Bahnstrecke Stuttgart-Untertürkheim–Kornwestheim
Schusterbahn
Strecke der Schusterbahn
Kursbuchstrecke (DB): 790.11
Streckennummer: 4720
Streckenlänge: 11,5 km
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 10 
Minimaler Radius: 350 m
Legende
Strecke – geradeaus
Filstalbahn von Plochingen
0,0 Stuttgart-Untertürkheim Pbf 229 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Filstalbahn nach Stuttgart Hbf
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
0,8 Stuttgart-Untertürkheim Gbf 226 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Güterverbindungsgleis zur Remsbahn
Planfreie Kreuzung – unten
Remsbahn
Haltepunkt, Haltestelle
3,005 Stuttgart Ebitzweg 234 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
4,3 Viadukt Stuttgart-Münster (661 m)
Bahnhof, Station
5,209 Stuttgart-Münster 251 m
Industriebahn Münster–Cannstatt
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
6,6 Schnarrenberg-Tunnel (272 m)
Haltepunkt, Haltestelle
7,720 Stuttgart-Zazenhausen Hp 273 m
7,9 Stuttgart-Zazenhausen (alter Bahnhof)
Brücke über Wasserlauf (groß)
8,1 Feuerbach (266 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
8,897 Stuttgart-Zazenhausen (Kehrbahnhof)
Strecke – geradeaus
  alter Name „Abzw Lerchenberg“ 291 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
SFS nach Mannheim
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Kornwestheim Rbf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Frankenbahn von Stuttgart Hbf
11,495 Kornwestheim Pbf 301 m
Strecke – geradeaus
Frankenbahn nach Würzburg

Als Schusterbahn wird die 11,495 km lange Güterumgehungsbahn Kornwestheim–Stuttgart-Untertürkheim bezeichnet. Die zweigleisige elektrifizierte Hauptbahn verbindet Kornwestheim mit Stuttgart-Untertürkheim und dient als Umgehungsbahn in erster Linie dem Güterverkehr zur Umfahrung des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Im Kursbuch führt sie die Nummer 790.11.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bahnhof Untertürkheim 1898
Cannstatt um 1900, im Vordergrund die Rosensteinbrücke, im Hintergrund der König-Wilhelm-Viadukt

Die Schusterbahn verdankt ihren Namen den Salamanderwerken in Kornwestheim. Die Personenzüge fuhren hauptsächlich für die Mitarbeiter der Bahn zwischen Untertürkheim und Kornwestheim, beides Wohnorte für viele Eisenbahner und hielten früher in Kornwestheim nicht im Personenbahnhof, sondern im Rangierbahnhof.

Die Strecke wurde am 30. September 1896 mit der Einweihung des Bahnhofs in Stuttgart-Münster eröffnet, um den Stuttgarter Hauptbahnhof östlich zu umfahren. Zuvor mussten alle Güterzüge im Stuttgarter Centralbahnhof, dem Vorgänger des Hauptbahnhofes und ebenso wie dieser ein Kopfbahnhof, wenden.

Streckenverlauf

In Untertürkheim zweigt die Nebenstrecke von der Filstalbahn PlochingenUlm ab und durchquert den Untertürkheimer Güterbahnhof. Ein Verbindungsgleis macht einen direkten Wechsel auf die Remsbahn aus südlicher Richtung möglich; aus nördlicher Richtung muss dazu im Güterbahnhof gewendet werden. In Bad Cannstatt führt die Strecke am Kurpark vorbei und überquert mit dem Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster den Neckar in 30 Metern Höhe.

Durch den Schnarrenbergtunnel wird das Neckartal verlassen, anschließend zwischen Rot und Zazenhausen das Feuerbachtal mit einem zweiten Viadukt überquert. Am südlichen Ende Kornwestheims münden Gleise in die Frankenbahn, den Rangierbahnhof Kornwestheim und die Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart ein.

Bauwerke

Belastungsprobe des Zazenhausener Viadukts 1896

Das 855 m lange Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster über den Neckar wurde 1896 als „König-Wilhelm-Viadukt“ als Eisenfachwerkkonstruktion erbaut und 1985 durch einen Neubau in Stahlbeton-Konstruktion ersetzt.

