Bahnstromsystem
Bahnstromsysteme in Europa

Legende:

██ 750 V =
██ 1,5 kV =
██ 3 kV =
██ 15 kV ~
██ 25 kV ~
██ nicht elektrifiziert

Die Liste der Bahnstromsysteme gibt eine Übersicht über die weltweit verwendeten Bahnstromsysteme, sowohl aktuelle als auch historische.

Inhaltsverzeichnis

Gleichstrom

Spannung
Zuleitung
Land
von
bis
Strecke
0180 180 V Fahrschienen Deutschland 1881 1891 Elektrische Straßenbahn Lichterfelde–Kadettenanstalt
0220 220 V Oberleitung Deutschland Parkeisenbahn Plauen
0500 500 V Straßenbahnen
0550 550 V Oberleitung mit Schlitzrohren Österreich 1883 Lokalbahn Mödling–Hinterbrühl
0550 550 V Oberleitung Österreich 1914 Pressburger Bahn ab Staatsgrenze
0600 600 V Oberleitung Deutschland 1923 Flachstrecke der Oberweißbacher Bergbahn
0600 600 V Oberleitung Straßenbahnen
0600 600 V Stromschiene Deutschland 1901 Wuppertaler Schwebebahn
0600 600 V Stromschiene Argentinien Linie B und Urquiza der U-Bahn in Buenos Aires
0600 600 V Stromschiene USA Metro-North Railroad (Hudson & Harlem Line)
0650 650 V Deutschland 1917 Schmalspurbahn Klingenthal–Sachsenberg-Georgenthal
1400 2x 700 V Oberleitung (zweipolig) Tschechien 1903 1929 Lokalbahn Tábor–Bechyně
0750 750 V Oberleitung Deutschland Stadtbahnen (Stuttgart, Köln-Bonn, Dortmund, Hannover, usw.), Albtalbahn, Oberrheinische Eisenbahn, Rhein-Haardtbahn
0750 750 V Stromschiene S-Bahn Berlin, U-Bahnen in Europa (Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, Wien, Prag, Budapest, Bukarest, Russland)
Fernbahnen in Südengland, Long Island (USA)
0750 750 V Stromschiene zwischen Fahrschienen Frankreich Teile der Straßenbahn Bordeaux (Stromschiene nur bei Überfahrt unter Spannung)
0800 800 V Oberleitung Deutschland 1930 1981 Buckower Kleinbahn
0800 800 V Oberleitung Österreich verschiedene Nebenbahnen der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft Überlandstraßenbahnen
0850 850 V Oberleitung Österreich Lokalbahn Wien, Stubaitalbahn
0850 850 V Stromschiene Frankreich Ligne de Cerdagne
0860 860 V Oberleitung Schweiz Montreux-Berner Oberland-Bahn
0900 900 V Oberleitung Schweiz Chemins de fer fribourgeois
1000 1.000 V Oberleitung Österreich Salzburger Lokalbahn
1000 1.000 V Oberleitung Schweiz Berninabahn, Sihltal Zürich Uetliberg Bahn
1100 1.100 V Argentinien Linie A der U-Bahn in Buenos Aires
1100 1.100 V Deutschland 1943 1946 Werkbahn der Heeresversuchsanstalt Peenemünde
1200 1.200 V Oberleitung Deutschland Grubenbahnen im Niederlausitzer und Mitteldeutschen Braunkohlerevier, Außenstrecke Eberstadt der Straßenbahn Darmstadt bis 1945, Schleizer Kleinbahn (1930–1969)
1200 1.200 V Oberleitung Schweiz Centovallibahn, Forchbahn
1200 1.200 V Oberleitung Kuba 1985 Ferrocarriles de Cuba
1200 1.200 V Oberleitung Spanien 1927 Ferrocarril de Sóller
1200 1.200 V Oberleitung (seitlich versetzt) Schweiz Uetlibergbahn Zürich
1200 1.200 V Stromschiene Deutschland 1940 S-Bahn Hamburg
2399 2x 1.200 V Oberleitung (zweipolig) Frankreich 1903 1950 Chemin de Fer de La Mure
1280 1.280 V Tschechien 1911 1956 Hohenfurther Elektrische Lokalbahn
1500 1.500 V Fernbahnen in Australien (Melbourne, Sydney), den Niederlanden, Frankreich (Altstrecken im Süden), Dänemark (S-Bahn Kopenhagen), Indien, Irland, Japan, Schweiz (BOB, SPB, WAB, RBS), Spanien (RENFE, Euskotren, FEVE), USA (Metra, Bahnen um Chicago), Argentinien (Linien C, D, E der U-Bahn Buenos Aires), Neuseeland (Region Wellington, bis 1997 auch Otira Tunnel)
1600 1.600 V Oberleitung Schweiz 1937 Pilatusbahn
2400 2.400 V Deutschland Werksbahn der Lausitzer Braunkohle AG
2400 2.400 V Schweiz 1997 Chur–Arosa Bahn
2400 2.400 V Oberleitung Frankreich 1950 Chemin de Fer de La Mure
3000 3.000 V Oberleitung Fernbahnen in Polen, Belgien, Italien (außer Sardinien), Kroatien (Gebiet um Rijeka), GUS-Staaten, Brasilien, Chile, Nordkorea, Slowakei (im Norden des Landes, Strecke Bohumin–Cierna–Tisou und angrenzende), Slowenien, Spanien (meiste RENFE-Strecken), Südafrika, Tschechien (Norden und Osten), USA (Milwaukee Road 1914–1974)
6000 6.000 V Russland Versuchsstrecke in Russland

