Bainter
Fay Bainter im Jahr 1918, porträtiert von Robert Henri

Fay Okell Bainter (* 7. Dezember 1891 in Los Angeles, Kalifornien; † 16. April 1968 ebenda) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Fay Bainter wurde 1891 als Fay Okell Bainter in Los Angeles geboren. Sie wurde von ihrer Mutter an die Schauspielerei herangeführt und war bereits im Alter von sechs Jahren (andere Quellen berichten von vier Jahren) auf der Bühne von Wandertheatern in ihrer Heimatstadt zu sehen. Von 1904 bis 1907 besuchte Bainter das Girl Collegiate Institute und wurde, nach langjähriger Arbeit im Wandertheater, im Alter von 19 Jahren Mitglied im Theaterensemble des bekannten Impresarios David Belasco. Ihr Debüt am New Yorker Broadway absolvierte sie 1912 in John Corts Musical-Oper The Rose of Panama, die nur vierundzwanzig Mal aufgeführt wurde. Bainter konnte sich in den folgenden Jahren als Theaterdarstellerin etablieren und wurde oft in den Rollen der Unschuldig-Naiven bzw. der Romantikerin besetzt. Nach Auftritten in fünfundzwanzig Broadway-Stücken, zuletzt in Max Gordons Drama Dodsworth, das es von August 1934 bis Januar 1935 auf 168 Aufführungen brachte, wechselte Fay Bainter zum Film. Ihr Kinodebüt gab sie 1934 im Alter von 41 Jahren in William K. Howards Drama This Side of Heaven, an der Seite Lionel Barrymores. Nach Nebenrollen in George Stevens' Komödie Quality Street neben Katharine Hepburn und Leo McCareys Drama Kein Platz für Eltern (beide 1937), schrieb Bainter 1939 Filmgeschichte, als sie als erste Schauspielerin in der Geschichte der Oscars für die Dramen White Banners und Jezebel – Die boshafte Lady zwei Nominierungen in zwei unterschiedlichen Darstellerkategorien erhielt. In Edmund Gouldings White Banners spielt Fay Bainter an der Seite von Claude Rains die heimatlose Hannah, die um 1919 in einer Kleinstadt Indianas einkehrt um ihren heimlich vor Jahren zur Adoption freigegebenen Sohn wieder zu sehen. In William Wylers Jezebel – Die boshafte Lady mimt Bainter die unsanfte Rolle der Belle Massey, der Tante der jungen Titelheldin Bette Davis, die die Südstaatengesellschaft des Jahres 1852 gegen sich aufbringt. Bei der Oscarverleihung am 23. Februar 1939 (offizielle Zählung 1938) im Biltmore Hotel in Los Angeles musste sich die nur 1,65 m große Schauspielerin in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin Jezebel-Kollegin Bette Davis geschlagen geben, jedoch durfte sie für eben jenen Film den Preis für die beste weibliche Nebenrolle entgegennehmen. Irritiert von Bainters Doppelnominierung änderte die Oscar-Jury ihre Nominierungs- und Abstimmungsrichtlinien, dennoch sollte 1942 mit Teresa Wright erneut eine Schauspielerin eine Doppelnominierung erhalten. Bei der Oscarverleihung im Jahr 1940 überreichte Fay Bainter als Siegerin des Vorjahres den Academy Award an Hattie McDaniel (Vom Winde verweht), die als erste afroamerikanische Schauspielerin mit dem Filmpreis ausgezeichnet wurde.