Zwischen Stuttgart-Münster und Zazenhausen befindet sich der 272 m lange Schnarrenbergtunnel. Der Tunnel wurde 1999–2000 grundsaniert, das Ziegelmauerwerk durch eine Betonschale ersetzt.

Der Viadukt über den Feuerbach wurde, wie der über den Neckar, um 1980 durch einen parallel befindlichen Beton-Neubau ersetzt. Dabei wurden die Zuführungsstrecken verlegt, und der im Bereich der Zuführung gelegene Bahnhof Zazenhausen durch einen südwestlich gelegenen neuen Haltepunkt ersetzt, der direkt mit der Linie U5 der Stadtbahn Stuttgart verknüpft ist.

Güterzug zwischen Münster und Zazenhausen

Verkehr

Auf der Güterumgehungsbahn verkehren täglich bis zu 120 Güterzüge.

Personenverkehr

Zur Zeit fahren auf der Regionalbahnstrecke R 11 werktags fahrplanmäßig nur vier Personen-Verbindungen mit ET 426 über die Schusterbahn, zwei am frühen Morgen und zwei nachmittags.

Literatur

  • Andreas M. Räntzsch: Stuttgart und seine Eisenbahnen. Die Entwicklung des Eisenbahnwesens im Raum Stuttgart. Siedentop, Heidenheim 1987, ISBN 3-925887-03-2. 
  • Hans-Wolfgang Scharf: Die Eisenbahn im Kraichgau. Eisenbahngeschichte zwischen Rhein und Neckar. EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2006, ISBN 3-8825-5769-9. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Stuttgart-Aalen — Remsbahn Kursbuchstrecke (DB): 786 790.2 3 (S Bahn Stuttgart) Streckennummer: 4710 Streckenlänge: 72,2 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart–Aalen — Remsbahn Kursbuchstrecke (DB): 786 790.2 3 (S Bahn Stuttgart) Streckennummer: 4710 Streckenlänge: 72,2 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart-Crailsheim — Murrbahn Stuttgart–Crailsheim Kursbuchstrecke (DB): 785 (bis 2007: 784) Streckennummer: 4700 (Stuttgart Hbf–Ulm) 4710 (Bad Cannstatt–Nördlingen) 4930 (Waiblingen–Hessental) 4950 (Crailsheim–Eppingen) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart–Crailsheim — Murrbahn Stuttgart–Crailsheim Kursbuchstrecke (DB): 785 (bis 2007: 784) Streckennummer: 4700 (Stuttgart Hbf–Ulm) 4710 (Bad Cannstatt–Nördlingen) 4930 (Waiblingen–Hessental) 4950 (Crailsheim–Eppingen) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart–Ulm — Filstalbahn Stuttgart–Ulm Filstalbahn in Esslingen Kursbuchstrecke (DB): 750 Streckenlänge: 94 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart-Würzburg — Stuttgart Hbf–Würzburg Hbf Kursbuchstrecke (DB): 780 790.4, 790.5 (S Bahn Stuttgart) 705 (Heilbronn–Eberb.–Heidelb.) 706 (Heilbronn–Sinsh.–Heidelb.) Streckennummer: 4800 (Stuttgart–Bietigheim B.) 4900 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart–Würzburg — Stuttgart Hbf–Würzburg Hbf Kursbuchstrecke (DB): 780 790.4, 790.5 (S Bahn Stuttgart) 705 (Heilbronn–Eberb.–Heidelb.) 706 (Heilbronn–Sinsh.–Heidelb.) Streckennummer: 4800 (Stuttgart–Bietigheim B.) 4900 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Stuttgart-Untertürkheim — Stuttgart Untertürkheim Personenbahnhof Untertürkheim Daten Kategorie 3 Betrieb …   Deutsch Wikipedia

  • Kornwestheim Rbf — Kornwestheim Rangierbahnhof Karte des Rangierbahnhofs Kornwestheim mit Umgebung Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kornwestheim Rangierbahnhof — Karte des Rangierbahnhofs Kornwestheim mit Umgebung Daten Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”