Bahnstrecke Trondheim–Oslo S
Dovrebanen
Raumabanen (links) und Dovrebahnen bei Dombås
Raumabanen (links) und Dovrebahnen bei Dombås
Streckenlänge: 485,36 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
Meråkerbanen
Bahnhof, Station
552,87 km Trondheim (1881)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Skansenbrua (1918)
Ilsviklinja (1884-1995)
Haltepunkt, Haltestelle
551,67 km Skansen (1893)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nidareid
Steinbergsporet (stillgelegt 1997)
Bahnhof, Station
550,76 km Marienborg (1917)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Stavnebanen
549,24 km Stavne (1908)
Stavnebanen
Haltepunkt, Haltestelle
546,03 km Selsbakk (1890)
Kolstad
Trondhjem-Størenbanen (stillgelegt und abgebaut)
Bahnhof, Station
541,41 km Heimdal (1864)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Nebengleis nach Heggstadmoen
Heggstad
537,11 km Nypan (1864)
Kvammen
Leirli
532,08 km Melhus (1864)
Haltepunkt, Haltestelle
531,42 km Melhus skysstasjon (1993)
528,77 km Søberg (1864)
Skjerdingstad
Bahnhof, Station
524,95 km Kvål (1864)
Bahnhof, Station
520,48 km Ler (1864)
Møsta
Helgemo
Bahnhof, Station
514,78 km Lundamo (1864)
Horg
Bahnhof, Station
507,89 km Hovin (1864)
Krogstad
Haga bru
Bahnhof, Station
501,20 km Støren (1864) Endstation der Trondhjem-Størenbanen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Rørosbanen
Haltepunkt, Haltestelle
499,10 km Basmoen (1993)
Tunnel
Kvilvangen (ca. 350 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bakkberga (ca. 250 m)
491,93 km Snøan (1921)
486,40 km Soknedal (1921)
477,34 km Garli (1921)
Bahnhof, Station
466,35 km Berkåk (1921)
455,17 km Ulsberg (1921)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Orkla
441,35 km Fagerhaug (1921)
Bahnhof, Station
429,28 km Oppdal (1921)
421,78 km Driva (1921)
415,94 km Engan (1921)
Tunnel
Klevan (ca. 550 m)
407,12 km Drivstua (1921)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Driva
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Øylia (ca. 250 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klemma (ca. 250 m)
Tunnel
Stølåkvølvet (ca. 1 400 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nystugubekk (ca. 400 m)
Tunnel
Høgsnyta (ca. 1 000 m)
Bahnhof, Station
393,23 km Kongsvoll (1921)
Bahnhof, Station
381,74 km Hjerkinn (1921)
372,42 km Vålåsjø (1921)
361,65 km Fokstua (1921)
Tunnel
Grønbogen (Kehrtunnel, ca. 750 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Raumabanen
Bahnhof, Station
343,04 km Dombås (1913)
336,90 km Skeievoll (1944)
Bahnhof, Station
330,82 km Dovre (1913)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
321,83 km Brennhaug (1913)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
317,15 km Rosten (1944)
308,92 km Sel (1913)
307,27 km Sel (1994)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Nebengleis nach Kleivimellom
Bahnhof, Station
297,24 km Otta (1897)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Otta
291,59 km Sandbu (1914)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
Bahnhof, Station
286,35 km Sjoa (1896)
Bahnhof, Station
276,57 km Kvam (1896)
Bahnhof, Station
266,50 km Vinstra (1896)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Nebengleis nach Sandvoll
Bahnhof, Station
260,00 km Harpefoss (1896)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
259,36 km Fron (1967)
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
256,61 km Sør-Fron (1914)
Bahnhof, Station
252,46 km Hundorp (1896)
Haltepunkt, Haltestelle
248,63 km Frya (1926)
Nebengleis zum Industriegebiet Frya
Bahnhof, Station
242,55 km Ringebu (1896)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
Strande
Haltepunkt, Haltestelle
235,39 km Kvitfjell (1994)
Bahnhof, Station
232,19 km Fåvang (1896)
Årnes
Bahnhof, Station
224,15 km Losna (1896)
Bahnhof, Station
214,35 km Tretten (1894)
Bahnhof, Station
203,24 km Øyer (1894)
Haltepunkt, Haltestelle
Hafjell (1994)
Haltepunkt, Haltestelle
196,82 km Hunderfossen (1894)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
191,68 km Fåberg (1894)
187,75 km Hove (1991)
Bahnhof, Station
184,48 km Lillehammer (1894)
181,50 km Kråkodden (1957)
Tunnel
Skogsodden (ca. 250 m)
174,71 km Bergseng (1894)
168,47 km Brøttum (1894)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
162,91 km Bergsvika (1993)
159,81 km Ring (1894)
Bahnhof, Station
155,95 km Moelv (1894)
152,48 km Ringsaker (1894)
148,23 km Rudshøgda (1915)
Tokstad
144,20 km Veldre (1894)
Stigen
Bahnhof, Station
139,90 km Brumunddal (1894)
133,19 km Jessnes (1894)
Ulvestua
Furuberget
129,08 km Martodden (1959)
Nordvika
Melkefabrikken
Bahnhof, Station
126,26 km Hamar (1862)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Rørosbanen
121,88 km Gubberud (1882)
119,25 km Ottestad (1880)
Vevlingstad
Bahnhof, Station
114,42 km Stange (1880)
Rønehagen
110,21 km Sørli (1992)
107,47 km Steinsrud (1882)
Fansrud
Bahnhof, Station
101,77 km Tangen (1880)
Skaberud
Bahnhof, Station
96,99 km Espa (1880)
Mjøsvang
89,81 km Strandlykkja (1882)
Skrårud
84,05 km Morskogen (1880)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
79,710 km Molykkja (1993)
Ørbekk
Brücke über Wasserlauf (groß)
Minnesund
75,33 km Minnesund (1880)
Bahnhof, Station
67,51 km Eidsvoll (1854)
Hovedbanen
siehe Gardermobanen
Bahnhof, Station
Flughafen Oslo-Gardermoen
Bahnhof, Station
Lillestrøm
Bahnhof, Station
Oslo S

