Bahnstrecke Wolnzach–Mainburg
Hallertauer Lokalbahn
Strecke der Hallertauer Lokalbahn
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 25 
Legende
Strecke – geradeaus
nach München
Bahnhof, Station
0,0 Rohrbach a.d. Ilm
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Ingolstadt
2,1 Burgstall
3,2 Gosseltshausen
5,3 Wolnzach
Straßenbrücke
A 93
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Industrieanschluss
7,2 Jebertshausen
9,1 Gebrontshausen
12,5 Berg
14,1 Osterwaal
23,4 Mainburg
21,6 Sandelzhausen
19,8 Puttenhausen
17,7 Rudelzhausen
16,2
28,7
Enzelhausen
24,8 Au in der Hallertau
Reichertshausen
20,1 Nandlstadt
18,1 Gründl
16,9 Figlsdorf
13,7 Attenkirchen
10,7 Thonhausen
8,5 Flitzing
7,2 Unterzolling
6,1 Anglberg
Kraftwerk Zolling
2,9 Haag an der Amper
Brücke über Wasserlauf (groß)
Amperkanal
Brücke über Wasserlauf (groß)
Amper
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
nach Landshut
Bahnhof, Station
0,0
50,4
Langenbach (Oberbayern)
Straßenbrücke
49,8 B 11
Haltepunkt, Haltestelle
45,5 Marzling
45,1 Marzling (bis 28. Oktober 2007)
Straßenbrücke
43,8 B 11
42,7 Freising-Neustift
40,7 Freising S1
Strecke – geradeaus
nach München

Die Hallertauer Lokalbahn, auch als Holledauer Bockerl bezeichnet, war eine nicht elektrifizierte Lokalbahn, die durch die Hopfenregion Hallertau in Oberbayern führte.

Verlauf

Die Strecke beginnt in Rohrbach a.d. Ilm an der Bahnstrecke von München nach Ingolstadt (heute Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München) und führt nach Osten über Wolnzach bis nach Enzelhausen. Hier teilt sich die Strecke. Eine Zweigstrecke führt von dort nach Mainburg, der andere Streckenast läuft südlich nach Au in der Hallertau. Die Strecke zwischen Au, Nandlstadt und Attenkirchen nach Zolling wurde inzwischen abgebaut. Ab Zolling folgt die noch vorhandene Strecke dem Ampertal bis sie in Langenbach auf die Strecke von München nach Landshut trifft. Da einige Züge auch über diese Strecke nach Freising verkehrten, wird manchmal auch der Streckenabschnitt zwischen Freising und Langenbach hinzugezählt, obwohl er nicht Teil der eigentlichen Strecke ist.

Geschichte

Baubeginn für die Strecke von Wolnzach Bahnhof (heute Rohrbach a.d. Ilm) nach Mainburg war 1. August 1893. Das Teilstück bis Wolnzach wurde am 6. Dezember 1894 eröffnet, der restliche Teil bis Mainburg nur ein knappes Jahr später am 16. Dezember 1895. Um auch Freising und Moosburg eine Verbindung in die Hallertau zu ermöglichen wurde am 12. August 1907 mit dem Bau der Strecke von Langenbach nach Enzelhausen begonnen. Eröffnet wurde dieser Teil am 1. Mai 1909.

Als Lokomotiven wurden anfangs überwiegend Lokalbahn-Nassdampflokomotiven der Gattung D XI eingesetzt. Ab 1922 wurde auch die Bayerische GtL 4/4, ab 1930 die DRG-Baureihe 98.10 (inoffiziell GtL 4/5) eingesetzt. Der Betrieb der Bahnstrecken wurde durch den Zweiten Weltkrieg stark beeinträchtigt. Am 29. April 1945 sprengte die Wehrmacht bei Haag an der Amper noch die Amper- und die Amperkanalbrücke. Aber schon im Herbst 1945 wurde der Betrieb provisorisch wiederaufgenommen. 1953 stellte man den Personenverkehr auf Triebwagen um.

Wie viele andere Nebenstrecken konnte sich die Hallertauer Lokalbahn nicht bis in die heutige Zeit retten. Im Jahr 1969 wurde der Personenverkehr zwischen Mainburg und Wolnzach und zwischen Enzelhausen und Zolling eingestellt. Die Strecke zwischen Zolling und Au wurde in Folge 1970 stillgelegt. Der Restpersonenverkehr auf der Relation Freising-Langenbach-Zolling wurde 1973 eingestellt. Der Güterverkehr zwischen Wolnzach und Au bzw. Mainburg wurde bis Ende 1995 aufrecht erhalten. Der Güterverkehr nach Zolling fand 1998 sein Ende.

Der Restverkehr beschränkt sich auf einen Industrieanschluss in Wolnzach sowie die Anbindung des Kraftwerks Zolling. Das Kraftwerk Zolling verfeuert heute im Schnitt 750.000 Tonnen Steinkohle pro Jahr, die über Langenbach im Schnitt zweimal täglich zum kraftwerkseigenen Bahnhof Anglberg angeliefert wird und überwiegend aus polnischen Kohlerevieren stammt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Wolnzach–Geisenfeld — Wolnzach–Geisenfeld Kursbuchstrecke: 413h (1944) Streckennummer: 5384 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Langenbach–Enzelhausen — Hallertauer Lokalbahn Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 25 ‰ Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Wolnzach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gründl (Nandlstadt) — Gründl ist ein Ortsteil von Nandlstadt in Oberbayern. Erstmals wird Gründl im Jahre 860 in der Tauschurkunde eines Hopfengartens (humularium) erwähnt. Damit ist Gründl neben Geisenfeld einer der Orte, die für sich beanspruchen, Ursprungsgebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Bayern — Die Liste der stillgelegten Eisenbahnstrecken in Bayern gibt einen Überblick über Eisenbahnstrecken in Bayern, die nicht mehr im Personenverkehr befahren werden oder stillgelegt wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellung des Personenverkehrs seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Geisenfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hallertauer Lokalbahn — Kursbuchstrecke: 413d (1968), 413f (1944) Rohrbach–Mainburg 424b (1968), 413g (1944) Mainburg–Freising Streckennummer: 5183 Rohrbach–Mainburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hallertau — Die Hallertau, Holledau oder Hollerdau ist ein fast zentral in Bayern gelegenes Hopfenanbaugebiet, das grob von den Städten Ingolstadt, Kelheim, Landshut, Moosburg, Freising und Schrobenhausen abgegrenzt wird. Heutige Ausdehnung der Hallertau …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrbach (Oberbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrbach a.d.Ilm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”