Baibakow

Nikolai Konstantinowitsch Baibakow (russisch Николай Константинович Байбаков; * 22. Februarjul./ 7. März 1911greg. in Sabuntschi, Aserbaidschan; † 31. März 2008 in Moskau) war ein sowjetischer Politiker und für viele Jahre Vorsitzender von Gosplan, dem Staatskomitee für Planung der UdSSR.

Leben

Baibakow studierte 1932 am Ökonomischen Institut von Aserbaidschan. Er war von 1952 bis 1961 sowie von 1966 bis 1986 Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU. 1953 wurde er Minister für die Erdölindustrie im Kabinett von Georgi Malenkow. Von 1963 bis 1965 war er Minister für die Chemie.

Baibakow war von 1955 bis 1958 und dann wieder von 1965 bis 1985 – also 24 Jahre lang – Vorsitzender des Staatskomitees für Planung der Sowjetunion (Gosplan). Die Hauptaufgaben dieses Komitees für die Wirtschaftsplanung lagen in der Schaffung des Fünfjahresplanes der UdSSR. Als Vorsitzender von Gosplan war Baibakow ab 1957 Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrats der Russischen SFSR und in den Kabinetten von Alexei Kossygin und von Nikolai Tichonow in der Zeit von 1965 bis 1985 auch Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR. Sein Vorgänger als Gosplan-Chef war Maxim Saburow und sein Nachfolger Nikolai Talysin.

Ehrungen

Baibakow erhielt die Orden Held der sozialistischen Arbeit, Verdienstorden für das Vaterland, Leninorden (6 mal), Orden der Oktoberrevolution, Orden des Roten Banners der Arbeit (2 mal) und 1963 den Leninpreis

Familie

Baibakow war verheiratet mit N.K. Baibakowa

Literatur

  • Bertold Spuler: Regenten und Regierungen der Welt; Minister-Ploetz Bd. 4 u. 5; Würzburg: Ploetz, 1964 und 1972; ISBN 3-87640-026-0
  • Michail Gorbatschow: Erinnerungen; Berlin: Siedler, 1995; ISBN 978-3876400266

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nikolai Konstantinowitsch Baibakow — Familiengrab der Baibakows auf dem Nowodewitschi Friedhof in Moskau Nikolai Konstantinowitsch Baibakow (russisch Николай Константинович Байбаков; * 22. Februarjul./ 7. März 1911greg …   Deutsch Wikipedia

  • Aserbaidschanische Staatliche Akademie für Erdöl und Erdgas — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Aserbaidschanische Staatliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösung der Sowjetunion — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösung der UdSSR — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Gosplan — (Russisch: Госплан IPA: [gʌˈsplan]) war das Komitee für die Wirtschaftsplanung der Sowjetunion. Das Wort „Gosplan“ ist eine Abkürzung für Gossudarstwennyi Komitet po Planirowaniju (Russisch: Государственный комитет по планированию, Staatskomitee… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bad–Bak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 2008/Januar–März — Nekrolog ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | Nekrolog 2008 | 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2008 | Literaturjahr 2008 Dies ist eine Liste im ersten Quartal 2008 verstorbener Persönlichkeiten. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog Erstes Quartal 2008 — Nekrolog ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | Nekrolog 2008 | 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2008 | Literaturjahr 2008 Dies ist eine Liste im ersten Quartal 2008 verstorbener Persönlichkeiten. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolaj — Dieser Artikel beschreibt den Namen Nikolai. Die gleichnamige Stadt in Oberschlesien siehe unter Mikołów. Nikolai (kyrillisch Николай) oder Nicolai ist ein aus dem Russischen stammender männlicher Vorname. Als Kurzformen sind Kolja, Nikita, Niko… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Geschichte — Sowjetunion (russisch Советский Союз/ Transkription Sowjetski Sojus) war der gängige, auch zu offiziellen Anlässen gebräuchliche Ausdruck für die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Geschichte in diesem Artikel behandelt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”