bestimmten Wert z den Abstand zur z-Achse, an dem die Amplitude auf 1/e (ca. 36 %), die Intensität also auf 1/, gefallen ist. Der minimale Strahlradius, der an der Taille des Strahls (also bei z = 0) vorliegt, wird mit w0 bezeichnet. In Abhängigkeit vom Abstand z entlang der Achse verhält sich der Strahlradius dann im Nahfeld gemäß

w(z) = w_0 \, \sqrt{1 + {\left( \frac{z}{z_0} \right)}^2 }

mit der Rayleigh-Länge

z_0 = \frac{\pi\cdot w_0^2}{\lambda}

Axiales Profil

Im Abstand der Rayleighlänge von der Strahltaille ist der Strahl auf

 w(\pm z_0) = w_0 \sqrt{2}

verbreitert. Die Rayleighlänge ist folglich der Abstand, bei dem sich die Strahlfläche in Bezug auf die kleinste Taille verdoppelt hat.

Der Abstand zwischen dem linken und rechten Punkt mit | z | = z0 wird bi- oder konfokaler Parameter genannt:

b = 2 z_0 = \frac{2 \pi w_0^2}{\lambda}

Damit ist die Amplitude |E(0,z_0)| = E_0 \frac{w_0}{w(z_0)} = \frac{E_0}{\sqrt{2}} also an einer bestimmten z-Koordinate auf das 1/\sqrt{2}-fache abgefallen. Dies entspricht einem Lorentz-Profil.

Krümmung

Radius der Wellenfronten über der Ausbreitungsrichtung. Für z→0 wird der Krümmungsradius unendlich, für großes z ergibt sich eine proportionale Abhängigkeit. Der kleinste Krümmungsradius liegt bei z0.

Die Exponentialfunktionen mit imaginären Exponenten bestimmen die Phasenlage der Welle bei (r,z). Dabei bestimmt der Parameter R(z) anschaulich, wie stark die Phase an achsfernen Punkten verzögert ist, also, wie stark die Wellenfronten gekrümmt sind, und heißt deshalb Krümmungsradius. Er berechnet sich zu

R(z) = z \, \left( 1+ {\left( \frac{z_0}{z} \right)}^2 \right)  \ .

Divergenz

Betrachtet man den Verlauf von w(z) für z \gg z_0, nähert er sich einer Geraden - dies zeigt die Verbindung zur Strahlenoptik auf. Wie stark der Gauß-Strahl verläuft, sich also transversal ausdehnt, lässt sich dann durch den Winkel zwischen dieser Geraden und der z-Achse angeben, dies nennt man die Divergenz:

\theta_\mathrm{div} = \frac{\Theta}{2} = \arctan \left( \frac{w_0}{z_0} \right) = \arctan \left( \frac{\lambda}{\pi w_0} \right)

Diese Beziehung führt zu dem Effekt, dass die Divergenz bei starker Fokussierung größer wird: ist die Strahltaille schmal, verläuft der Strahl in großen Entfernungen stark. Man muss also einen Kompromiss aus Fokussierung und Reichweite finden.

Gouy-Phase

In der Wellenphase taucht auch ein Term auf, der die Gouy-Phase des Gauß-Strahls genannt wird:

\zeta(z) = \arctan \left( \frac{z}{z_0} \right) \ .

Diese liefert einen Phasenunterschied von \frac{\pi}{2} beim Übergang von \,z < -z_0 zu \,z > z_0, was dem „Umklappen“ der klassischen Strahlenoptik im Fokus entspricht. Anschaulich beschreibt die Gouy-Phase die Phasenänderung des Gauß-Strahls beim Durchlaufen der Strahltaille verglichen mit einer ebenen Welle, die die gleiche Strecke durchläuft.

