Baingoin
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
དཔལ་མགོན་རྫོང
Wylie-Transliteration:
dpal mgon rdzong
Offizielle Transkription der VRCh:
Baingoin
THDL-Transkription:
 
Andere Schreibweisen:
Palgon, Pälgön, Pelgön, Pangon, Pengön, etc.
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
班戈縣
Vereinfacht:
班戈县
Pinyin:
Bāngē Xiàn
Lage von Baingoin (rosa) in Nagqu (gelb) innerhalb von Tibet (hellgrau)

Baingoin (tib.: dpal mgon rdzong, tibetisch: དཔལ་མགོན་རྫོང, Pelgön Dzong) ist ein Kreis des Regierungsbezirks Nagqu im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China.

Inhaltsverzeichnis

Administrative Gliederung

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus vier Großgemeinden und sechs Gemeinden zusammen. Diese sind:

  • Großgemeinde Pubao 普保镇
  • Großgemeinde Jiaqiong 佳琼镇
  • Großgemeinde Beila 北拉镇
  • Großgemeinde Deqing 德庆镇
  • Gemeinde Mendang 门当乡
  • Gemeinde Maqian 马前乡
  • Gemeinde Qinglong 青龙乡
  • Gemeinde Xinji 新吉乡
  • Gemeinde Baoji 保吉乡
  • Gemeinde Nima 尼玛乡

Geografie und Klima

Baingoin hat eine Fläche von 28.383 km². Der Kreis liegt am Nam Co, dem größten Salzsee Tibets und dem zweitgrößten Salzsee Chinas (nach dem Qinghai-See).

Der Name des Kreises ist eine lautliche Annäherung an „Drangkhog“ – der Drangkhog (tib.: brang khog mtsho / Bāngē Cuò 班戈错) ist ein weiterer Salzsee in Baingoin. Er liegt auf 4.522 m Höhe und hat eine Fläche von 54 km².

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt -2 °C, die Durchschnittstemperatur im Januar -11,3 °C, im Juli 8,3 °C.

Bevölkerung und Nationalitäten

Im Jahr 1990 hatte Baingoin 26.392 Einwohner, davon 26.303 Tibeter (99,7%) und 81 Han-Chinesen (0,3%). 2000 war die Bevölkerung auf 32.287 Einwohner angewachsen.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung Baingoins (2000)

Beim Zensus im Jahre 2000 wurden in Baingoin 32.287 Einwohner gezählt.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Tibeter 32.133 99,52%
Han 107 0,33%
Zhuang 11 0,03%
Mongolen 9 0,03%
Sonstige 27 0,08%

Wirtschaft

Die Viehzucht – Weidewirtschaft, vor allem an den Ufern der Seen – ist der wichtigste Wirtschaftszweig in Baingoin, doch es wird auch Gold gewaschen sowie Borax, Salz und Pottasche gewonnen.

Literatur

  • Xú Píng 徐平, Nàqǔ 那曲 (Nagqu), Beijing, Wǔzhōu chuánbō chūbǎnshè 五洲传播出版社 2000, ISBN 7-80113-400-1.
  • Guójiā cèhuìjú dìmíng yánjiūsuǒ 国家测绘局地名研究所, Xīzàng dìmíng 西藏地名 / bod ljongs sa ming བོད་ལྗོངས་ས་མིང (Tibetische Ortsnamen), Beijing, Zhōngguó Zàngxué chūbǎnshè 中国藏学出版社 1995, ISBN 7-80057-284-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baingoin — Xian de Baingoin Bāngē Xiàn · 班戈县 Localisation du xian …   Wikipédia en Français

  • Baingoin County — (Tibetan དཔལ་མགོན་རྫོང་ Wylie dpal mgon rdzong; Chinese: 班戈县; Pinyin: Bāngé Xiàn) is a small county within the Nagchu Prefecture of the Tibet Autonomous Region …   Wikipedia

  • Comte de Baingoin — Xian de Baingoin Bāngē Xiàn · 班戈县 Localisation du xian …   Wikipédia en Français

  • Comté De Baingoin — Xian de Baingoin Bāngē Xiàn · 班戈县 Localisation du xian …   Wikipédia en Français

  • Comté de Baingoin — Xian de Baingoin Bāngē Xiàn · 班戈县 Localisation du xian …   Wikipédia en Français

  • Comté de baingoin — Xian de Baingoin Bāngē Xiàn · 班戈县 Localisation du xian …   Wikipédia en Français

  • Xian de Baingoin — Pour les articles homonymes, voir Bange. Bāngē Xiàn · 班戈县 …   Wikipédia en Français

  • Nagqu Prefecture — in Tibet Autonomous Region Nagqu Prefecture (also Naqu or Nagchu); Tibetan: ནག་ཆུ་ས་ཁུལ་; Wylie: Nag chu Sa khul; simplified Chinese: 那曲地区; pinyin: Nàqū Dìqū) is the largest prefecture of the Tibet Autonomous Region …   Wikipedia

  • Nagqu County — Nagchu County Naqu County   County   Tibetan transcription(s)    Tibetan ནག་ཆུ་རྫོང་།    Wylie transliteration Nag Chu …   Wikipedia

  • Namtso — View on the lake and the holy rock near the Tashi Dor monastery (2005) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”