Bahnstrecke Wittgensdorf–Limbach-Oberfrohna
Wittgensdorf–Limbach-Oberfrohna
Kursbuchstrecke (DB): 526 (1999)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Wittgensdorf ob Bf–Limbach (Sachs)
Strecke der Bahnstrecke Wittgensdorf–Limbach-Oberfrohna
Ausschnitt der Streckenkarte der
Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen 1902
Streckennummer: 6636; sä. LW
Streckenlänge: 6,403 km
Maximale Neigung: 11,1 
Minimaler Radius: 350 m
Legende
Strecke – geradeaus
von Chemnitz
Bahnhof, Station
6,680 Wittgensdorf ob Bf 350 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Neukieritzsch
Brücke (klein)
5,470 EÜ Wittgensdorfer Straße (16 m)
Straßenbrücke
Bundesstraße 95
   
4,180 Hartmannsdorf (b Chemnitz) 372 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anst Tanklager Hartmannsdorf
   
   
Bundesautobahn 72
   
1,926 EÜ Bahnhofstraße (16 m)
   
von Wüstenbrand
   
0,277 Limbach (Sachs) 369 m
   
nach Oberfrohna
Limbach (Sachs)–Oberfrohna
Streckennummer: 6637; sä. LO
Streckenlänge: 1,81 km
Maximale Neigung: 25 
Minimaler Radius: 300 m
Legende
   
von Wittgensdorf ob Bf
   
von Wüstenbrand
   
0,000 Limbach (Sachs) 369 m
   
Burgstädter Straße
   
0,912 Viadukt Limbach (Kellerwiesenbrücke; 124 m)
   
1,318 EÜ Pestalozzistraße (18 m)
   
2,030 Oberfrohna 370 m

Die Bahnstrecke Wittgensdorf–Limbach-Oberfrohna war eine Nebenbahn in Sachsen, welche nominal aus den selbständigen Strecken Wittgensdorf ob Bf–Limbach und Limbach–Oberfrohna besteht. Sie verlief von Wittgensdorf an der Hauptbahn Neukieritzsch–Chemnitz nach Limbach-Oberfrohna. In Betrieb ist heute nur noch der kurze Abschnitt bis zum Anschluss Tanklager Hartmannsdorf, die restliche Strecke wurde 2000 bzw. 2003 stillgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Strecke von Wittgensdorf nach Limbach war schon bei der Planung der Hauptbahnverbindung Neukieritzsch–Chemnitz geplant worden. Sie wurde mit dieser am 8. April 1872 eröffnet. 1897 wurde die in Limbach abzweigende Strecke nach Wüstenbrand eröffnet, die vorrangig dem Kohleverkehr aus dem Lugau-Oelsnitzer Revier nach Limbach diente.

1913 wurde die Strecke Wittgensdorf–Limbach um 1,81 Kilometer bis ins benachbarte Oberfrohna verlängert. Obwohl die beiden Abschnitte Limbach–Wittgensdorf und Limbach–Oberfrohna immer eigenständig waren, waren sie betrieblich eine Einheit.

1950 wurde der Verkehr auf der in Limbach abzweigenden Strecke nach Wüstenbrand eingestellt.

In der DDR-Zeit verlagerte man einen Großteil des Reiseverkehrs auf schnellere und häufiger verkehrende Buslinien. Der Winterfahrplan 1981 wies trotzdem sieben Personenzugpaare aus, die teilweise von und nach Karl-Marx-Stadt Hbf (Chemnitz) verkehrten.[1]

Der gesellschaftliche Umbruch im Osten Deutschlands 1989/90 war mit erheblichen Veränderungen verbunden. Innerhalb kürzester Zeit stellte eine Großteil der Betriebe im Einzugsgebiet ihre Produktion ein, was zu einem drastischen Einbruch der Verkehrsleistung im Personen- und Güterverkehr führte. Der Fahrplan 1993 ist vor allem am Berufsverkehr ausgerichtet, am Wochenende verkehrten nur vier Zugpaare.[2] Der letzte Fahrplan 1999 wies dagegen wieder acht Zugpaare in einem Zweistundentakt aus, die sämtlich von und nach Chemnitz Hbf durchgebunden wurden.[3] Am 13. Juni 1999 wurde der Personenverkehr Limbach–Oberfrohna eingestellt, am 27. Mai 2000 auch zwischen Wittgensdorf und Limbach.

