Bahro-Komitee

Das Komitee für die Freilassung Rudolf Bahros (Bahro-Komitee) wurde 1978 in Berlin (West) gegründet.

Geschichte

Das Komitee wurde zu dem Zweck gegründet, die deutsche, aber auch die europäische Öffentlichkeit auf das Schicksal Rudolf Bahros aufmerksam zu machen. Vom 16. bis 19. November 1978 veranstaltete das Komitee im Audimax der Technischen Universität Berlin den „Internationalen Kongress für und über Rudolf Bahro“. An dem Kongress nahmen mehr als 10.000 Personen aus Deutschland und den europäischen Ländern teil. In den verschiedenen Arbeitsgruppen arbeiteten etwa 1.800 Teilnehmer mit.

Zu den prominenten Unterstützern gehörten u. a. Prof. Elmar Altvater, der Liedermacher Wolf Biermann, der Präsident der TU Rolf Berger, der Schriftsteller Heinz Brandt, Prof. Renate Damus, der Publizist und ehemalige Studentenführer Rudi Dutschke, Prof. Ossip K. Flechtheim, der Schriftsteller und ehemalige DDR-Bürgerrechtler Jürgen Fuchs, das ehemalige Mitglied des ZK der KPC Ždenek Hejzlar, der Leiter der Europäischen Verlagsanstalt Thomas Kosta, der Sekretär der IV. Internationale Ernest Mandel, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag von Schleswig-Holstein Klaus Matthiesen, der ehemalige Sekretär des ZK der KPC Zdenek Mlynar, der ehemalige Chefredakteur der Zeitung der IG Metall Jakob Moneta, Prof. Oskar Negt, der Landesvorsitzende der SPD Niedersachsen, Parteivorstand der SPD Peter von Oertzen, das ehemalige Mitglied der KPČ Jiři Pelikan sowie der damalige Bundesvorsitzende der Jungsozialisten in der SPD, Gerhard Schröder.

An dem Kongress nahmen Vertreter aller Strömungen der westeuropäischen Arbeiterbewegung teil, von den sozialdemokratischen und eurokommunistischen Parteien bis zu den verschiedenen Strömungen der Neuen Linken, die sich theoretisch und praktisch um die Strategie einer sozialistischen Alternative bemühten. Ebenso nahmen Emigranten aus den verschiedenen osteuropäischen Ländern, insbesondere aus der DDR und der ČSSR, an dem Kongress teil.

Die Protokolle wurden in dem Band Bahro Kongreß. Aufzeichnungen, Berichte und Referate, Verlag Olle & Wolter, Berlin 1979, ISBN 3-88395-406-3, veröffentlicht.

Zum Jahrestag der Verurteilung Rudolf Bahros führte das Komitee vom 30. Juni bis 1. Juli 1979 einen zweiten Kongress in Marburg durch. Nach der Freilassung Rudolf Bahros und seiner Ausweisung aus der DDR löste sich das Komitee 1980 auf.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Komitee für die Freilassung Rudolf Bahros — Das Komitee für die Freilassung Rudolf Bahros (Bahro Komitee) wurde 1978 in Berlin (West) gegründet. Geschichte Das Komitee wurde zu dem Zweck gegründet, die deutsche, aber auch die europäische Öffentlichkeit auf das Schicksal Rudolf Bahros… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Bahro — (* 18. November 1935 in Bad Flinsberg; † 5. Dezember 1997 in Berlin) war ein deutscher Philosoph und Politiker. Er gehörte zu den profiliertesten Dissidenten der DDR und wurde durch sein Buch Die Alternative (1977) bekannt. Bahro auf einer… …   Deutsch Wikipedia

  • European Nuclear Disarmament — (END) war eine europaweite Kampagne der Friedensbewegung, die sich mit den Folgen des Kalten Kriegs auseinandersetzte. Beim „END Appell“ (Aufruf für ein atomwaffenfreies Europa) handelt es sich um einen weltweit rezipierten Aufruf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gelbes Elend — Im sächsischen Bautzen gab es historisch zwei Gefängnisse, die heute insbesondere für Unrecht und politische Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR bekannt sind. Das zwischen 1900 und 1904 gebaute Zuchthaus Bautzen, später… …   Deutsch Wikipedia

  • JVA Bautzen — Im sächsischen Bautzen gab es historisch zwei Gefängnisse, die heute insbesondere für Unrecht und politische Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR bekannt sind. Das zwischen 1900 und 1904 gebaute Zuchthaus Bautzen, später… …   Deutsch Wikipedia

  • Zuchthaus Bautzen — Im sächsischen Bautzen gab es historisch zwei Gefängnisse, die heute insbesondere für Unrecht und politische Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR bekannt sind. Das zwischen 1900 und 1904 gebaute Zuchthaus Bautzen, später… …   Deutsch Wikipedia

  • Justizvollzugsanstalt Bautzen — Im sächsischen Bautzen gab es historisch zwei Gefängnisse, die heute insbesondere für Unrecht und politische Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR bekannt sind. Das zwischen 1900 und 1904 gebaute Zuchthaus Bautzen, später… …   Deutsch Wikipedia

  • Eva-Maria Quistorp — Eva Quistorp bei der Bundestagswahlparty der Grünen 1987 Eva Quistorp (* 27. August 1945 in Detmold) ist eine Mitbegründerin und Aktivistin der deutschen Friedens , Frauen und Umweltbewegung. Sie ist Gründungsmitglied der …   Deutsch Wikipedia

  • Friedensaktivist — Als Friedensbewegung bezeichnet man vorwiegend in westlichen Demokratien auftretende soziale Bewegungen, die bestimmte Kriege, Kriegsformen und Kriegsrüstung aktiv und organisatorisch verhindern und den Krieg als Mittel der Politik langfristig… …   Deutsch Wikipedia

  • Eva Quistorp — bei der Bundestagswahlparty der Grünen 1987 Eva Quistorp (* 27. August 1945 in Detmold) ist eine Mitbegründerin und Aktivistin der deutschen Friedens , Frauen und Umweltbewegung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”