Baisingen
Baisingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Baisingen
Koordinaten: 48° 30′ N, 8° 47′ O48.5041666666678.7766666666667465Koordinaten: 48° 30′ 15″ N, 8° 46′ 36″ O
Höhe: 465–532 m ü. NN
Fläche: 7,20 km²
Einwohner: 1.280 (30. Juni 2008)
Eingemeindung: 1. Dez. 1972
Postleitzahl: 72108
Vorwahl: 07457

Baisingen ist ein Stadtteil von Rottenburg am Neckar im Landkreis Tübingen in Baden-Württemberg (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Baisingen liegt in 465 bis 532 Meter Höhe, 8 km südöstlich von Nagold, 15 km westlich von Rottenburg am Neckar und 12 km nordöstlich von Horb am Neckar im Korngäu.

Ausdehnung

Die Gesamtfläche des Ortes Baisingen beträgt 720 Hektar. Hiervon entfallen 79,5 % auf landwirtschaftliche Fläche, 10,7 % auf Siedlungs- und Verkehrsfläche, 9,3 % auf Waldfläche, 0,1 % Wasserfläche und 0,3 % auf die übrige Nutzung.

Nachbargemeinden

Folgende Orte grenzen an Baisingen, sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt: Mötzingen (Landkreis Böblingen), Ergenzingen (Landkreis Tübingen), Göttelfingen (Landkreis Freudenstadt) und Vollmaringen (Landkreis Calw).

Bevölkerung

In Baisingen leben 1.277 Einwohner (Stand: 31. Januar 2008) auf einer Fläche von 7,20 km². Die Bevölkerungsdichte Baisingens beträgt 177 Einwohner pro Quadratkilometer. Im März 2005 wurden 221 Bürger mit ausländischem Pass registriert, das macht 16,9% der gesamten Bevölkerung aus.

Geschichte

Der Ort Baisingen wurde 1258 als „Bözzingen“ erstmals urkundlich erwähnt. Für das 13. und 14. Jahrhundert sind Angehörige einer niederadeligen Familie bekannt, die sich nach dem Ort nannten. Über die Grafschaft Hohenberg kam Baisingen 1381 unter die Oberhoheit Österreichs, doch war der Ort zwischen 1380 und 1505 an die Herren von Gültlingen verpfändet. Nach dem Dreißigjährigen Krieg hatten die Herren von Wernau und die Schenken von Stauffenberg den Blutbann inne. 1805 kam Baisingen an Württemberg und wurde dem Oberamt Horb (ab 1938 Landkreis Horb) zugeordnet. In den 1970er Jahren wurde die ehemals selbständige Gemeinde im Zuge der Gebietsreform zu Rottenburg am Neckar und damit zum Landkreis Tübingen eingegliedert.

Einwohnerentwicklung

1260 1530 1865 1905 1930 1955 1970 1990 2005 2008
143 302 635 816 954 723 892 1109 1304 1277

Religionen

Nach offiziellen Angaben (Stand Ende März 2005) sind 68,9 % der Bevölkerung katholisch, 12,8% evangelisch und 0,9% orthodox, damit liegt der Anteil der Christen bei 82,6%. Außerdem leben in Baisingen noch 13,8% Muslime. 3,6% sind konfessionslos oder gehören einer anderen Religion an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Persönlichkeiten der Stadt

  • Carl Hirsch (1841—1900) sozialdemokratischer Journalist

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baisingen — Administration Pays  Allemagne Land …   Wikipédia en Français

  • Baisingen — Infobox German Location Wappen = Wappen Baisingen.png image photo= image caption= lat deg = 48 |lat min = 30 |lat sec = 15 lon deg = 08 |lon min = 46 |lon sec = 36 Lageplan = Bundesland = Baden Württemberg Regierungsbezirk = Tübingen Landkreis =… …   Wikipedia

  • Synagoge Baisingen — Synagogengedenkstätte Die Synagoge in Baisingen, einem Stadtteil von Rottenburg am Neckar, zählt zu den am besten erhaltenen Landsynagogen Deutschlands. Sie wird als Museum genutzt und von einem Förderverein betreut. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof (Baisingen) — Jüdischer Friedhof in Baisingen Der Jüdische Friedhof Baisingen ist ein jüdischer Friedhof in Baisingen, einem Stadtteil von Rottenburg am Neckar im Landkreis Tübingen in Baden Württemberg. Der Friedhof ist ein geschütztes Kulturdenkmal …   Deutsch Wikipedia

  • Rottenburg a. N. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rottenburg am Neckar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Tübingen — Die Liste der Orte im Landkreis Tübingen listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Landkreis Tübingen auf.[1] Systematische Liste ↓ Zur Alphabetischen Liste Ammerbuch mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenbezirk Herrenberg — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Reutlingen Fläche: km² Gliederung: 24 Kirchengem …   Deutsch Wikipedia

  • Liste schwäbischer Adelsgeschlechter/T — Schwäbische Adelsgeschlechter   A B C D E F G H J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Calwer — (* um 1535; † 1618) war Bürgermeister von Tübingen.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Familie 3 Würdigung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”