Einphasenwechselstrom

Spannung
Frequenz
Land
von
bis
Strecke
050 5.000 V 25 Hz Schweden 1907 1915 Mellersta Östergötlands Järnvägar, (Klockrike - Borensberg)
050 5.000 V 20 Hz Schweiz 1925 Maggiatalbahn (seitliche Oberleitung)
055 5.500 V 16,7 Hz Deutschland 1905 1955 Ammergaubahn
055 6.300 V 25 Hz Deutschland 1907 1955 Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn (Stadtbahn)
065 6.500 V 25 Hz Österreich Mariazellerbahn
066 6.600 V 50 Hz Deutschland Nord-Süd-Bahn und Hambachbahn der RWE Power AG
080 8.000 V 25 Hz Deutschland 1911 1966 Albtalbahn
050 10.000 V 25 Hz Schweden 1915 1956 Mellersta Östergötlands Järnvägar, (Klockrike - Borensberg, Linköping -Fågelsta, Fornåsa - Motala)
110 11.000 V 16,7 Hz Schweiz Rhätische Bahn, Matterhorn-Gotthard-Bahn
110 11.000 V 60 Hz USA Metro-North Railroad (New Haven Line)
120 12.000 V 16,6 Hz 16 ⅔ Hz Frankreich 1908 1984 Bahnstrecke Perpignan–Villefranche de Conflent
120 12.000 V 25 Hz USA Amtrak (Boston–New York–Washington DC), SEPTA (Philadelphia)
120 12.000 V 60 Hz USA New Jersey Transit (Coast Line)
150 15.000 V 16,6 Hz 16 ⅔ Hz Mitteleuropa 1912 Standard in Deutschland, Österreich und der Schweiz (1912–1995), sowie Norwegen und Schweden (seit 1912)
150 15.000 V 16,7 Hz D-A-CH 1995 Standard in Deutschland, Österreich und der Schweiz (seit 1995) [1]
160 16.000 V 50 Hz Ungarn 1932  ? Magyar Államvasutak
200 20.000 V 50 Hz Deutschland 1933 1960 Höllentalbahn (heute Standardelektrifizierung)
200 20.000 V 50 Hz Japan Standard der Hokkaido RC und East Japan RC
200 20.000 V 60 Hz Japan Standard der Kyushu RC und West Japan RC
250 25.000 V 50 Hz Standard in Australien (Brisbane, Perth) Bulgarien, China, Dänemark, Griechenland, Großbritannien, GUS-Staaten, Indien, Iran, Korea (Süd), Kroatien, Luxemburg, Neuseeland (North Island Main Trunk Railway), Portugal, Rumänien, Sardinien, Slowakei (im Süden), Südafrika, Tschechien (im Westen und Süden), Türkei, Ungarn
250 25.000 V 50 Hz Mitteleuropa Hochgeschwindigkeitsverkehr TGV, Belgien (Strecken nach Luxemburg), Frankreich (Strecken im Norden, Neuelektrifizierungen), Niederlande (Güterstrecke Zevenaar–Rotterdam Hafen, SFS Schiphol–Antwerpen)
250 25.000 V 50 Hz Deutschland 1965 Rübelandbahn (2005–2008 ohne Elektrifizierung)
250 25.000 V 50 Hz Österreich Neusiedler Seebahn, Raab-Ödenburg-Ebenfurter Eisenbahn
250 25.000 V 50 Hz Italien Hochgeschwindigkeitsverkehr Ferrovie Alta Velocità
250 25.000 V 50 Hz Spanien Hochgeschwindigkeitsverkehr AVE (SFS Madrid–Sevilla, SFS Madrid–Barcelona)
250 25.000 V 50 Hz Japan Hochgeschwindigkeitsverkehr Shinkansen (Jōetsu, Tōhoku, Hokkaidō, Nagano)
250 25.000 V 60 Hz Japan Hochgeschwindigkeitsverkehr Shinkansen (Kyūshū, San’yō, Tōkaidō, Nagano)
250 25.000 V 60 Hz USA New Jersey Transit
500 50.000 V 50 Hz Südafrika Grubenabfuhrbahn Sishen–Saldanha (800 km)
500 50.000 V 50 Hz Kanada Kohleabfuhrbahn am Lake Powell (früher Kohlenbahn in Britisch-Kolumbien)

