Baia Mare
Baia Mare
Frauenbach
Nagybánya
Wappen von Baia Mare
Baia Mare (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Sathmar
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 39′ N, 23° 35′ O47.65027777777823.590277777778228Koordinaten: 47° 39′ 1″ N, 23° 35′ 25″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 228 m
Fläche: 235,73 km²
Einwohner: 139.870 (1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 593 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO-430311
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Istvan Ludescher (UDMR)/ Mircea Dolha (PSD) (kommissarisch)
Postanschrift: Str. Gh. Șincai nr. 37
RO-430311 Baia Mare, jud. Maramureș
Webpräsenz:
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej

Baia Mare (wörtlich übersetzt Große Grube/Mine, dt. Frauenbach, selten: Neustadt, ung. Nagybánya) ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007 ungefähr 140.000 Einwohner. Sie ist die Hauptstadt des Kreises Maramureș.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Baia Mare liegt in einer Höhe von ca. 230 m am Westrand der Ostkarpaten unweit des Gutâi-Gebirges in der Talsenke Depresiunea Baia Mare. Durch die Stadt fließt der Săsar.

Geschichte

Die älteste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1142, als der ungarische König Géza II. in Frauenbach (lat. Rivulus Dominarum) Deutsche ansiedeln ließ.

Der Anteil der ungarischen Minderheit ist noch immer sehr groß (1992 lag er bei 17,5 %), verglichen mit den Zahlen von 1910 (Ungarn 64,8 %, Rumänen 33,7 %, Deutsche 1,2 %) ist er aber stark zurückgegangen. 1910 verteilte sich die Glaubenszugehörigkeit wie folgt: griechisch-katholisch 38,1 %, römisch-katholisch 34,7 %, Calvinisten 14,8 %, Juden 10,9 %, andere 1,5 %.

Baia-Mare-Dammbruch

Hauptartikel: Baia-Mare-Dammbruch

Am 30. Januar 2000 ereignete sich in Baia Mare ein Dammbruch einer Absetzanlage für metallurgische Abfälle, der eine schwere Umweltkatastrophe durch Freisetzung von Natriumcyanid und Schwermetallen zur Folge hatte.

Wegen dieses Ereignisses wurde Baia Mare in einer Studie des Blacksmith-Instituts aus dem Jahr 2006 über die am stärksten verseuchten Städte der Welt erwähnt.[1]

Sehenswürdigkeiten

  • Museum der Mineralogie
  • Museum für moderne Kunst und Folklore
  • Stefan-Turm
  • „Metzgersturm“ (Turnul Măcelarilor)
  • Kamin der Phoenix-Kupferhütte (Höhe: 351,5 Meter)

Söhne und Töchter der Stadt

  • Dániel Csányi (1820–1867), ungarischer Mathematiker
  • Józsi Jenö Tersánszky (1888–1969), ungarischer Schriftsteller
  • László Németh (1901–1975), ungarischer Schriftsteller
  • László Gergely (* 1941), ungarisch-rumänischer Fußballspieler
  • Vasile Miriuță (* 1968), ungarisch-rumänischer Fußballspieler
  • Paula Seling (* 1978), Sängerin
  • Clara G. (* 1979), Pornodarstellerin
  • Cristian Bud (* 1985), Fußballspieler

Weblinks

 Commons: Baia Mare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Blacksmith Institute 2006, abgerufen am 5. Dezember 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baia Mare — Baia Mare …   Wikipedia

  • Baia Mare — Centre ville de Baia Mare …   Wikipédia en Français

  • Baia Mare — Saltar a navegación, búsqueda Baia Mare Escudo …   Wikipedia Español

  • BAIA-MARE — (Hg. Nagybánya), mining and industrial town in Transylvania, Romania, within Hungary until 1918 and between 1940 and 1944. The prohibition against Jewish settlement in Hungarian mining towns (issued in 1693) was abolished in 1848. The oldest… …   Encyclopedia of Judaism

  • Baia Mare — (Romanian), Frauenbach (German), Nagybánya (Hungarian), Neustadt (rarer German), Baja Mare Баја Маре (Macedonian) …   Names of cities in different languages

  • Baia-Mare — [bä΄yə mär′ə] city in NW Romania: pop. 150,000 * * * Ba·ia Ma·re (bäʹyə mäʹrə) A city of northwest Romania north of Cluj. It is an industrial center and popular health resort. Population: 150,018. * * * …   Universalium

  • Baia Mare — ville du N. O. de la Roumanie; 148 800 hab.; ch. l. du district de Maramures. Centre minier (plomb, zinc, cuivre, or). Industries métallurgiques. Anc. hongroise, sous le nom de Nagybánya, la ville fut, au XIXe s., le centre des activités d un… …   Encyclopédie Universelle

  • Baia-Mare — [bä΄yə mär′ə] city in NW Romania: pop. 150,000 …   English World dictionary

  • Baia Mare — 1 Original name in latin Baia Mare Name in other language BAY, Baia Mare, Baja Mare, Baja Mare, Frauenbach, Nagybanya, Nagybnya, Neustadt, Rivulus Dominarum, Бая Маре State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 47.65729 latitude… …   Cities with a population over 1000 database

  • Baia Mare — ▪ Romania Hungarian  Nagybánya,  German  Neustadt        city, capital of Maramureș (Maramureş) județ (county), northwestern Romania. It is situated in the Săsar River valley, surrounded by mountains. This location affords the city protection… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”