Nach den großen Erfolgen ihrer fünften bzw. sechsten Filmrolle drehte Fay Bainter in den kommenden Jahren mit so bekannten Regisseuren wie Frank Borzage, Michael Curtiz, Clarence Brown und Jean Negulesco, war aber häufig auf Nebenrollen abonniert. Sie wurde oft für den liebenswerten und mütterlichen Part als Ehefrau, Freundin oder Tante besetzt, so etwa 1942 in George Stevens Komödie Die Frau, von der man spricht mit Katharine Hepburn und Spencer Tracy in den Hauptrollen, Walter Langs Musical Jahrmarkt der Liebe (1945), oder Norman Z. McLeods Komödie Das Doppelleben des Herrn Mitty (1947). Während des Zweiten Weltkriegs trat Bainter als Unterhaltungskünstlerin in Krankenhäusern auf und spielte 1944 eine ihrer wenigen schurkischen Rollen in André De Toths Film noir Dark Waters mit Merle Oberon. Bis in die frühen 1950er Jahre konzentrierte sich Fay Bainter, von sporadischen Ausflügen ins Theater (The Next Half Hour, 1945 und Gayden, 1949) abgesehen, auf ihre Filmkarriere, ehe sie sich verstärkt dem Fernsehen widmete und u. a. in Episoden des Lux Video Theatres (1951-1955), in Robert Montgomery Presents (1952-1955), dem Armstrong Circle Theatre (1953-1955) und des Kraft Television Theatres (1956) auftrat. Ein großer Kritikererfolg war 1958 Bainters Part als morphiumsüchtige Ehefrau und Mutter Mary Tyrone in Eugene O'Neills Theaterstück Eines langen Tages Reise in die Nacht (Originaltitel: Long Day's Journey Into Night), in dem sie mit der National Company auf Tournee ging. Das Drama berichtet von einem Tag im Leben einer US-amerikanischen Familie im Jahr 1912, die an selbst auferlegten Zwängen und unerfüllten Träumen zerbricht. 1961 gelang der Schauspielerin mit William Wylers Drama Infam die erfolgreiche Rückkehr auf die Kinoleinwand. In der Verfilmung von Lillian Hellmans Theaterstück The Children's Hour (1934) mimt Fay Bainter die reiche Amelia Tilford die, aufgrund von zu Ohren gekommenen hässlichen Gerüchten, die berufliche Existenz zweier junger Lehrerinnen (gespielt von Audrey Hepburn und Shirley MacLaine) zerstört. Die Kritiker lobten Bainters Spiel und sie wurde für ihre letzte Filmrolle 1962 erneut für den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert, musste sich aber Rita Moreno (West Side Story) geschlagen geben. In ihrer letzten Fernsehrolle spielte sie 1965 in der Episode Power of Attorney der Serie The Alfred Hitchcock Hour neben Geraldine Fitzgerald.

Von 1921 bis zu seinem Tod war Fay Bainter mit Reginal S. Venable (1890-1964) verheiratet, einem ehemaligen Lieutenant Commander der United States Navy. Aus der Ehe entstammte der einzige Sohn, Richard Venable (1926-1974), der wie seine Mutter ins Schauspielfach wechselte. Bainter verstarb nach langer Krankheit im Alter von 75 Jahren in ihrer Geburtsstadt Los Angeles an einer Lungenentzündung. Sie wurde auf dem Nationalfriedhof von Arlington neben ihrem Ehemann beigesetzt. An die Schauspielerin erinnert ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (7021 Hollywood Boulevard).

Filmografie (Auswahl)

  • 1934: This Side of Heaven
  • 1937: The Soldier and the Lady
  • 1937: Quality Street
  • 1937: Kein Platz für Eltern (Make Way for Tomorrow)
  • 1938: White Banners
  • 1938: Jezebel – Die boshafte Lady (Jezebel)
  • 1938: Mother Carey's Chickens
  • 1938: Brennendes Feuer der Leidenschaft (The Shining Hour)
  • 1939: Vier Töchter räumen auf (Daughters Courageous)
  • 1940: Der junge Edison (Young Tom Edison)
  • 1940: Unsere kleine Stadt (Our Town)
  • 1940: A Bill of Divorcement
  • 1941: Babes on Broadway
  • 1942: Die Frau, von der man spricht (Woman of the Year)
  • 1942: The War Against Mrs. Hadley
  • 1942: Margaret aus London (Journey for Margaret)
  • 1943: Und das Leben geht weiter (The Human Comedy)
  • 1943: Bühne frei für Lily Mars (Presenting Lily Mars)
  • 1943: Cry 'Havoc'
  • 1944: Dark Waters
  • 1945: Jahrmarkt der Liebe (State Fair)
  • 1946: Der Held des Tages (The Kid from Brooklyn)
  • 1946: Der Mann aus Virginia (The Virginian)
  • 1947: Das tiefe Tal (The Deep Valley)
  • 1947: Das Doppelleben des Herrn Mitty (The Secret Life of Walter Mitty)
  • 1948: Die Braut des Monats (June Bride)
  • 1951: Ein Herz für Danny (Close to My Heart)
  • 1953: Gefährtin seines Lebens (The President's Lady)
  • 1961: Infam (The Children's Hour)

