Baillot

Pierre Marie Francois de Sales Baillot (* 1. Oktober 1771 in Passy bei Paris; † 15. September 1842 in Paris) war ein französischer Violinist und Komponist.

Biographie

P. Baillot

Den ersten Unterricht empfing Baillot im Alter von sieben Jahren durch den Florentiner Polidori; Sainte-Marie, ein französischer Violinist, setzte ihn 1780 in Paris fort; hier machte das Spiel Viottis schon auf den Knaben großen Eindruck. 1783 folgte der junge Baillot seinem Vater nach Bastia, wo dieser kurz darauf starb. Boucheporn, der königliche Intendant auf Korsika, übernahm die Erziehung des Knaben und sandte ihn nach Rom, wo er dreizehn Monate blieb und bei Pollani, einem Schüler Nardinis, weiteren Unterricht genoss.

Nach längeren Reisen, auf denen er seinem Beschützer in verschiedene Städte Frankreichs gefolgt war, 1791 nach Paris zurückgekehrt, erhielt er durch Viottis Vermittlung eine Stelle im Orchester des Théâtre Feydeau, legte dieselbe aber schon nach fünf Monaten nieder, um einen Posten im Finanzministerium zu übernehmen.

Dies hinderte ihn aber nicht an der Fortsetzung seiner musikalischen Studien, und nachdem er sich wiederholt mit Beifall öffentlich hatte hören lassen, trat er 1795 als Violinlehrer in das Konservatorium der Musik ein, zunächst vorläufig, um seinen Kollegen Rode zu vertreten, bald darauf aber, da dieser sich inzwischen in Russland fixiert hatte, mit fester Anstellung.

Seine nunmehr beginnende pädagogische Wirksamkeit erhielt gleichsam ihre Weihe durch die im Auftrag des Unterrichtskomitees der Anstalt von ihm in Gemeinschaft mit Pierre Rode und Rodolphe Kreutzer verfasste Violinschule, deren Redaktion von den Genannten ihm um so lieber überlassen wurde, als seine wissenschaftliche Bildung und seine unter Leitung Catels, Reichas und Cherubinis betriebenen Kompositionsstudien ihn für diese Arbeit vorzugsweise geeignet machten. Auf Grund dieser Arbeit darf Baillot als das Haupt der modernen französischen Violinschule gelten.

Von einem Aufenthalt in Russland von 1805 bis 1809 abgesehen war und blieb Paris der eigentliche Schauplatz seiner Tätigkeit. Bereits 1802 in der Kapelle des Ersten Konsuls angestellt war er 1827 zum Rang des ersten Violinisten der königlichen Kapelle aufgestiegen und blieb auch nach dem Wechsel der Dynastie Mitglied derselben. Er starb am 15. September 1842 in Paris.

Auch gebührt ihm vor allen das Verdienst, durch seine 1814 begonnenen und bis zu seinem Tod fortgesetzten Streichquartettproduktionen die gediegene Richtung dieser Schule bestimmt zu haben.

Werke (Auswahl)

Als Komponist hat Baillot die Literatur seines Instruments durch eine große Zahl wertvoller Werke bereichert; auch veröffentlichte er 1835 unter dem Titel: "L'art du violon" eine Violinschule, welche eine ebenso weite Verbreitung gefunden hat wie die oben genannte. 24 Etuden für Violine und Begleitung einer zweiten Violine von 1851, als Folgewerk der obengenannten Werkes L'Art du violon. Eine Methode für Violoncello und begleitenden Bassvon 1804.

  • 9 Violinkonzerte Nr.1 op.3 (1801)/ Nr.2 op.6 (1804)/ Nr.3 op.7 (1804)/ Nr.4 op.10 (1805)/ Nr.5 op.13 (1807)/ Nr.6 op.18 (1809)/ Nr.7 op.21 (1809)/ Nr.8 op.22 (1809)/Nr.9 op.30 (1840)
  • Symphonie concertante op. 38 (1817) für 2 Violinen und Orchester
  • Douze Études ou caprices pour le violon op.2 (1803)
  • 3 Duos op.8 (1804)
  • 3 Duos op.16 (1811)
  • Trois Airs variés für Violine und Klavier op.31 (1814)
  • Sonate für Violine und Klavier op.32 (1820)
  • Trois nocturnes op.39 (1831)

Quelle


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baillot — (spr. Balljo), Peter, geb. 1771, Violonist am königlichen Conservatorium zu Paris, bereiste von 1805–1808 den Norden von Europa, trat seit 1831 nicht wieder auf u. st. 1842 in Paris. Er gab mit Kreuzer u. Rode eine Violinschule heraus, auch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baillot — (spr. bajō), Pierre Marie François de Sales, Violinspieler und Komponist, geb. 1. Okt. 1771 in Passy bei Paris, gest. 15. Sept. 1842 in Paris, erhielt seine Ausbildung als Violinist durch Polidori, Sainte Marie, endlich in Rom durch Pollani,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baillot — (Balljo), Pierre, geb. 1771, gest. 1842, berühmter franz. Violinist, ärntete auf seinen Kunstreisen durch Europa von 1805–1808 Bewunderung, arbeitete außerdem mit Rode und Kreutzer die Violinschule aus, die für das Conservatorium in Paris… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Baillot — Sans doute diminutif de Bay (voir Bayard), le nom est notamment porté dans l Yonne, en Lorraine et dans la Vienne. Autre sens possible : toponyme dérivé de l ancien français baille (= palissade, fortification) …   Noms de famille

  • Amédée Baillot de Guerville — Amédée Baillot de Guerville, or A.B. de Guerville (May 3, 1869 May 21, 1913), was a free lance war correspondent, editor, and commercial agent, most frequently cited for his travel writing. He was best known in his day for his staunch defense of… …   Wikipedia

  • Pierre Baillot — Pierre Marie François de Sales Baillot (* 1. Oktober 1771 in Passy bei Paris; † 15. September 1842 in Paris) war ein französischer Violinist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Baillot — Pierre Marie François de Sales Baillot (October 1 1771 ndash;September 15 1842) was a French violinist and composer.Baillot was born in Passy and studied the violin under Giovanni Battista Viotti. He taught violin at the Paris Conservatoire and… …   Wikipedia

  • Pierre Baillot — Saltar a navegación, búsqueda Pierre Baillot Pierre Marie François de Sales Baillot (1 de octubre de 1771 15 de septiembre de 1842) fue un violinista y compositor francés. Baillot nació en Passy y …   Wikipedia Español

  • Pierre Baillot — Pierre Baillot, ca. 1810, par Singry après Romagnési, Bibliothèque nationale de France Pierre Marie François de Sales Baillot (° 1er octobre 1771 à Passy † le 15 septembre à 1842 à Paris) est un violoniste et compositeur f …   Wikipédia en Français

  • Henri Baillot — Henri Baillot, né le 13 décembre 1924 à Magny (Moselle) et mort le 9 novembre 2000 à Gorze, était un joueur de football international français qui évoluait au poste d attaquant. Sommaire 1 Biographie 2 Carrière 3 Pal …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”