Bainski

Christiane Bainski (* 24. Januar 1952 in Ronneburg, Thüringen) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen).

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach dem Abitur 1971 studierte Bainski in Wuppertal von 1971 bis 1975 und absolvierte 1976 ihr 2. Staatsexamen für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Von 1977 bis 1981 war sie Lehrerin an einer Privatschule, von 1989 bis 1995 an einer Gesamtschule; dazwischen war sie freiberuflich tätig. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Landtag 2000 holte sie die damalige Schulministerin Gabriele Behler in ihr Ressort, von wo aus sie zu den Regionalen Arbeitsstellen (RAA) zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien wechselte. Sie ist seit 2003 Leiterin der RAA in Nordrhein-Westfalen.[1]

Politische Laufbahn

War Christiane Bainski während ihres Studiums aktiv in linken und feministischen Gruppen, wurde sie 1990 Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und 1991 bis 1994 Kreisvorsitzende in Wuppertal. Von 1994 bis 1995 gehörte sie dem Landesvorstand der Grünen Nordrhein-Westfalen an. Bainski war von 1995 bis 2000 Abgeordnete des zwölften Landtags von Nordrhein-Westfalen. Sie zog über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag ein. Im Landtag wurde Bainski Mitglied des Fraktionsvorstandes und Rechtspolitische Sprecherin sowie Mitglied der Strafvollzugskommission des Rechtsausschusses. Darüber hinaus wurde sie Vorsitzende des 1995 neu geschaffenen Ausschusses für Migrationsangelegenheiten. Innerparteilich zählte Bainski zum Flügel der „Regierungslinken“ um die Umweltministerin Bärbel Höhn und Fraktionssprecher Roland Appel. Trotz der damals bei den Grünen üblichen Parität Mann/Frau, linkes Forum/Realos wurde sie 1998 als Nachfolgerin der Realpolitikerin Gisela Nacken zur Fraktionsvorsitzenden gewählt, verfügte aber über keine politische Hausmacht. Bainski wurde aufgrund nicht bezahlter „freiwilliger“ Spenden an die Partei - sie war zu dieser Zeit alleinerziehende Mutter eines Kindes - vom Listenparteitag der Grünen 1999 in Düsseldorf nicht mehr aufgestellt. Bainski trat darauf hin als Fraktionsvorsitzende zurück und legte alle Ämter der Partei nieder. Bainski ist seit 1972 Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.[2]

Familie

Bainski ist Mutter eines Adoptivsohnes aus dem Kongo, der heute Mitglied der Hip-Hop-Band Lopango Yaba Nka ist.

Einzelnachweise

  1. Impressum von raa.de, abgerufen am 29. Februar 2008
  2. Handbuch des Landtages NRW, 12.Wahlperiode Kap.7, S.4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christiane Bainski — (* 24. Januar 1952 in Ronneburg, Thüringen) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Politische Laufbahn 3 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 12. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Abgeordnete des 12. Landtags Nordrhein Westfalen in der Legislaturperiode vom 1. Juni 1995 bis 1. Juni 2000. Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Ulrich Schmidt (SPD) Fraktionsvorsitzende: SPD: Klaus Matthiesen, ab 3. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bad–Bak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Nordrhein-Westfalen (12. Wahlperiode) — Abgeordnete des 12. Landtags Nordrhein Westfalen in der Legislaturperiode vom 1. Juni 1995 bis 1. Juni 2000. Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Ulrich Schmidt (SPD) Fraktionsvorsitzende: SPD: Klaus Matthiesen, ab 3. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Personal del campo de concentración de Auschwitz — Anexo:Personal del campo de concentración de Auschwitz Saltar a navegación, búsqueda Luego de la guerra, las autoridades soviéticas y polacas aperturaron juicios a los principales directivos, oficiales, suboficiales y tropa que habían dirigido y… …   Wikipedia Español

  • Regionale Arbeitsstelle — Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien und Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) sind auf Inklusion und Integration spezialisierte Agenturen im Bildungsbereich.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”