Theaterstücke (Auswahl)

  • 1912: The Rose of Panama
  • 1916: Arms and the Girl
  • 1917: The Willow Tree
  • 1918: The Kiss Burglar
  • 1918: East is West
  • 1923: The Other Rose
  • 1925: The Enemy
  • 1928: Jealousy
  • 1934: Dodsworth
  • 1945: The Next Half Hour
  • 1949: Gayden
  • 1958: Eines langen Tages Reise in die Nacht (Long Day's Journey Into Night)

Auszeichnungen

Oscar

  • 1939: Beste Nebendarstellerin für Jezebel – Die boshafte Lady, nominiert als Beste Hauptdarstellerin für White Banners
  • 1962: nominiert als Beste Nebendarstellerin für Infam

Golden Globe

  • 1962: nominiert als Beste Nebendarstellerin für Infam

Weitere

Laurel Awards

  • 1962: 2. Platz als Beste Nebendarstellerin für Infam

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bainter, Fay — (1891 1968)    Born in Los Angeles, California, where she began acting in childhood, Fay Bainter made her first New York stage appearance in The Rose of Panama (1912), a musical. She also appeared in The Bridal Path (1913) and toured with Minnie… …   The Historical Dictionary of the American Theater

  • Bainter Town, Indiana — Infobox Settlement official name = Bainter Town settlement type = Town motto = imagesize = image caption = mapsize = map caption = mapsize1 = map caption1 = image dot dot mapsize = dot map caption = dot x = dot y = pushpin pushpin label position …   Wikipedia

  • Fay Bainter — im Jahr 1918, porträtiert von Robert Henri Fay Okell Bainter (* 7. Dezember 1891 in Los Angeles, Kalifornien; † 16. April 1968 ebenda) war eine US amerikanische Schauspielerin. Neben einer erfolgreichen Bühnenkarriere trat sie in über 60 Film und …   Deutsch Wikipedia

  • Fay Bainter — Saltar a navegación, búsqueda Fay Bainter Nombre real Fay Okell Bainter Nacimiento 7 de diciembre de 1893 …   Wikipedia Español

  • Fay Bainter — Infobox actor name = Fay Bainter imagesize = 200px caption = Portrait by Robert Henri, 1918 birthdate = birth date|1893|12|7|mf=y birthplace = Los Angeles, California, U.S. deathdate = Death date and age|1968|4|16|1893|12|7 deathplace = Los… …   Wikipedia

  • Fay Bainter — Dans Journey for Margaret (1942) Données clés Naissance …   Wikipédia en Français

  • White Banners — Infobox Film name = White Banners image size = caption = director = Edmund Goulding producer = Henry Blanke Hal B. Wallis writer = Lenore J. Coffee Abem Finkel Cameron Rogers starring = Claude Rains Fay Bainter Jackie Cooper Bonita Granville… …   Wikipedia

  • La rumeur (film) — Pour les articles homonymes, voir La rumeur (homonymie). La Rumeur U …   Wikipédia en Français

  • Cry 'Havoc' — This article is about the 1943 motion picture. For the board game see Cry Havoc. Cry Havoc Title from the film s trailer Directed by …   Wikipedia

  • La Rumeur (film) — Pour les articles homonymes, voir La rumeur (homonymie). La Rumeur …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”