Matrizenoptik

Wenn ein Gaußstrahl auf Linsen oder Spiegel fällt, ist der resultierende Strahl wieder ein Gaußstrahl. Damit lassen sich die Regeln der Matrizenoptik aus der klassischen Optik vollständig übertragen. Definiert man den Parameter q(z) = z + iz0, so wirkt die ABCD-Matrix eines optischen Elementes auf ihn gemäß

q_1(z) = \frac{Aq_0 + B}{Cq_0 + D} \ .

Komplizierte Kombinationen von optischen Elementen lassen sich zu einer Matrix zusammenfassen. Für die Berechnung von Laserresonatoren und Strahlengängen ist das ein großer Vorteil.

Siehe auch

Literatur

  • Dieter Meschede: Optik, Licht und Laser. 2. Auflage. Teubner B.G. GmbH, 2005, ISBN 3519132486. 
  • Eugene Hecht: Optik. 4. Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, 2005, ISBN 3486273590. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gauß-Strahlen — Das optische Konzept der Gauß Strahlen (auch gaußsche Bündel genannt) verbindet Methoden der Strahlen und Wellenoptik zur Beschreibung der Lichtausbreitung. Er ist eine Lösung der paraxial genäherten Helmholtz Gleichung. Ein Gauß Strahl zeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaußsches Bündel — Das optische Konzept der Gauß Strahlen (auch gaußsche Bündel genannt) verbindet Methoden der Strahlen und Wellenoptik zur Beschreibung der Lichtausbreitung. Er ist eine Lösung der paraxial genäherten Helmholtz Gleichung. Ein Gauß Strahl zeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaußstrahl — Das optische Konzept der Gauß Strahlen (auch gaußsche Bündel genannt) verbindet Methoden der Strahlen und Wellenoptik zur Beschreibung der Lichtausbreitung. Er ist eine Lösung der paraxial genäherten Helmholtz Gleichung. Ein Gauß Strahl zeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaußstrahlen — Das optische Konzept der Gauß Strahlen (auch gaußsche Bündel genannt) verbindet Methoden der Strahlen und Wellenoptik zur Beschreibung der Lichtausbreitung. Er ist eine Lösung der paraxial genäherten Helmholtz Gleichung. Ein Gauß Strahl zeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauß-Strahl — Das optische Konzept der Gauß Strahlen (auch gaußsche Bündel genannt) verbindet Methoden der Strahlen und Wellenoptik zur Beschreibung der Lichtausbreitung. Er ist eine Lösung der paraxial genäherten Helmholtz Gleichung. Ein Gauß Strahl zeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Flowmetrie — Die Laser Doppler Anemometrie (LDA) ist ein berührungsloses optisches Messverfahren zur Bestimmung von Geschwindigkeitskomponenten in Fluidströmungen (Flüssigkeiten und Gase). Hierbei wird ein Laserstrahl mit Hilfe eines Strahlteilers in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Laser-Doppler-Anemometer — Die Laser Doppler Anemometrie (LDA) ist ein berührungsloses optisches Messverfahren zur Bestimmung von Geschwindigkeitskomponenten in Fluidströmungen (Flüssigkeiten und Gase). Hierbei wird ein Laserstrahl mit Hilfe eines Strahlteilers in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Laserdoppler-Anemometrie — Die Laser Doppler Anemometrie (LDA) ist ein berührungsloses optisches Messverfahren zur Bestimmung von Geschwindigkeitskomponenten in Fluidströmungen (Flüssigkeiten und Gase). Hierbei wird ein Laserstrahl mit Hilfe eines Strahlteilers in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Beugungsmaßzahl — Die Beugungsmaßzahl[1] ist eine Größe, die einen Laserstrahl charakterisiert. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Typische Werte und Praxisbezug 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Kaustik (Optik) — Kaustik an einem Wasserglas bei Sonneneinstrahlung Als Kaustik bezeichnet man in der technischen Optik die Grenzfläche der räumlichen Intensitätsverteilung eines fokussierten Strahlenbündels. Als Abbildungsfehler bei der optischen Abbildung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”