Die Dovrebahn ist eine Bahnstrecke von Oslo nach Trondheim in Norwegen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Während ursprünglich nur die Strecke von Dombås nach Støren als Dovrebanen bezeichnet wurde, gilt dieser Name heute für die gesamte Strecke von Oslo nach Trondheim.

Die Strecke folgt im Allgemeinen wie die Europastraße 6 den alten Verkehrströmen von Oslo in die Gegend von Trondheim.

Geschichte

Die Strecke wurde im Laufe von 70 Jahren gebaut. Die Jahre der Eröffnung der Streckenabschnitte:

Im Jahre 1970 wurde die Strecke elektrifiziert.

Die Streckenabschnitte

Oslo – Lillehammer

Das Teilstück OsloEidsvoll war die erste Eisenbahnlinie Norwegens. Sie wurde von dem Vater der Eisenbahn George Stephenson erbaut. Mit dem Bau des neuen Flughafens in Gardermoen wurde, teilweise parallel zur bestehenden Trassierung, eine neue Strecke gebaut, die bis Gardermoen die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke Norwegens bildet.

Die Fahrzeit bis Eidsvoll, wo die erste norwegische Verfassung verabschiedet wurde, beträgt etwa eine Stunde. Kurz danach erreicht man den Mjøsa-See, den größten Binnensee Norwegens, bei Minnesund.

Weiter geht es über Hamar, Brumunddal und Moelv nach Lillehammer, der Stadt der Olympischen Winterspiele 1994.

Lillehammer – Dombås

Nach Lillehammer durchfährt die Dovrebahn das Tal Gudbrandsdalen. Im Tal Gudbrandsdalen liegt Hunderfossen und das Norwegische Straßenbaumuseum. Weiter folgen die Orte Tretten, Fåvang, Ringebu und Otta.

In Dombås kann man zur Raumabanen nach Åndalsnes umsteigen.

Dombås – Trondheim

Von Dombås geht es ins Gebirge. Um einen Höhenunterschied von 293 m zu überwinden, wird eine Tunnelkehre durchfahren. Weiter geht es durch den Fokstumyra, einen Nationalpark. Orte, die durchfahren werden, sind Oppdal, Støren und Berkåk.

Nach 6½ Stunden wird die Stadt Trondheim erreicht. Von hier verkehren Züge weiter bis Bodø und Östersund in Schweden. Außerdem besteht Übergang zu Schiffen der Hurtigruten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Oslo S–Trondheim — Dovrebanen Raumabanen (links) und Dovrebahnen bei Dombås Streckenlänge: 485,36 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Trondheim–Sundsvall — Sundsvall–Trondheim Streckenlänge: 464 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Sundsvall–Storlien: 15 kV 16⅔ Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Trondheim — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Sundsvall–Trondheim — Sundsvall–Trondheim[1] Bahnhof in Trondheim um 1880 Kursbuchstrecke: 42 Streckennummer: 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Åndalsnes–Dombås — Raumabanen Kylling bru über die Rauma Streckenlänge: 114 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Dovrebahn — Trondheim–Oslo Raumabanen (links) und Dovrebahnen bei Dombås Kursbuchstrecke: Trondheim S–Oslo S: NSB 21 Trondheim–Lerkendal/Støren: NSB 26 Lillehammer–Oslo S: NSB: 20 Streckenlänge: 485,36 km …   Deutsch Wikipedia

  • Drontheim — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Nidaros — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Trondhjem — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • HGV-Strecke — Netz der Schnellfahrstrecken Europas ██ 320–350 km/h ██ 300 km/h ██ 250–280 km/h …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”