1. FC Eislingen
1.FC Eislingen
Logo des 1. FC Eislingen
Voller Name 1. FC Eislingen 1914 e.V.
Gegründet 10. Januar 1914
Stadion Eichenbachstadion
Plätze 7.000
Liga Landesliga Württemberg Staffel 2
2010/11 11. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der 1. FC Eislingen ist ein traditionsreicher Fußballverein mit rund 700 Mitgliedern im schwäbischen Eislingen/Fils.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der 1. FC Eislingen wurde am 10. Januar 1914 gegründet. Vor dem Zweiten Weltkrieg spielte sich der Verein über die B- und A-Klasse, gefolgt von der Kreisliga bis in die Verbandsliga hinauf, in der man in der Saison 1933/34 die Meisterschaft erringen konnte. In der Saison 1944/45 spielte der Verein in der Gruppe 1 der Gauliga Württemberg.

In den 1950er Jahren spielte der 1. FC Eislingen in der drittklassigen 1. Amateurliga Württemberg und erlebte seine erfolgreichste Zeit. In den Jahren 1954 und 1955 wurde der FCE Vizemeister und nahm an den Aufstiegsspielen zur 2. Division bzw. an den Deutschen Amateurmeisterschaften teil. Nach dem Abstieg des Vereins aus der höchsten Amateurklasse im Jahr 1961 pendelte die Mannschaft in den 1960er und 70er Jahren zwischen der 1. und 2. Amateurliga. 1978 erreichte der FCE mit dem dritten Tabellenplatz die Qualifikation zur neu gegründeten Oberliga Baden-Württemberg, aus der er jedoch 1981 wieder abstieg. In der Folgezeit rutschte der 1. FC Eislingen bis in die Landesliga ab. Mit der Landesligameisterschaft in der Saison 2004/05 gelang der Wiederaufstieg in die Verbandsliga Württemberg, aus der FCE jedoch bereits nach einer Spielzeit wieder abstieg.

Erfolge

Bekannte Spielerinnen und Spieler

Stadion

Seit 1955 trägt der 1. FC Eislingen seine Spiele im 7.000 Zuschauer fassenden Eichenbachstadion aus. Zuvor wurde auf dem 1921 erbauten Sportplatz an der Ulmer Straße gespielt. Die größte Zuschauerzahl wurde mit jeweils über 4.000 Besuchern in der Saison 1977/78 gegen den Heidenheimer SB und in der Saison 1978/79 im Derby gegen den SV Göppingen gezählt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. FC Eislingen — Infobox club sportif 1. FC Eislingen …   Wikipédia en Français

  • FC Eislingen — 1.FC Eislingen Voller Name 1. FC Eislingen 1914 e.V. Gegründet 10. Januar 1914 Stadion Eichenbachstadion …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC — ist Namensbestandteil folgender Sportvereine: in Deutschland: 1. FC 01 Bamberg 1. FC 08 Birkenfeld 1. FC 1924 Nebra 1. FC Aschersleben 1. FC Bad Kötzting 1. FC Bayreuth 1. FC Bocholt 1. FC Burladingen 1. FC Donzdorf 1. FC Dynamo Dresden, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1979 — DFB Pokalsieger 1979 wurde Fortuna Düsseldorf. Die Düsseldorfer Fortuna war ein Jahr zuvor dem Deutschen Meister 1. FC Köln im Finale noch mit 0:2 unterlegen, durfte allerdings bereits im Jahr dieses DFB Pokalsieges stellvertretend für die Kölner …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1982 — DFB Pokalsieger 1982 wurde der FC Bayern München. Die Bayern besiegten im Finale den 1. FC Nürnberg am 1. Mai 1982 in Frankfurt mit 4:2. Der Österreicher Reinhold Hintermaier erzielte die Nürnberger Führung mit einem Schuss aus rund 40 Metern… …   Deutsch Wikipedia

  • WFV-Pokal — Voller Name bitburger wfv Pokal Verband WFV Gründung 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1978/79 — Die Fußball Oberliga Baden Württemberg 1978/79 war die erste Saison der Oberliga. Die Oberliga Baden Württemberg wurde 1978 als dritthöchste deutsche Fußballklasse unter der 2. Bundesliga eingeführt. Sie ersetzte damit die vier Amateurligen… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1978/79 — DFB Pokalsieger 1979 wurde Fortuna Düsseldorf. Die Düsseldorfer Fortuna war ein Jahr zuvor dem Deutschen Meister 1. FC Köln im Finale noch mit 0:2 unterlegen, durfte allerdings bereits im Jahr dieses DFB Pokalsieges stellvertretend für die Kölner …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1981/82 — DFB Pokalsieger 1982 wurde der FC Bayern München. Die Bayern besiegten im Finale den 1. FC Nürnberg am 1. Mai 1982 in Frankfurt mit 4:2. Der Österreicher Reinhold Hintermaier erzielte die Nürnberger Führung mit einem Schuss aus rund 40 Metern… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sing —  Albert Sing Spielerinformationen Voller Name Albert Sing Geburtstag 7. April 1917 Geburtsort Eislingen/Fils, Deutschland Sterbedatum 31. August …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”