Bahnstrecke Zwickau–Planitz
Zwickau–Planitz
Kursbuchstrecke: 171s (1960); 462 (1969)
Streckennummer: sä. ZP
Streckenlänge: 0,93 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 20 
Minimaler Radius: 250 m
Legende
Strecke – geradeaus
von Zwickau
   
0,00 Abzw Zwickau-Planitz 350 m
   
nach Falkenstein (Vogtl)
   
0,93 Zwickau-Planitz früher Niederplanitz 339 m

Die Bahnstrecke Zwickau–Planitz war eine Nebenbahn in Sachsen, die ursprünglich als Industriebahn erbaut wurde. Sie zweigte am Kilometer 3,603 aus der Bahnstrecke Zwickau–Falkenstein ab und endete im heutigen Zwickauer Stadtteil Planitz.

Geschichte

Am 24. Juni 1907 begann der Bau der nur 930 Meter langen Industriebahn. Die unschwierig trassierte Strecke wurde am 15. Oktober 1910 für den Güterverkehr eröffnet.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg – ab dem 15. Januar 1949 – verkehrten auch Personenzüge im Berufsverkehr nach Planitz. Zum Fahrplanwechsel am 29. September 1968 wurde der Reiseverkehr wieder eingestellt.

Am 8. November 1969 wurde die Strecke stillgelegt und wenig später abgebaut.

Fahrzeugeinsatz

Dokumentiert sind Einsätze der Baureihen 75.5 (sächsische XIV HT) und 86 vor den Personenzügen nach Planitz. In den letzten Betriebsjahren bestanden die Reisezüge aus zweiachsigen Reko-Wagen der Bauart Bag und einem bauartgleichen Gepäckwagen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Zwickau–Falkenstein — Zwickau (Sachs) Hbf–Falkenstein (Vogtl) Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): 539 Streckennummer: 6650; sä. ZF …   Deutsch Wikipedia

  • Zwickau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich Wolf von Arnim — (* 18. Juli 1800 in Planitz; † 9. Oktober 1855 ebenda) war ein deutscher Eisenhütten und Bergbauunternehmer sowie Rittergutsbesitzer auf Planitz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eisenbahnstrecken in Sachsen — Diese Liste führt alle im heutigen Freistaat Sachsen gelegenen Eisenbahnstrecken auf. Gliederung der Tabellen Angesichts der komplexen Entstehungsgeschichte der Bahnstrecken im heutigen Freistaat Sachsen sind die in den verschiedenen Epochen… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Sächsische Staats-Eisenbahn — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Sächsische Staats-Eisenbahnen — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Sächsische Staatseisenbahn — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sächsisch-Bayerische Staatseisenbahn — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sächsische Staatseisenbahn — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sächsische Staatseisenbahnen — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”