Der Güterverkehr wurde am 1. Januar 1995 zwischen Limbach und Oberfrohna, ein Jahr später auch zwischen Hartmannsdorf und Limbach eingestellt. Der Anschluss des Großtanklagers in Hartmannsdorf wird bis heute weiter bedient.

Ehemaliger Bahnhof Limbach (Sachs) in Limbach-Oberfrohna.

Am 24. Februar 2000 genehmigte das Eisenbahnbundesamt (EBA) die Stilllegung der Strecke Limbach (Sachs)–Oberfrohna, juristisch vollzogen wurde sie am 31. Mai 2000. Kurz darauf – am 11. Dezember 2001 – wurde auch die Stilllegung der Strecke Wittgensdorf ob Bf–Limbach genehmigt. Juristisch umgesetzt wurde sie trotz noch vorhandenen Güterverkehrs am 31. August 2003. Erst am 11. Dezember 2005 wurde der weiterhin genutzte Abschnitt bis zum Anschluss Tanklager Hartmannsdorf in ein Nebengleis des Bahnhofes Wittgensdorf ob Bf umgewandelt.[4]

Seit dem 11. Dezember 2005 verkehrt zwischen Chemnitz, Limbach und Oberfrohna die Schnellbuslinie 526 im Bahnersatzverkehr für die Kursbuchstrecke 526 mit drei Halten in Limbach-Oberfrohna, sowie weiteren drei in der Chemnitzer Innenstadt. Durchgeführt wird der Betrieb von der Autobus Sachsen GmbH in Kooperation mit der City-Bahn Chemnitz. Eine Besonderheit ist die Linienführung über die Bundesautobahn 4, wodurch die Fahrzeit lediglich 30 Minuten beträgt. [5]

Am 27. und 28. September 2008 fand erstmals seit der Stilllegung der Strecke wieder ein Schienenverkehr anlässlich des Festwochenendes zu 125 Jahren Stadtrecht von Limbach zwischen den Bahnhöfen Limbach und Oberfrohna statt. Für die Fahrten wurde eine Motordraisine des VSE mit Beiwagen eingesetzt, mit der bis zu 10 Personen transportiert werden konnten. [6]

Zukunft

Mittelfristig soll die noch vorhandene Strecke in das Netz der Stadtbahn Chemnitz einbezogen werden. Die 16 Millionen Euro teure Stadtbahn-Trasse soll von Chemnitz-Zentrum über Chemnitz-Röhrsdorf und Kändler nach Limbach-Oberfrohna führen. 2003 wurde das Projekt vom Rat der Stadt Limbach-Oberfrohna mehrheitlich favorisiert. [7]

Mitte des Jahres 2010 soll über eine Realisierung des Projektes entschieden werden. Der Bau würde jedoch nicht vor 2015 beginnen. Mit einer Fertigstellung der Strecke wäre nach aktuellem Stand frühestens im Jahr 2020 zu rechnen. Die Kosten für das Projekt werden auf etwa 100 Millionen Euro geschätzt, wovon drei Viertel von Bund und Land übernommen werden sollen. Den Rest müsste demnach der Verkehrsverbund Mittelsachsen übernehmen. [8]

Literatur

  • Erich Preuß, Rainer Preuß: Sächsische Staatseisenbahnen. transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 1991, ISBN 3-344-70700-0.

Einzelnachweise

  1. Winterfahrplan 1980/81 der Deutschen Reichsbahn; gültig ab 28. September 1980 bis 30. Mai 1981
  2. Regionalfahrplan Sachsen 1993/94 der Deutschen Reichsbahn - gültig vom 23. Mai 1993 bis 29. Mai 1994
  3. Kursbuch Sachsen der DBAG - gültig ab 30. Mai 1999
  4. http://www.eisenbahn-bundesamt.de/Service/files/file_info/download.php?file=11_stillgelegte_strecken.xls
  5. http://www.city-bahn.de/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=26&limit=1&limitstart=1
  6. http://www.sachsen-fernsehen.de/default.aspx?ID=3736&showNews=281011&showArchiv=1&aktMonat=9&aktJahr=2008&aktWoche=4
  7. Informationen zum Projekt auf www.city-bahn.de
  8. Freie Presse: Die Bahn soll bis nach Oberfrohna fahren

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”