Subjektivität

Subjektivität (lat. "Unterworfenheit") ist im ursprünglichen Sinne diejenige Eigenschaft, die ein Subjekt von einem Gegenstand unterscheidet. Wie diese Eigenschaft genauer zu fassen ist, ist in Philosophie und Wissenschaft seit Beginn der Antike umstritten.

Im abgeleiteten Sinne steht Subjektivität auch für dasjenige Verhältnis eines Subjekts zu seiner Umwelt, das nicht objektiv ist. In diesem Sinne wird Subjektivität in den Naturwissenschaften zumeist als Fehlerquelle angesehen und zu vermeiden versucht. In den Sozialwissenschaften und der Psychologie ist der Erkenntniswert subjektiver und subjektorientierter Qualitativer Forschungsmethoden dagegen weitgehend anerkannt.

Die Soziologen Peter L. Berger und Thomas Luckmann gehen in ihrem Werk „Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit“ davon aus, dass die gesellschaftliche Wirklichkeit von den Individuen durch ihre subjektive Wahrnehmung erst konstruiert wird und nicht objektiv (unabhängig) von der Subjektivität existieren kann.

Im Bereich der Sozialpädagogik ist Subjektivität ein Konstrukt des Bewältigungskonzeptes zur Wiederherstellung von Handlungsfähigkeit und Erhalt des Selbstwertes.

Siehe auch

Literatur

  • Lothar Böhnisch: Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung. Juventa-Verlag, Weinheim und München 2005, ISBN 3-7799-1521-9.
  • Lothar Böhnisch: Abweichendes Verhalten. Eine pädagogisch-soziologische Einführung. Juventa-Verlag, Weinheim und München 2006, ISBN 3-7799-1511-1.
  • Ulrich Schwabe: Individuelles und Transindividuelles Ich. Die Selbstindividuation reiner Subjektivität und Fichtes Wissenschaftslehre. Mit einem durchlaufenden Kommentar zur Wissenschaftslehre nova methodo, Paderborn u.a. 2007.
  • Winfried Wehle (Hg.): Über die Schwierigkeiten (s)ich zu sagen. Horizonte literarischer Subjektkonstruktion. Frankfurt a.M. 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Subjektivität — (neulat.), im Gegensatz zur Objektivität (s. d.) der Inbegriff dessen, was zum Subjekt gehört (also alle Gefühle, Vorstellungen, Willensregungen etc., sofern sie als Zustände des Subjekts betrachtet werden), insbes. auch das Überwiegen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Subjektivität — Sub|jek|ti|vi|tät 〈[ vi ] f. 20; unz.〉 persönliche Auffassung, Einstellung, Meinung, Voreingenommenheit, Unsachlichkeit; Ggs Objektivität [→ Subjekt] * * * Sub|jek|ti|vi|tät, die; : 1. (bes. Philos.)↑ subjektives (1) Wesen (einer Sache); das… …   Universal-Lexikon

  • Subjektivität — Sub|jek|ti|vi|tät 〈 [ vi ] f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 persönl. Auffassung, Einstellung, Voreingenommenheit, Unsachlichkeit; Ggs.: Objektivität [Etym.: → subjektiv] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Subjektivität — Sub|jek|ti|vi|tät die; <zu ↑...ität>: 1. Inbegriff dessen, was zu einem Subjekt gehört (Philos.). 2. die Eigenständigkeit des geistigen Lebens (Philos.). 3. a) persönliche Auffassung, Eigenart; b) Einseitigkeit …   Das große Fremdwörterbuch

  • Subjektivität — Sub|jek|ti|vi|tät, die; (persönliche Auffassung, Eigenart; Einseitigkeit) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Macht oder Ohnmacht der Subjektivität — Macht oder Ohnmacht der Subjektivität? ist der Titel einer Untersuchung, welche der Philosoph und Ethiker Hans Jonas im Zusammenhang mit seiner Arbeit an Das Prinzip Verantwortung Versuch einer Ethik für das technologische Zeitalter vornahm. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Macht oder Ohnmacht der Subjektivität? — ist der Titel einer Untersuchung, welche der Philosoph und Ethiker Hans Jonas im Zusammenhang mit seiner Arbeit an Das Prinzip Verantwortung Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation vornahm. Die Notwendigkeit dieser Untersuchung… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Subjektivität — ist ein von Marcel Reich Ranicki geprägter Begriff für eine neue Richtung der deutschen Literatur in den 70er Jahren, die Themen wie persönliche Träume und Probleme des Privatlebens in den Mittelpunkt stellte. Sie bildete sich als Gegenbewegung… …   Deutsch Wikipedia

  • Roman sentimental: Subjektivität und Gefühl —   Im 18. Jahrhundert kam der Artikulation subjektiver Empfindung in der Dichtung eine zentrale Rolle zu. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass der Ausdruck des individuellen Gefühls sich zunächst im Roman ein Medium schuf: Dieser war nämlich im …   Universal-Lexikon

  • Subjekt (Philosophie) — Dem Begriff Subjekt (lat. subiectum: das Daruntergeworfene; griech. hypokeimenon: das Zugrundeliegende) wurde in der Philosophiegeschichte verschiedene Bedeutungen beigemessen. Ursprünglich kennzeichnete der Begriff einen Gegenstand des Handelns… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”