Anmerkung:

  1. Änderung wegen modernen asynchronen Umformern und der Netzstabilität der beteiligten elektrischen Netze

Drehstrom

Spannung
Frequenz
Zuleitung
Land
von
bis
Strecke
007 750 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Schweiz 1898 Gornergratbahn
007 1125 V 50 Hz Schweiz 1898 Jungfraubahn
030 3.000 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Frankreich Chemin de Fer de la Rhune
030 3.000 V 50 Hz dreipolige Oberleitung Deutschland 1927 1949 Zahnradbahn Tagebau Gruhlwerk
036 3.600 V 16 ⅔ Hz zweipolige Oberleitung Italien 1912 1976 Strecken in Oberitalien
055 5.500 V 25 Hz zweipolige Oberleitung Spanien 1911 Bahnstrecke Almeria–Gergal
100 10.000 V 50 Hz zweipolige Oberleitung Italien 1930 1945 Strecke im Umland von Rom
100 10.000 V 50 Hz dreipolige Oberleitung (seitlich) Deutschland 1898 1901 Drehstrom-Versuchsstrecke Groß-Lichterfelde–Zehlendorf
150 15.000 V 50 Hz dreipolige Oberleitung (seitlich) Deutschland 1901 1904 Königlich Preußische Militär-Eisenbahn Zossen–Marienfelde

weitere Sonderbauarten

Gleichstrom, zwei Stromschienen

Stromzuführung über Fahrschienen

Drehstrom, zweipolige Oberleitung, Schiene als dritter Leiter

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnmotoren — Als Bahnmotor wird ein Einphasen Reihenschlussmotor, welcher für den Einsatz auf einem Triebfahrzeug optimiert ist, bezeichnet. Er war bis ca. 1980 praktisch der einzige auf elektrischen Triebfahrzeugen eingesetzte Motor. Auch heute noch ist er… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsleittechnik — Die Betriebsleittechnik im Schienenverkehr dient in erster Linie der Zentralisierung der Bedienung und der Automatisierung und Optimierung des Verkehrs. Einsatzmöglichkeiten sind Betriebsleitzentralen sowohl im Nahverkehr, als auch im Fernverkehr …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsleitzentrale — Die Betriebsleittechnik im Schienenverkehr dient in erster Linie der Zentralisierung der Bedienung und der Automatisierung und Optimierung des Verkehrs. Einsatzmöglichkeiten sind Betriebsleitzentralen sowohl im Nahverkehr, als auch im Fernverkehr …   Deutsch Wikipedia

  • Neusiedlerseebahn — Ein Triebwagen der Raab Ödenburg Ebenfurter Eisenbahn (5147) in der Station Neusiedl am See Die Neusiedler Seebahn verbindet seit dem 19. Dezember 1897 Neusiedl am See eingleisig auf Normalspur über Pamhagen mit der Station Fertőszentmiklós der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralsteuerung — Die Betriebsleittechnik im Schienenverkehr dient in erster Linie der Zentralisierung der Bedienung und der Automatisierung und Optimierung des Verkehrs. Einsatzmöglichkeiten sind Betriebsleitzentralen sowohl im Nahverkehr, als auch im Fernverkehr …   Deutsch Wikipedia

  • Aachen Hauptbahnhof — (Vorplatz und Empfangsgebäude) Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Bentheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof London Bridge — Blick auf die Gleisanlagen London Bridge ist einer der Hauptbahnhöfe von London. Er befindet sich im Stadtteil Southwark, am südlichen Ende der London Bridge. Der Bahnhof in der Travelcard Tarifzone 1 besteht aus drei Teilen: Einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnmotor — Als Bahnmotor wird ein Einphasen Reihenschlussmotor, welcher für den Einsatz auf einem Triebfahrzeug optimiert ist, bezeichnet. Er war bis ca. 1980 praktisch der einzige auf elektrischen Triebfahrzeugen eingesetzte Motor. Auch heute noch ist er… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hegeshalom–Porpác — Hegeshalom–Porpác Kursbuchstrecke: MÁV 70 Streckennummer: 16 Streckenlänge: 94 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 25 kV / 50 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”